FIFA-Präsidentschaftskandidat kritisiert den Weltverband

Champagne moniert Ungleichgewicht

SID
Dienstag, 25.03.2014 | 16:17 Uhr
"Hoffnung für den Fußball": Das Motto von Jerome Champagne
© getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Unter dem Motto "Hoffnung für den Fußball" hat Jerome Champagne (55) seine Kampagne inhaltlich präzisiert, um 2015 Joseph S. Blatter (78) als Präsidenten der FIFA abzulösen.

Champagne ist der Erste, der sich offiziell als Kandidat deklariert hat, Blatter will sich erst um eine fünfte Amtszeit "bitten" lassen. UEFA-Präsident Michel Platini (58) hat sich noch nicht endgültig entschieden. Als sein Nachfolger als UEFA-Chef wird DFB-Präsident Wolfgang Niersbach (63) gehandelt.

Der vielsprachige Diplomatensohn Champagne holt weit aus, um seine Forderungen und Visionen zu begründen. Er stellt fest, dass es im internationalen Fußball ein Ungleichgewicht gebe und dass die FIFA unfähig sei, dieses auszugleichen.

Nach seiner Ansicht beherrschen ein Prozent der 209 Mitgliedsländer der FIFA den Weltfußball. Champagne beklagt, dass Gelder, die im Vereinsfußball generiert werden (Champions League) nur im Kontinent verbleiben und nicht weltweit verteilt werden.

Er kritisiert auch, dass die großen europäischen Ligen ihre Fernsehbilder auf Kosten der unattrakiven nationalen Ligen auf den Bildschirm drücken wollen.

Einfluss von Europa zu groß

Da China, Indien, Indonesien und die USA 45 Prozent der Weltbevölkerung ausmachen, fordert er eine größere Finanzhilfe für dieses Potenzial des Fußballs.

Damit ist er deckungsgleich mit dem derzeitigen FIFA-Präsidenten Blatter, als dessen Strohmann er gilt. Blatter fordert einen geringeren Einfluss Europas auf den Weltfußball.

Es gibt allerdings noch juristische Scharmützel, die auch vom deutschen FIFA-Exekutiv-Mitglied Theo Zwanziger befeuert wurden, ob Champagne überhaupt kandidieren darf.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung