Hoeneß auf der Jahreshauptversammlung

"Alles populistische Scheiße"

SID
Dienstag, 13.11.2007 | 12:33 Uhr
Uli Hoeness, Bayern, Bundesliga
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

München - Das riesige Vereinswappen im Hintergrund hatte kleinere Dellen und Manager Uli Hoeneß bekam einen Wutanfall der schlimmeren Sorte.

Aber die Welt beim Bayern München ist nach der Jahreshauptversammlung wieder in Ordnung: Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge beendete mit kuscheligen Worten seinen Streit mit Coach Ottmar Hitzfeld, die finanzielle Bilanz sprengte alle Rekorde, und sportlich soll es auch bald wieder aufwärts gehen.

"Ich verspreche Ihnen, dass wir unter dem Tannenbaum die Herbstmeisterschaft feiern werden", rief Rummenigge den 1105 anwesenden Mitgliedern zu - und erntete spontanen Beifall.

Kein Streit mit Hitzfeld 

Zuvor war der Bayern-Chef mit Trainer Hitzfeld auf Schmusekurs gegangen, anstelle des Übungsleiters nahm Rummenigge die Mannschaft in die Pflicht. Seine jüngste Kritik an Hitzfeld, den er wiederholt als "Freund" sowie als "sehr sympathischen und erfolgreich Trainer" bezeichnete, habe er alleine um des Erfolges willen geäußert: "Ich hatte nie Differenzen mit Ottmar Hitzfeld."

Der Trainer verfolgte die Worte seines Chefs ohne Regung, am Dienstag nahm Hitzfeld ebenfalls seine Profis in die Verantwortung. "Leider können wir alles erst aufarbeiten, wenn alle Spieler wieder nach ihren Länderspielen in München sind. Jeder muss aber wissen, dass es nicht mit nur 80 Prozent geht. Der Leichtsinn muss raus. Dann schaffen wir es, Herbstmeister zu werden", sagte er.

Auf der Suche nach Harmonie 

Rummenigge hatte es auf der Versammlung für nötig gehalten, dem von den Mitgliedern gefeierten Hitzfeld "symbolisch die Hand" zu reichen. Schon am Montagnachmittag hatten die Kontrahenten die Unstimmigkeiten in einem Gespräch ausgeräumt, am Abend gab sich Rummenigge dann im Festsaal der Paulaner-Brauerei auf dem Münchner Nockherberg alle Mühe, die neue Harmonie herauszustellen.

Dazu passten die beeindruckenden Zahlen, die Finanzchef Karl Hopfner präsentierte. Im Geschäftsjahr 2006/07 machten die Bayern 225,8 Millionen Euro Umsatz und 18,9 Millionen Euro Gewinn, das Eigenkapital wurde auf 175,9 Millionen Euro gesteigert - Rekorde allesamt. "Das sind Zahlen, von denen unsere Konkurrenten - nicht nur in der Bundesliga - nur träumen", sagte Rummenigge zufrieden.

Werden weitere teure Spieler holen 

Hopfner versprach auch für die laufende Saison Gewinne - trotz der Investitionen von 70 Millionen Euro in die Mannschaft. Den Kurs "Qualität vor Quantität" wolle der Klub auch in Zukunft steuern, sagte Rummenigge: "Wir werden nie finanzielle Abenteuer eingehen, aber weiterhin teure Spieler holen. Das kann ich unserer Konkurrenz - national wie international - versprechen."

Der Vorstandschef betonte zugleich, dass die Entwicklung der vergangenen Wochen mit drei Bundesligaspielen ohne Sieg "nicht ganz so positiv" sei. "Ich appelliere an alle unsere Spieler, die Zügel wieder anzuziehen, damit wir wieder in die Erfolgsspur finden. Wir haben eine Mannschaft, die Meister werden kann, eigentlich muss", sagte er: "Wir brauchen den Erfolg!"

Populistische Scheiße 

Den sehnt auch Hoeneß herbei, am Montagabend hatte der Manager aber andere Probleme. Verschiedene kritische Wortbeiträge zum Thema "Stimmung im Stadion" brachten ihn auf die Palme. "Das ist eine populistische Scheiße", brüllte er - und für wenige Minuten geriet das von Rummenigge mühsam aufgebaute Bild des "FC Harmonie" heftig ins Wanken.

"Es kann nicht sein, dass wir uns jahrelang den Arsch aufreißen und dann so kritisiert werden", polterte Hoeneß weiter. Rummenigge sprang Hoeneß zur Seite und nannte die Kritik der Fans "unverschämt", ehe Hoeneß noch einmal der Kragen platzte und gleich die ganze Republik für die negative Stimmung verantwortlich machte: "Wir sollen die Champions League gewinnen, aber kosten darf es nichts. Das ist das Problem in diesem Land."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung