Bundesliga

Hitzfeld reizt die Schweiz - FCB noch nicht fit

SID
Sonntag, 27.01.2008 | 12:06 Uhr
Ottmar Hitzfeld
© DPA
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Bromwich
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

München - Ottmar Hitzfeld wähnt den FC Bayern trotz des verpatzten Titel-Tests im 203. Derby gegen den TSV 1860 München "auf dem richtigen Weg" - sein eigener führt wohl in die Schweiz.

Der 59-Jährige ist gewillt, im Sommer nach seinem Ausstieg beim deutschen Rekordmeister die Nationalmannschaft der Eidgenossen zu übernehmen und zur Weltmeisterschaft 2010 führen zu wollen.

Hitzfeld bezeichnete diese Option in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" als "guten Übergang in den Trainerruhestand".

Noch keine Gespräche mit der Schweiz

Der Anschluss-Job sei aber "noch nicht perfekt", sagte Hitzfeld nach dem tristen 1:1 (0:0) des Herbstmeisters gegen die "Löwen" und betonte: "Wir haben noch nicht eine Minute verhandelt."

Die gegenseitige Wertschätzung und das beiderseitige Interesse an einer Zusammenarbeit sind aber längst ausgesprochen. Hitzfeld ist beim Schweizer Verband Wunschkandidat für die Nachfolge des nach der EM ausscheidenden Jakob "Köbi" Kuhn.

"Es ist möglich, dass ich in den nächsten vier Wochen Gespräche mit dem Schweizer Verband führen werde", berichtete Hitzfeld. Er verwies erneut auf seine "zwei Optionen"; nur als TV-Experte zum Bezahlsender "Premiere" zurückzukehren oder zusätzlich den Job in der Schweiz anzutreten, den er als eine Herzenssache bezeichnet.

"Eine große Sache und Ehre"

Wie konkret seine Schweiz-Pläne sind, verriet Hitzfeld im "SZ"-Interview. Der tägliche Druck wie beim FC Bayern fiele weg - und Südafrika 2010 sei ein reizvolles Ziel: "Ein Land zu vertreten, auf einen Punkt genau eine Mannschaft zu trainieren und sich für die WM 2010 zu qualifizieren", wären für ihn "eine große Sache und Ehre".

Definitiv ausgeschlossen hatte Hitzfeld bereits, dass er nochmals bei einem Verein anheuert. Hier heißt die Endstation Bayern München, und mit dem Rekordchampion geht er optimistisch in den Endspurt als Club-Coach: "Wir sind gut vorbereitet."

Beim verpassten Derby-Sieg nach Toren von Torben Hoffmann (53./Eigentor) und "Löwen"-Amateur Manuel Duhnke (75.) war aber nur die Kulisse von 66.000 Zuschauern in der Münchner Allianz Arena prächtig.

"Wichtig war für mich, dass wir unfallfrei über die Runden gekommen sind", kommentierte Hitzfeld, der sein bis auf Marcell Jansen (Aufbautraining) und Lukas Podolski (Rückenprobleme) komplettes Personal kräftig durchwechselte.

Ärger wegen miserablen Rasen

Priorität hat für Hitzfeld ein erfolgreicher Rückrundenstart im DFB-Pokal-Achtelfinale beim Regionalligisten Wuppertaler SV sowie am Freitag in der Bundesliga: "Im Pokal kommen wir weiter - und dann holen wir drei Punkte in Rostock", erklärte Hitzfeld forsch.

Auch Manager Uli Hoeneß, der nach drei Derby-Pleiten in Serie den Bayern-Fans vollmundig einen Sieg versprochen hatte, äußerte sich milde: "Wer die beste Mannschaft in München ist, wissen eh alle. Das brauchen wir nicht hier im Derby zu zeigen."

Mit Spiel und Leistung sei er "zufrieden" gewesen, dafür ärgerte ihn der miserable Rasen ("wie ein toter Teppich"). Bis zum Heimspiel-Hit gegen Werder Bremen am 10. Februar soll der Rasen ausgetauscht werden - dann gibt es beim FC Bayern keine billigen Ausreden für Misserfolge mehr.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung