FIFA-Bestechungsskandal

Platini unterstützt Garcia

SID
Mittwoch, 26.03.2014 | 10:01 Uhr
Michel Platini zeigte sich von den Bestechungsvorwürfen schwer bestürzt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

UEFA-Präsident Michel Platini hat sich für eine lückenlose Aufklärung der Bestechungsvorwürfe in Zusammenhang mit den umstrittenen Vergaben der Fußball-WM 2022 und 2018 eingesetzt und Chefermittler Michael Garcia seine Unterstützung zugesagt.

"Ich verurteile alle Versuche, die Untersuchungen zu verhindern", sagte der 58-jährige Franzose: "Der Prozess muss zu Ende geführt werden."

Im Rahmen der Sitzung des Exekutivkomitees des Weltverbandes FIFA in der vergangenen Woche hatte Garcia als Vorsitzender der Ethikkommission mehrere Exko-Mitglieder zu der Abstimmung im Dezember 2010 befragt.

Laut englischen Medienberichten hatten sich einige der Vertreter im höchsten FIFA-Gremium daraufhin irritiert gezeigt - auch, weil Garcia als US-Amerikaner angeblich in einen Interessenkonflikt geraten könne. Die USA waren bei der Abstimmung für die Endrunde 2022 in der letzten Runde an Katar gescheitert.

Zwei Millionen für Warner?

Der "Telegraph" hatte zuletzt einen neuen Bestechungsfall im Zusammenhang mit der Vergabe der WM 2022 aufgedeckt.

Wie das Blatt berichtete, seien kurz nach der Entscheidung fast zwei Millionen Dollar an den ehemaligen FIFA-Vizepräsidenten Jack Warner und dessen Familie gezahlt worden - von der Firma des katarischen Fußball-Offiziellen Mohamed bin Hammam.

FIFA-Präsident Blatter kündigte an, "keinen Kommentar" abzugeben, "solange die Untersuchung läuft".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung