Hoffen auf ein Happy End

Koller macht Club-Coach Meyer Hoffnung

SID
Freitag, 18.01.2008 | 11:46 Uhr
Fußball, Bundesliga, Nürnberg, Koller
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Nürnberg - Die Lage beim neunmaligen deutschen Meister ist wieder einmal ernst, doch vor allem Riese Jan Koller lässt beim Bundesligisten 1. FC Nürnberg die Hoffnungen auf ein Happy End wachsen.

"Jan wird eine Bank werden", schwärmte Trainer Hans Meyer angesichts der Vorstellungen seines prominenten Stürmers im Trainingslager der Franken an der portugiesischen Algarve-Küste.

Und noch ein weiterer "Neuzugang" lässt den Club im Kampf gegen den Abstieg hoffen: Dauerausfall Robert Vittek soll ins Mannschaftstraining zurückkehren. "Es sieht richtig gut aus", sieht Meyer Licht am Ende des Tunnels.

Das wird ein schwieriges Frühjahr 

Neun Tage lang bereiteten sich die Pokalsieger vom vergangenen Mai in Portimao auf die schwere zweite Hälfte der bislang so enttäuschend verlaufenen Saison 2007/08 vor. "Das wird ein schwieriges Frühjahr für uns", sagte Sportdirektor Martin Bader. "Wahrscheinlich brauchen wir bis zum Schluss gute Nerven."

Positiv stimmten die beiden Testspiele gegen die Bundesliga-Konkurrenten Eintracht Frankfurt (1:1) und MSV Duisburg (2:1). In beiden Partien traf Neuzugang Koller, und Bader war voll des Lobes für den 34 Jahre alten Tschechen: "Er gehört zur Mannschaft, als wenn er schon länger dabei ist." Der erfahrene Tscheche soll dem schwächelnden Sturm um Rekordeinkauf Angelos Charisteas mehr Durchschlagskraft verleihen.

Koller einfach präsent 

Schon in der Vorbereitung konnte Koller zeigen, warum Meyer den Routinier unbedingt verpflichten wollte. Der 34-Jährige ist immer anspielbar und hat den Blick für den Nebenmann - der für eine Million Euro Ablöse vom französischen Klub AS Monaco verpflichtete Tscheche ist auf dem Platz "einfach präsent", sagte Meyer.

Hoffnung macht auch die Rückkehr von Linksverteidiger Janier Pinola. Nach seiner dreimonatigen Zwangspause wegen einer Knochenabsplitterung am Schienbein braucht der Argentinier aber noch Zeit, um zu alter Stärke zurückzufinden.

Vittek war in Portimao nicht dabei und gehörte dennoch zu den Gewinnern. Der slowakische Nationalstürmer absolvierte nach seinem Knorpelschaden ein spezielles Aufbauprogramm und soll nächste Woche ins Mannschaftstraining zurückkehren.

Wir kriegen das hin 

Wann der torgefährliche Rechtsaußen wieder Bundesliga-tauglich sein wird, bleibt aber offen. Für die ersten Spiele ist Vittek wohl noch kein Thema - also auch nicht für die wichtige UEFA-Pokal-Partie gegen Benfica Lissabon.

Kopfzerbrechen bereitet Meyer neben dem weiter angeschlagenen Mittelfeldmotor Zvjezdan Misimovic (Adduktoren) vor allem die in der Hinrunde schwächelnde Innenverteidigung. Neuzugang Jacques Abardonado leistete sich gegen Duisburg einen schweren Patzer, auch Glauber hat laut Meyer weiter Rückstand.

"Ich habe gedacht, er wäre schon weiter." Bange wird dem Klub-Coach vor der Rückrunde jedoch nicht: "Ich bin mir sicher, wir kriegen das hin."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung