Rat der Weisen soll WM-Vergabe an Katar prüfen

SID
Dienstag, 07.06.2011 | 16:05 Uhr
Joseph Blatter möchte die WM-Vergabe durch den neuen Rat der Weisen prüfen lassen
© Getty
Advertisement
Ligue 1
Live
Nizza -
Montpellier
Serie A
Live
Udinese -
Crotone
Serie A
Live
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Live
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Live
Atalanta -
FC Turin
Premier League
Live
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Live
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Live
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Live
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)

Der Rat der Weisen des Fußball-Weltverbandes FIFA wird eine illustre Runde und soll die Vergabe der WM 2022 an Katar überprüfen: FIFA-Präsident Joseph S. Blatter kündigte an, dass neben dem 88 Jahre alten Henry Kissinger auch Star-Tenor Placido Domingo der neuen Kommission im Kampf gegen Korruption und Bestechung im Weltverband angehören wird.

"Placido Domingo ist sehr stolz und glücklich, dass er dabei ist. Genauso sieht es Henry Kissinger. Die Leute sagen zwar, Kissinger sei ein alter Mann, aber er ist ein weiser Mann", sagte Blatter dem TV-Sender "CNN".

Neben dem früheren US-Außenminister Kissinger und Opern-Star Domingo sollen auch der frühere FBI-Boss Louis Freeh sowie die Fußball-Ikonen Johan Cruyff (Niederlande) und Pelé (Brasilien) Teil der von Blatter neu ins Leben gerufenen "Lösungskommission" sein.

"Diese Personen sind mehr oder weniger Ratgeber. Sie sind keine Experten, aber sie sind Ratgeber. Sie werden den Rat der Weisen bilden. Das wird meinem Exekutivkomitee wahrscheinlich nicht gefallen, weil sie der Überzeugung sind, dass sie der Rat der Weisen sind", sagte Blatter.

FIFA-Task-Force-Boss Franz Beckenbauer kritisierte Blatter allerdings für dessen Umgang mit der Regierung des Weltfußballs: "Bei der FIFA scheint mir im Moment viel Aktionismus im Spiel zu sein. Ich weiß nicht, ob es eine gute Idee ist, die Exekutive zu schwächen", sagte Beckenbauer der "Bild"-Zeitung (Mittwochausgabe).

Distanz zum FIFA-Exekutivkomitee

Blatter ging am Dienstag einmal mehr auf Distanz zu dem 24-köpfigen FIFA-Exekutivkomitee, in dem seit vergangenen Mittwoch auch DFB-Boss Theo Zwanziger als europäischer Vertreter sitzt.

Der Schweizer Blatter hatte im Zuge seiner Wiederwahl auf dem 61. FIFA-Kongress in Zürich durchgeboxt, dass in Zukunft die 208 Delegierten, und nicht mehr das Exekutivkomitee über die Vergabe der Weltmeisterschaften entscheidet.

Damit hatte Blatter das im Zusammenhang mit den von Korruptionsvorwürfen begleiteten WM-Vergaben an Russland (2018) und Katar (2022) skandalumwitterte FIFA-Exko entmachtet.

Ohnehin steht die WM 2022 in Katar wegen vermeintlicher Bestechungen am Pranger. Auch Zwanziger hatte eine Überprüfung gefordert.

Angeblich Schmiergelder in zweistelliger Millionenhöhe geflossen

Schmiergelder in zweistelliger Millionenhöhe sollen an Mitglieder des Exekutivkomitees geflossen sein. Blatter unterstrich, dass die Ethikkommission und der Rat der Weisen, sobald dieser komplett ist, über eine mögliche WM-Neuvergabe entscheiden werden.

"Sollten die Ethik- oder die Lösungskommission der Ansicht sein, dass etwa getan werden muss, dann sollen sie eine Entscheidung treffen", sagte Blatter.

Jacques Rogge glaubt an die FIFA

Unterdessen ist IOC-Chef Jacques Rogge zuversichtlich, dass die FIFA den Kampf gegen die Korruption ernsthaft angehen wird. "Ich bin sicher, dass die FIFA - und ich weiß, das ist die Absicht von Sepp Blatter - alles tut, um ein solches Szenario in Zukunft zu vermeiden", erklärte der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) in einem Interview mit dem "Luxemburger Tageblatt".

Das Korruptionsproblem habe das IOC vor den Olympischen Winterspielen 2002 in Salt Lake City auch gehabt und dies durch "eine gute Struktur und Führung" überwunden.

"Ich bin überzeugt, dass die FIFA selbst die Strategien findet, um so etwas in Zukunft zu vermeiden. Das IOC hat es nach Salt Lake City jedenfalls getan", sagte Rogge.

Die Macht des Geldes im Sport sieht Rogge dennoch kritisch: "Geld ist notwendig. Wenn man den Sport weiterentwickeln will, braucht man finanzielle Mittel.

Das Geld kann aber nur ein Mittel sein, kein Ziel. Es kann nicht sein, dass wir mit unseren Aktivitäten nur Geld verdienen wollen. Wir benötigen das Geld, um den Sport in den Entwicklungsländern voranzubringen. Ich bin der Meinung: Geld erlaubt es, den Sport zu demokratisieren, aber der Sport muss gut organisiert sein."

Der Spielplan der EM-Qualifikation im Überblick

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung