Bundesliga im Jugendwahn

Rohdiamanten und neue Messis

Von Andreas Lehner
Dienstag, 08.01.2008 | 17:34 Uhr
Fenin, Martin, Bundesliga, Talente, Kroos, Christantus, Breno
© Imago
Advertisement
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter
Primeira Liga
Porto -
Pacos de Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Fiorentina
Serie A
Milan -
Genua
Serie A
Ferrara -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit St Petersburg
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolves
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nice
Championship
Leeds -
Sheff Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Arsenal v
Swansea
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol v
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
Deportivo

München - Die Aussagen klangen schon fast wie Durchhalteparolen. Immer wieder predigten die Verantwortlichen der DFL, welch tolles Produkt die Bundesliga doch sei.

Nach Spanien, England und Italien konnte man aber nur neidisch blicken. Spielen doch dort die großen Stars und diese, die es einmal werden wollen. Doch die WM im vergangenen Jahr scheint einiges verändert zu haben. Die Wahrnehmung des deutschen Fußballs ist positiver als zuvor.

"Der deutsche Fußball bewegt sich auf höchstem Level. Ich persönlich finde die Bundesliga sogar attraktiver als die Premier League, da in Deutschland taktisch besser gespielt wird als in England", meinte Silvano Martina, Berater von Juve-Torhüter Gianluigi Buffon und ManU-Verteidiger Nemanja Vidic, gegenüber SPOX.com und steht damit nicht allein da.

Fenin und Kenia die jüngsten Coups

Die Gerüchte um Transfers von Stars aus der Serie A nach Deutschland werden ebenfalls immer häufiger. Aber auch junge Spieler sehen bessere Chancen, sich in diesem Umfeld zu entwickeln und werden von der Attraktivität der Bundesliga angezogen.

Die jüngsten Coups der Bundesliga-Klubs waren die Wechsel von Martin Fenin (im Bild links) zu Eintracht Frankfurt und von Lewan Kenia zu Schalke 04. Der 20-jährige tschechische Nationalstürmer Fenin entschied sich gegen ein Angebot von Juventus Turin und unterschrieb einen Vertrag bis 2012 bei der Eintracht. 

Der erst 17 Jahre alte Georgier Kenia wird auf Schalke hingegen erstmal nur in der U 19 eingesetzt, bevor er an seinem 18. Geburtstag (18. Oktober 2008) einen Profivertrag bis 2012 erhält. Bis dahin soll er behutsam aufgebaut werden. "Das ist sehr, sehr sinnvoll", sagte sein Nationaltrainer Klaus Toppmöller im Gespräch mit SPOX.com: "So kann er erstmal die Sprache lernen, bevor er in der Bundesliga aufläuft."

Einer wie Messi

Für den Tag X verspricht der 56-Jährige bereits einiges: "Wenn er halbwegs auf dem Boden bleibt, wird er von dem Moment an, an dem er erstmals in der Schalker Arena aufläuft, nicht mehr wegzudenken sein. Ich sage, dass er ab dem ersten Spiel der Publikumsliebling sein wird."

Das "Riesenjuwel" ist im Mittelfeld zuhause, hat ein gutes Auge und ist laut Toppmöller ein Spielertyp wie Messi: "Vielleicht nicht ganz so extrem schnell, aber vom fußballerischen her auf jeden Fall eine Augenweide."

Auf Schalke hält man ebenfalls große Stücke auf ihn. "Er ist ein hochtalentierter Spieler und für sein Alter weit entwickelt", sagte Manager Andreas Müller. Der georgische Nationalspieler besitze eine schnelle Auffassungsgabe und "ist ein sehr wendiger, technisch versierter und schneller Spieler".

Die besten ihres Jahrgangs

Mit Macauly Chrisantus hat sich der HSV eines der größten Stürmertalente des Globus' gesichert. Damit spielen mit Chrisantus und Toni Kroos vom FC Bayern die beiden besten Spieler der U-17-WM des vergangenen Jahres in der nächsten Saison in der Bundesliga.

Dazu kommt Bayerns neueste Verpflichtung Breno, der mit seinen 18 Jahren ebenfalls noch zu den Rohdiamten zählt. Die Münchner konnten im Transferstreit um den Innenverteidiger sogar Real Madrid ausstechen. Im SPOX.com-Interview bezeichnete Ex-Bayern-Stürmer Giovane Elber ihn als "absolute Granate".

Ebenfalls im Gespräch beim Rekordmeister soll auch immer noch Yassine Chikhaoui (21/FC Zürich) sein - der Tunesier wird schon als Nachfolger Zidanes gepriesen.

Positiver Effekt der WM 2006

Dabei wirft diese Entwicklung die Frage auf, warum sich Spieler dieser Kategorie für die Bundesliga und gegen Angebote von europäischen Top-Klubs wie Real Madrid, Chelsea London oder Juventus Turin entscheiden.

Auf den ersten Blick scheinen die Ligen in Spanien, England oder Italien attraktiver zu sein. Doch nicht zuletzt durch die WM 2006 erscheint der deutsche Fußball in einem neuen, besseren Licht.

Die Bundesliga überzeugt durch die ausgezeichnete Infrastruktur mit ihren neuen Stadien und dem großen Fanzuspruch. Der Zuschauerschnitt liegt deutlich über dem aller anderen europäischen Ligen. 

Sicher und preiswert

Italiener schauen neidisch in deutsche Arenen, in denen Familien mit Kindern sitzen und in den Kurven Ruhe herrscht, während in den heimischen Stadien die Gewalt die Oberhand gewonnen hat. Das beschäftigt auch die Spieler und wirkt sich positiv für Deutschland aus.

In England und Spanien haben die Ticketpreise astronomische Höhen erreicht, was einen Rückgang in den Zuschauerzahlen zur Folge hat. Die Stadien sind in vielen Fällen nur halbgefüllt. Auch das sieht in der Bundesliga anders aus.

Ein weiterer Grund für die Anziehungskraft der Bundesliga ist die finanzielle Sicherheit, die die Klubs den Spielern bieten. Im Gegensatz zu vielen anderen Ligen stehen die Vereine aufgrund des Lizenzierungsverfahrens auf finanziell sicheren Beinen und das Gehalt wandert pünktlich aufs Konto.

Auf einer Stufe mit Holland

Mit dem positiven Effekt und dem Glanz, den die Talente der Bundesliga verleihen, geht allerdings auch ein Bedeutungsverlust der Bundesliga einher. Früher war es der Anspruch Deutschlands, die besten Spieler der Welt in ihren Reihen zu haben. Heute kann man sich keine Top-Stars im besten Alter mehr leisten.

Die Klubs müssen sich früh um die Stars von Morgen bemühen, um überhaupt einmal einen Spieler dieser Klasse in ihren Reihen zu haben.

Dabei rutscht Deutschland auf eine Stufe mit Ländern wie Holland, Portugal oder Frankreich und wird damit zum Ausbildungsland, das Spieler für das höchste Niveau entwickeln soll.

Chance auf positive Entwicklung 

Der Druck in diesen Ligen ist geringer und die Chancen auf eine positive Entwicklung dadurch größer. "Ich habe Frankfurt bevorzugt, da ich regelmäßig spielen will und bei der EURO 2008 dabei sein möchte", erklärte auch Fenin.

Selbst die späteren Weltstars Romario und Ronaldo schlugen ihre Zelte zunächst in Eindhoven auf, bevor sie ihren Siegeszug durch Europa starteten. Ronaldinho gewöhnte sich an den europäischen Fußball bei Paris Saint-Germain, um dann beim FC Barcelona zum besten Spieler der Welt zu werden.

Wenn sich die Bundesliga nicht in den nächsten Jahren finanziell an die Top-Ligen angleicht, steht ihr Ähnliches ins Haus. Mit all seinen positiven wie negativen Aspekten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung