Nürnberg hofft weiter auf Chancen

MSV-Profis schweigen und siegen

SID
Montag, 03.12.2007 | 12:40 Uhr
Fußball, Bundesliga, Nürnberg, Meyer
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Sa18:00
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
2. Liga
Sa15:30
Die Highlights der Samstagsspiele
Championship
Live
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Live
Swansea -
Man United
CSL
Live
Shanghai Shenhua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Duisburg - Das "Schweigen der Zebras" brachte für den MSV Duisburg zumindest im Bundesliga-Abstiegskrimi gegen den 1. FC Nürnberg das ersehnte Happy End.

"Es ist nur eine Facette, doch wir konnten damit ein Zeichen setzen und werden es noch zehn Tage so weitermachen", kündigte MSV-Vereinschef Walter Hellmich nach dem glücklichen 1:0-Erfolg eine Fortsetzung des Maulkorb-Erlasses an.

Dass dies eher eine amüsante Variante des Medienboykotts ist, bewies Duisburgs Stürmerstar Ailton: Er wollte nicht einmal Auskunft darüber geben, ob es seinen vor kurzem geborenen Zwillingen denn gut gehe.

Die Konzentration fehlte 

Dafür hatte Nürnbergs Chefcoach Hans Meyer nach der neunten Saisonniederlage viel zu kommentieren und zu lamentieren. "Wir haben gegen eine Mannschaft gespielt, die genauso verunsichert ist", meinte er und stellte zurecht fest: "Nicht die schlechtere Mannschaft hat verloren." Schließlich versiebten die Franken ein halbes Dutzend großer Torchancen und trafen durch Nicky Adler und Zvjezdan Misimovic Pfosten bzw. Latte.

"Nach drei Spielen in sieben Tagen fehlte die Konzentration", meinte Meyer und spürte den Fluch des Erfolgs in der vergangenen Spielzeit mit dem Einzug in den UEFA-Cup. "Was wir da an Unglaublichem geleistet haben, kommt nun wie ein Bumerang zurück."

Die Chance ist da 

Schon am 5. Dezember geht die Terminhatz des auf Abstiegsplatz 16 verharrenden DFB-Pokalsiegers weiter. Nach dem 2:2 gegen Zenit St. Petersburg könnte der FCN mit dem ersten Sieg im UEFA-Cup seit dem 7. September 1988 (2:1 bei AS Rom) noch in die Zwischenrunde einziehen. "Die Chance ist nicht groß, aber sie ist da", sagte Meyer, der zum 75. Mal bei einer Europapokal-Partie auf der Trainerbank sitzt.

Das Hauptaugenmerk wird aber auf dem Heimspiel am 9. Dezember gegen Hertha BSC liegen, in dem es um Punkte für den Klassenverbleib geht. "Die Situation ist angespannt, aber nicht fatal. Wir haben noch genug Spiele und Chancen", sagte Mittelfeldakteur Adler. Nicht nur er hofft auf eine Wende vor der Winterpause. "Zuletzt haben wir immer gut gespielt, nur das Ergebnis hat oft nicht gestimmt. Das sollte vielleicht mal umgekehrt sein", befand Teamkollege Marco Engelhardt.

Rote Laterne nach Cottbus

Mit dem ersten Sieg nach vier Niederlagen in Serie haben die Duisburger die "Rote Laterne" an Energie Cottbus zurückgegeben und etwas Hoffnung geschöpft.

"Das war ein Sechs-Punkte-Spiel. Wir haben in den letzten Wochen Lehrgeld gezahlt. Das hat an den Nerven gezerrt", gestand MSV-Trainer Rudi Bommer und freute sich über den kleinen Befreiungsschlag durch das Tor des Tages von Ivica Grlic (72.). Allerdings ist der nächste Dämpfer fast schon programmiert, wenn die Revier-Elf bei Spitzenreiter FC Bayern München antreten muss.

"Da haben wir ein leichtes Spiel", meinte Bommer zu der Partie, die man verlieren darf. Clubchef Hellmich nimmt sein Team dennoch in die Pflicht: "Wir können zeigen, dass wir besseren Fußball spielen können. Es ist aber nicht nur PR, wir wollen auch gewinnen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung