Mittwoch, 16.01.2008

Laut Karl-Heinz Rummenigge

Matthäus war kein Trainer-Kandidat

Marbella - Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge hat energisch dementiert, dass Lothar Matthäus beim FC Bayern München ein Kandidat für die Nachfolge von Trainer Ottmar Hitzfeld gewesen sei.

Fußball, Bundesliga, Bayern, Klinsmann
© Getty

"Lothar hat nie von mir ein Angebot bekommen. Es ist mir ein Rätsel und unerklärlich, wie er das behaupten kann", sagte Rummenigge. Matthäus hatte dem Internet-Anbieter "Eurosport.yahoo" erklärt, dass er sich mit Rummenigge deswegen getroffen habe.

Nach Angaben des FC Bayern hatte es am 21. November ein Treffen zwischen Rummenigge und Matthäus gegeben, in dem es aber nicht um die Hitzfeld-Nachfolge gegangen sei.

Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

Er soll die Sticheleien lassen 

"Wir haben uns zu einem privaten Gespräch getroffen", bestätigte Rummenigge. Hitzfeld habe den Bayern überdies erst Mitte Dezember mitgeteilt, dass er seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängern werde.

Mit scharfen Worten reagierte Rummenigge auf die Kritik von Matthäus an der Verpflichtung von Jürgen Klinsmann: "Es wäre wünschenswert, wenn er die Sticheleien lassen würde. Jürgen Klinsmann ist nicht nur ein ausgezeichneter, sondern auch ein ausgebildeter Trainer mit DFB-Lizenz. Matthäus hat sie nicht."

Deutsche Lösung ist am besten

Bayern-Manager Uli Hoeneß sagte unterdessen in der "Sport Bild", dass Jürgen Klopp vom Zweitligisten FSV Mainz ein Kandidat für das Traineramt beim Rekordmeister gewesen wäre, wenn die Verpflichtung von Klinsmann gescheitert wäre.

"Dann hätten wir sicher über Jürgen Klopp, dessen Vertrag bei Mainz 05 ausläuft, nachgedacht", sagte Hoeneß: "Wir sind immer noch der Meinung, dass die deutsche Lösung die beste ist. Dass Deutsch als Muttersprache schon wichtig ist."

Klinsmann plant offenbar die Verpflichtung nicht nur eines Co-Trainers, wie Hoeneß in dem Magazin weiter ausführte. "Er hat viele Ideen. Einer soll aus Südamerika kommen."

Das könnte Sie auch interessieren
Lewis Holtby findet, auch ein Klassenerhalt solle gebührend gefeiert werden

Holtby im "Ein-Mann-Trainingslager"

Hasenhüttl fürchtet, dass die starke Debütsaison sehr hohe Ansprüche geweckt hat

RB-Coach Hasenhüttl spürt mehr Druck vor zweitem Jahr

Hoffenheim und S04 reihen sich ein in dir große Gruppe von Interessenten

Hoffenheim und Schalke jagen englischen Messi


Diskutieren Drucken Startseite
34. Spieltag
33. Spieltag

Bundesliga, 34. Spieltag

Bundesliga, 33. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Welche Mannschaft steigt direkt ab?

Hamburger SV
Werder Bremen
Darmstadt 98
FC Schalke 04
FC Augsburg
FC Ingolstadt
VfL Wolfsburg

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.