Japan-Genie in den Pott?

Von Haruka Gruber
Donnerstag, 03.01.2008 | 11:30 Uhr
Ono, Urawa,
© Getty
Advertisement
Primera División
Live
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Live
Heracles -
PSV
Ligue 1
Live
Monaco -
Metz
Premier League
Live
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

München - Sein Spitzname verspricht einiges. "Tensai", aus dem Japanischen übersetzt "Genie".

Begabt soll er also sein, dieser Shinji Ono, 28-jähriger Mittelfeldspieler von Urawa Red Diamonds. Derart begabt, dass es dem VfL Bochum nicht schnell genug gehen kann, den japanischen Nationalspieler in die Bundesliga zu holen.

"Ich kann unser Interesse nicht von der Hand weisen", sagt VfL-Manager Stefan Kuntz. Der "Kicker" berichtet, dass Ono bereits am Donnerstag anreist, um nach Möglichkeit mit der Mannschaft zu trainieren. Im Gespräch ist ein Ausleihgeschäft.

"Außergewöhnlicher Spieler"

Holger Osieck, sein Trainer bei Urawa, bezeichnet Ono als "einen außergewöhnlichen Spieler, der gute Ideen entwickelt sowie sehr kreativ und taktisch reif" ist und über eine "unglaubliche Schusstechnik" verfügt.

Klingt nach einem Weltstar, Onos Karriere hinkt jedoch bis heute den großen Erwartungen hinterher, die sein Talent einst geweckt hatte. 2001 für 12,5 Millionen Euro zu Feyenoord Rotterdam gewechselt, gewann er zwölf Monate darauf den UEFA-Cup und die Auszeichnung als "Asiens Spieler des Jahres".

Etliche Verletzungen verhinderten aber den endgültigen Durchbruch, so dass er frustriert im letzten Sommer zu den Red Diamonds zurückkehrte, wo er prompt wieder ausfiel. Erst beim 0:1  bei der Klub-WM gegen Milan Mitte Dezember feierte er sein Kurz-Comeback für Urawa.

Auch bei anderen Bundesligisten tut sich was. SPOX.com fasst die Transfers und Gerüchte zusammen:

Dortmund: Kehl nach Köln?

Leichte Anwandlungen von Größenwahn wird den Kölnern von jeher nachgesagt. Aber ob es soweit reicht, dass man daran denkt, einen etablierten deutschen Nationalspieler zu verpflichten?

Wie der "Express" berichtet, gebe es beim FC Planungen, dass im Falle eines Aufstiegs Dortmunds Sebastian Kehl geholt werden soll. Kölns Manager Michael Meier zurückhaltend: "Der Junge hat andere Dinge im Kopf. Ich glaube, er will seinem Kumpel Metzelder ins Ausland folgen."

Dagegen wird Mats Hummels vom FC Bayern München in den kommenden eineinhalb Jahren für die Westfalen spielen. Der 19-jährige U-21-Nationalspieler wird  ausgeliehen und bei Borussia einen Vertrag bis zum 30. Juni 2009 unterzeichnen.

Nach dem Gastspiel im Ruhrgebiet werde Hummels nach München zurückkehren. Über die Leihgebühr vereinbarten beide Klubs Stillschweigen.

Hamburg: Belgisches Talent kommt

Geduld ist sicherlich nicht die Stärke des erst 18-jährigen Vadis Odjidja Ofoe. Sein Vater Henri: "Letztes Jahr wollte Vadis mit Fußball aufhören. Er bekam beim damaligen Trainer Franky Vercauteren keine Chance. Ich habe ihn überzeugt, weiterzumachen."

Aber er machte weiter - und das so ansprechend, dass der HSV den Abwehrspieler von RSC Anderlecht nun verpflichtete. Der belgische U21-Nationalspieler mit ghanaischem Pass reist bereits mit ins Trainingslager nach Dubai und wurde mit einem langfristigen Vertrag ausgestattet. Hamburg setzte sich gegen Konkurrenten wie Eindhoven, Feyenoord, Alkmaar durch.

"Vadis ist ein großes Talent. Er kann genauso gut werden wie Vincent Kompany", sagt Belgiens Junioren-Nationaltrainer Marc van Geersom. "Er ist stark am Ball. Aber er muss noch mehr ans Kollektiv denken. Manchmal glaubt er, er kann alles alleine lösen."

Stuttgart: Balitsch ein Kandidat?

Es war der Moment, der vermutlich die Meisterschaft entschied. In Zusammenarbeit mit Dariusz Zuraw verschuldete Hanno Balitsch das kurioseste Eigentor der vergangenen Saison, so dass Stuttgart gegen Hannover mit 2:1 gewann.

Ausgerechnet Balitsch soll nun beim VfB auf der Wunschliste stehen - genauso wie bei der Frankfurter Eintracht. Der Vertrag des defensiven Mittelfeldspielers bei 96 läuft im Sommer aus, angeblich präferiert er einen Wechsel nach England.

Bei Stuttgarts Linksverteidiger Ludovic Magnin riecht es derweil nach Abschied. Der Schweizer ist nach der Saison ohne Vertrag, zuletzt sollen sich die Glasgow Rangers bei ihm gemeldet haben.

Bremen: Vranjes verlängert

Etwas überraschend will Jurica Vranjes doch bei Werder bleiben. Mehrere hochdotierte Angebote aus der russischen Liga zum Trotz, sagt sein Berater Alen Augustincic: "Juri fühlt sich in Bremen wohl. Alles läuft auf eine weitere Zusammenarbeit hinaus." Der neue Kontrakt wird wohl bis 2011 befristet sein.

Schalke: Larsen als Beißer

Zuletzt noch offen mit dem Weggang kokettierend ("Ich sollte ohne Probleme einen anderen Job finden"), ließ Sören Larsen S04-Manager Andreas Müller über seinen Berater mitteilen, dass er "sich in der Rückrunde durchbeißen möchte". So schnell kann's gehen.

Rostock: Gledson-Rückkehr perfekt

Wie erwartet wechselt Gledson nach nur einem halben Jahr beim VfB Stuttgart zurück nach Rostock. Der Brasilianer setzte sich beim Deutschen Meister nicht durch und unterschrieb laut Medienberichten einen längerfristigen Vertrag, der für beide Ligen gilt. Über die Ablöse wurde Stillschweigen vereinbart.

"Schade, dass es beim VfB nicht geklappt hat. Ich wechsle, weil ich unbedingt spielen will. Es gab einige Optionen für mich, aber ich kehre nach Rostock zurück, weil ich dort das Umfeld, die Leute und den Trainer gut kenne und genau weiß, was mich erwartet", sagte Gledson.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung