Diego Maradona: FIFA-Bosse sind Dinosaurier

SID
Samstag, 04.06.2011 | 16:58 Uhr
Hat seit jeher nicht das beste Verhältnis zur FIFA: der ehemalige Weltklassespieler Diego Maradona
© Getty
Advertisement
NFL
Sa21.01.
US-Kommentar gesucht? DAZN lässt dir die Wahl!
Primeira Liga
Setubal -
Sporting
Ligue 1
Caen -
Marseille
Championship
Derby County -
Bristol City
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primeira Liga
FC Porto -
Tondela
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Premier League
Brighton -
Chelsea
Championship
Aston Villa -
Barnsley
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Ligue 1
Nantes -
Bordeaux
Premier League
Man City -
Newcastle
Primera División
Villarreal -
Levante
Championship
Sheffield Wed -
Cardiff
Ligue 1
Amiens -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Toulouse
Ligue 1
Rennes -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Dijon
Ligue 1
Troyes -
Lille
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur

Diego Armando Maradona hat die FIFA-Bosse nach den jüngsten Korruptionsvorwürfen als Dinosaurier beschimpft und warf ihnen vor, nichts vom Fußball zu verstehen.

Argentiniens Fußball-Ikone Diego Armando Maradona hat die FIFA-Bosse nach den jüngsten Korruptionsvorwürfen als Dinosaurier beschimpft. Außerdem warf der 50-Jährige dem Weltverband vor, nichts vom Fußball zu verstehen, es ginge dort nur um Machterhalt.

"Es wird immer dasselbe sein. Die FIFA ist ein großes Museum und es gibt dort Dinosaurier, die ihre Macht nicht verlieren wollen", sagte der neue Coach von Al-Wasl aus den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) bei einer Pressekonferenz am Samstag in Dubai.

Nicht überrascht von Wiederwahl Blatters

Ihn habe die Wiederwahl von FIFA-Präsident Joseph S. Blatter am vergangenen Donnerstag auf dem FIFA-Kongress in Zürich nicht überrascht, "denn sie schauen nur auf sich. Sie wollen auf ihren Posten bleiben, bis sie 105 Jahre alt sind. Ich hoffe, sie werden zurücktreten, aber das ist wohl illusorisch."

Er sei gefragt worden, Mitglied in der FIFA-Familie zu werden, "aber ich habe gesagt, es ist keine Familie, wenn niemand Fußball spielt. Viele Leute stimmen mit mir überein, dass Vieles im Fußball derzeit nebulös ist. Aber es wird sich nicht viel ändern, denn es haben Leute das Sagen, die nichts vom Fußball verstehen".

Blatter geht in vierte Amtszeit

Blatter war am Donnerstag trotz diverser Korruptionsvorwürfe gegen einige FIFA-Spitzenfunktionäre mit großer Mehrheit wiedergewählt worden. Der 75-Jährige geht in seine vierte Amtszeit.

Sein eigentlicher Gegenkandidat Mohamed Bin Hammam (Katar), dem ebenfalls im Zusammenhang mit der WM-Vergabe 2022 an sein Heimatland Bestechung vorgeworfen wurde, war von der FIFA-Ethik-Kommission suspendiert worden. Ihm wurde der Zutritt zum Kongress in Zürich verwehrt.

Maradona unterschreibt bei Al-Wasl

Maradona war am Freitag in Dubai eingetroffen, um dort einen Zweijahresvertrag bei Al-Wasl zu unterschreiben. Zur Pressekonferenz in einem Fünf-Sterne-Hotel waren mehr als 100 Reporter und 20 TV-Teams erschienen.

Maradona kündigte an, keine abgehalfterten Stars verpflichten zu wollen. "Ich möchte eine Mannschaft, die jeden schlagen kann", sagte der argentinische Weltmeisterkapitän von 1986.

Er wollte "keine großen Namen" wie zum Beispiel Lionel Messi (FC Barcelona) oder Carlos Tevez (Manchester City).

"Ich liebe diese Spieler, aber ich brauche Leute, die mit der nötigen Hingabe sich unserem Verein verschreiben", sagte Dieguito, der nach der 0:4-Viertelfinalpleite bei der Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika gegen Deutschland als Coach der argentinischen Auswahl gehen musste.

Diego Maradona im Steckbrief

 

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung