Adidas-Chef fordert FIFA zur Aufklärung auf

SID
Mittwoch, 08.06.2011 | 11:10 Uhr
Herbert Heiner (l.) mahnt die FIFA zu einer sauberen Aufklärung der Korruptinsvorwürfe
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der Vorstandsvorsitzende des Sportartikelherstellers adidas verlangt vom Weltverband FIFA eine Aufklärung der jüngsten Korruptionsvorwürfe.

Der Vorstandsvorsitzende des Sportartikelherstellers adidas verlangt vom Weltverband FIFA eine Aufklärung der jüngsten Korruptionsvorwürfe. "Die FIFA tut gut daran, das sauber aufzuklären. Aber ich bin überzeugt davon, dass sie das machen wird", sagte Herbert Hainer in einem Gespräch mit der "Nürnberger Zeitung".

Für den Fußball und die FIFA sei es wenig förderlich, "wenn permanent über Bestechlichkeit und Korruption gesprochen wird", sagte Hainer. Adidas ist einer der größten Sponsoren des Weltverbandes.

Drohungen im Sand verlaufen

Hainer nahm auch die unter Beschuss geratene FIFA-Ethikkommission in Schutz. Das Gremium habe mit dem zeitweiligen Präsidentschaftskandidaten Mohamed Bin Hammam (Katar) und Jack Warner (Trinidad und Tobago), Chef des Verbandes für Nord- und Mittelamerika sowie die Karibik, immerhin zwei Mitglieder des Exekutivkomitees wegen Manipulationsvorwürfen suspendiert.

Viele Ankündigungen und Drohungen seien dagegen bisher im Sand verlaufen, sagte Hainer. Hainer ließ durchblicken, dass adidas ein Interesse an der Aufklärung der Vorwürfe habe. "Wir, aber auch die anderen Sponsoren wie Coca Cola, sind auf Grund der langjährigen Zusammenarbeit permanent mit der FIFA im Gespräch und sprechen natürlich mit den Verantwortlichen über alle relevanten Themen", sagte er.

Rat der Weisen soll WM-Vergabe nach Katar prüfen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung