Der teuerste Neuzugang der Geschichte

Caio will für Erfolge sorgen

SID
Mittwoch, 16.01.2008 | 15:51 Uhr
Fußball, Bundesliga, Frankfurt, Caio
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Frankfurt/Main - Eintracht Frankfurts Neuzugang Caio will sich bei dem hessischen Bundesligisten "sehr schnell integrieren und erfolgreiche Zeiten erleben".

Dies sagte der 21-jährige Brasilianer bei seiner offiziellen Vorstellung in der Frankfurter Commerzbank-Arena. "Wie ich erfahren habe, ist die Eintracht ein sehr gut strukturierter Club mit einem tollen Stadion.

Deshalb habe ich mich auch für Frankfurt entschieden", meinte der mit einer Ablösesumme von rund vier Millionen Euro teuerste Einkauf der Vereinsgeschichte. Der Vertrag des von SE Palmeiras Sao Paulo an den Main gewechselten Mittelfeldspielers hat eine Laufzeit von viereinhalb Jahren.

Investition in die Zukunft 

Für Eintracht-Trainer Friedhelm Funkel ist die Verpflichtung von Caio (bürgerlicher Name: Cesar Alves dos Santos) ebenso wie die des tschechischen Offensivspielers Martin Fenin (3,5 Millionen Euro Ablöse) eine "Investition für die Zukunft".

Beide Spieler seien mit 20 und 21 Jahren noch sehr jung und zum ersten Mal im Ausland. "Deshalb werden sie alle Zeit der Welt bekommen, um sich in Frankfurt heimisch zu fühlen", sagte der Eintracht-Coach. Eine Einsatzgarantie für den Rückrundenstart am 2. Februar bei Hertha BSC gab Funkel den beiden Millioneneinkäufen nicht.

"Es kann sein, dass beide in Berlin auf der Bank sitzen, wenn andere stärker sind. Aber die Chance, in die Mannschaft zu kommen, haben sie noch in vielen Spielen danach", so der Coach.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung