Dienstag, 05.04.2016

Driver-Ranking zum GP von Bahrain in Sakhir

Zieht Euch warm an, Champions!

SPOX-Redakteur Alexander Maack bewertet nach jedem Grand Prix die fahrerischen Leistungen der Formel-1-Piloten und stellt sein persönliches Driver-Ranking auf. Teil 2 der Saison 2016: Der GP von Bahrain. In der Wüste beeindruckten die Nachwuchspiloten Max Verstappen, Pascal Wehrlein und Stoffel Vandoorne. Die Routiniers in den Topteams können anfangen zu zittern.

Stoffel Vandoorne (l.) legte ein Bilderbuch-Debüt hin, Pascal Wehrlein überzeugte abermals
© xpb
Stoffel Vandoorne (l.) legte ein Bilderbuch-Debüt hin, Pascal Wehrlein überzeugte abermals

Platz 1, Romain Grosjean: Beim zweiten Grand Prix der Saison schafft der Franzose den Sprung an die Spitze des Driver-Rankings. Während er in Australien noch extrem von der roten Flagge nach der Karambolage zwischen Fernando Alonso und Esteban Gutierrez profitierte, fuhr Grosjean in Bahrain aus eigener Kraft auf Platz 5. Das einzig am soliden Auto von Haas festzumachen, wäre falsch.

Grosjean erwischte auf dem Sakhir International Circuit ein perfektes Rennen. Sein Glück war, dass Nico Hülkenberg ihn in Q2 noch von Platz 8 verdrängte. So war Grosjean der bestplatzierte Pilot in der Startaufstellung, der sich seine Reifen frei aussuchen durfte. Haas schickte ihn überraschend auf superweichen Slicks ins Rennen. Doch damit nicht genug. Auch bei den nächsten beiden Stopps bekam Grosjean die weichste verfügbare Mischung. Dauer-Hammer-Time!

Entschlossen und mit grandioser Übersicht hatte er sich beim Start an Hamilton vorbeigedrängt. Diese Fähigkeiten bewies er im ganzen Rennverlauf. Immer wieder musste er nach den Boxenstopps überholen, immer wieder löste er die Aufgaben souverän, ohne sein Auto ein einziges Mal zu gefährden. Ein perfektes Wochenende. Ferrari wird sich die Daten des Franzosen ganz genau angucken, sollten sie das Cockpit von Kimi Räikkönen zur Saison 2017 neu besetzen.

Platz 2, Max Verstappen: Der niederländische Youngster hat seinen Fehler beim Saisonauftakt eingesehen und sich beim Team entschuldigt. Zu emotional sei er gewesen. Das stimmt. In Sakhir legte er dieses Manko komplett ab. Obwohl der Toro Rosso für den Wüstenkurs nicht gerade optimal ist, holte er Platz 6 heraus.

Was Verstappen stark macht, ist sein Gespür für Überholmanöver - ähnlich dem Torinstinkt von Thomas Müller. Der 18-Jährige positioniert sich fast immer genau dort, wo er sein muss, um an seinem Kollegen vorbeizukommen. Das bewies er in Bahrain zum wiederholten Mal.

Platz 3, Nico Rosberg: Der Vizeweltmeister gewann in bester Vettel-Manier: Start gewonnen, Vorsprung in den ersten Runden im Vollgas-Modus erarbeitet und dann eine kleine Sonntagsfahrt veranstaltet. Rosberg kam in Bahrain nie in Bedrängnis. Trotzdem die Konzentration zu halten und fehlerfrei den Zielstrich zu erreichen, ist aber auch eine Leistung.

Die Quali-Niederlage gegen Lewis Hamilton mag geschmerzt haben, doch 0,077 Sekunden Rückstand führen im Driver-Ranking zu keinem riesigen Punktabzug. Rosberg hatte seinen Teamkollegen bis auf diese eine Runde das gesamte Wochenende über im Griff. Fünf Siege in Folge - jeder Formel-1-Pilot, der eine solche Serie hinlegte, wurde anschließend Weltmeister.

Die Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen ohne WM-Titel
Nico Rosberg fährt in der Formel 1 Sieg um Sieg ein. Er führt die illustre Liste der Fahrer mit den meisten GP-Erfolgen ohne WM-Titel alleine an
© getty
1/11
Nico Rosberg fährt in der Formel 1 Sieg um Sieg ein. Er führt die illustre Liste der Fahrer mit den meisten GP-Erfolgen ohne WM-Titel alleine an
/de/sport/diashows/1604/formel1/rekorde/meiste-siege-ohne-wm-titel-f1.html
Platz 10, Jacky Ickx (8 Siege): 114 Starts ohne Titel und trotzdem eine Legende: Sechs Siege bei den 24 Stunden von Le Mans sind überzeugend
© getty
2/11
Platz 10, Jacky Ickx (8 Siege): 114 Starts ohne Titel und trotzdem eine Legende: Sechs Siege bei den 24 Stunden von Le Mans sind überzeugend
/de/sport/diashows/1604/formel1/rekorde/meiste-siege-ohne-wm-titel-f1,seite=2.html
Platz 9, Mark Webber (9 Siege): Erstmals erfolgreich war Mark Webber in Deutschland, gegen Sebastian Vettel zog er bei Red Bull immer den Kürzeren
© getty
3/11
Platz 9, Mark Webber (9 Siege): Erstmals erfolgreich war Mark Webber in Deutschland, gegen Sebastian Vettel zog er bei Red Bull immer den Kürzeren
/de/sport/diashows/1604/formel1/rekorde/meiste-siege-ohne-wm-titel-f1,seite=3.html
Platz 7, Gerhard Berger, (10 Siege): McLaren, Ferrari, Benetton - der sympathische Österreicher war immer zur falschen Zeit beim richtigen Rennstall
© getty
4/11
Platz 7, Gerhard Berger, (10 Siege): McLaren, Ferrari, Benetton - der sympathische Österreicher war immer zur falschen Zeit beim richtigen Rennstall
/de/sport/diashows/1604/formel1/rekorde/meiste-siege-ohne-wm-titel-f1,seite=4.html
Platz 7, Ronnie Peterson (10 Siege): Der Schwede fuhr für Lotus, March und Tyrrell zu 26 Podiumsplätzen und starb nach einem Unfall beim Monza-Rennen 1978
© getty
5/11
Platz 7, Ronnie Peterson (10 Siege): Der Schwede fuhr für Lotus, March und Tyrrell zu 26 Podiumsplätzen und starb nach einem Unfall beim Monza-Rennen 1978
/de/sport/diashows/1604/formel1/rekorde/meiste-siege-ohne-wm-titel-f1,seite=5.html
Platz 5, Rubens Barrichello (11 Siege): Nummer 2 hinter Schumi und bei Brawn GP sahnte Button ab - dabei galt Barrichello als Megatalent
© getty
6/11
Platz 5, Rubens Barrichello (11 Siege): Nummer 2 hinter Schumi und bei Brawn GP sahnte Button ab - dabei galt Barrichello als Megatalent
/de/sport/diashows/1604/formel1/rekorde/meiste-siege-ohne-wm-titel-f1,seite=6.html
Platz 5, Felipe Massa (11 Siege): Beim Brasilien-GP 2008 schien der Brasilianer am Ziel, nur überholte Lewis Hamilton in der letzten Runde und schnappte ihm so die WM weg
© getty
7/11
Platz 5, Felipe Massa (11 Siege): Beim Brasilien-GP 2008 schien der Brasilianer am Ziel, nur überholte Lewis Hamilton in der letzten Runde und schnappte ihm so die WM weg
/de/sport/diashows/1604/formel1/rekorde/meiste-siege-ohne-wm-titel-f1,seite=7.html
Platz 4, Carlos Reutemann (12 Siege): "El Lole" fuhr für Brabham, Ferrari, Lotus und Williams. 1981 fehlte ihm ein Punkt auf Weltmeister Nelson Piquet
© getty
8/11
Platz 4, Carlos Reutemann (12 Siege): "El Lole" fuhr für Brabham, Ferrari, Lotus und Williams. 1981 fehlte ihm ein Punkt auf Weltmeister Nelson Piquet
/de/sport/diashows/1604/formel1/rekorde/meiste-siege-ohne-wm-titel-f1,seite=8.html
Platz 3, David Coulthard (13 Siege): 2001 ließ der Schotte Teamkollege Mika Häkkinen hinter sich und wurde Vizeweltemeister, auch bei Williams und Red Bull reichte es nicht zum großen Wurf
© getty
9/11
Platz 3, David Coulthard (13 Siege): 2001 ließ der Schotte Teamkollege Mika Häkkinen hinter sich und wurde Vizeweltemeister, auch bei Williams und Red Bull reichte es nicht zum großen Wurf
/de/sport/diashows/1604/formel1/rekorde/meiste-siege-ohne-wm-titel-f1,seite=9.html
Platz 2, Stirling Moss (16 Siege): 1955, 1956, 1957, 1958 - viermal hintereinander war nur ein Fahrer besser als der Engländer. Die lebende Legende gilt bis heute als der beste Fahrer, der nie Weltmeister wurde
© getty
10/11
Platz 2, Stirling Moss (16 Siege): 1955, 1956, 1957, 1958 - viermal hintereinander war nur ein Fahrer besser als der Engländer. Die lebende Legende gilt bis heute als der beste Fahrer, der nie Weltmeister wurde
/de/sport/diashows/1604/formel1/rekorde/meiste-siege-ohne-wm-titel-f1,seite=10.html
Platz 1, Nico Rosberg (19 Siege): Lewis Hamilton als Kryptonit? Zwei Mal wurde Rosberg bisher in der WM Zweiter. Ob der ganz große Wurf noch gelingt?
© getty
11/11
Platz 1, Nico Rosberg (19 Siege): Lewis Hamilton als Kryptonit? Zwei Mal wurde Rosberg bisher in der WM Zweiter. Ob der ganz große Wurf noch gelingt?
/de/sport/diashows/1604/formel1/rekorde/meiste-siege-ohne-wm-titel-f1,seite=11.html
 

Platz 4, Daniel Ricciardo: Die Mär von Bahrain als reiner Motorenstrecke entlarvte der Australier. Platz 5 im Qualifying? Mit dem Renault-Antrieb? Klar! Ricciardo brannte eine Fabelrunde in den Asphalt. Er nutzte die Vorteile des Red Bull optimal: Bremsstabilität, mechanischer Grip, Einlenkverhalten in die Kurven - all das zeichnet das Auto aus Milton Keynes aus und wird in Bahrain belohnt.

Nur einen kleinen Patzer leistete sich der 26-Jährige, bevor er auch im Rennen als Vierter, das erreichte, was in seinem Auto möglich war: Er fuhr sich am von Bottas getroffenen Hamilton-Mercedes die rechte Endplatte des Frontflügels ab. Die Leistung seines Autos schmälerte das offensichtlich nicht. Einmal mehr ein überzeugendes Argument, endlich die wirbelgenerierenden Kleinstteile einzudämmen, die nahes Auffahren in Kurven unmöglich machen. Aber das ist ein anderes Thema.

Platz 5, Stoffel Vandoorne: London-Tokyo-Bahrain ist eine ungewöhnliche Flugroute, um in Sakhir an den Start zu gehen. Das McLaren-Juwel dürfte der Monstertrip trotzdem elektrisiert haben. Seit der Saison 1992 hatte kein Belgier mehr einen Punkt in der Formel 1 eingefahren. Vandoorne schaffte es bei seinem Debüt und erfüllte sich damit mehr seinen Kindheitstraum von der Königsklasse.

"Ich glaube, ich habe gezeigt, wozu ich fähig bin. Jetzt heißt es abwarten", sagte er nach dem Rennen. Am GP2-Meister führt nach seinem Einstand zur Saison 2017 kein Weg mehr vorbei. Er muss ein Cockpit bekommen, nachdem er Jenson Button sogar in der Qualifikation hinter sich ließ, obwohl er vor dem GP von Bahrain noch nie im aktuellen McLaren-Honda saß. Alles andere als ein Einsatzcockpit für Vandoorne wäre eine Bankrotterklärung für die Motorsport-Nachwuchsförderung.

Version 1: McLaren verzichtet auf sein Veto-Recht und setzt Vandoorne bei einem Honda-Kundenteam ins Auto. Version 2: Vandoorne bekommt wie Vorgänger Hamilton direkt bei McLaren die Chance. Dann wäre Buttons Karriere allerdings vorbei. "So ein Wochenende ist ein massiver Boost für das Vertrauen und es ist auch ein Boost für seine Karriere", sagte Rennleiter Eric Boullier.

Seite 1: Von Sieger Grosjean bis zu Star-Debütant Vandoorne

Seite 2: Von Weltmeister Hamilton bis zu Härtefall Kvyat

Alexander Maack

Diskutieren Drucken Startseite

Alexander Maack(Chef vom Dienst)

Alexander Maack, Jahrgang 1987, betreut seit Sommer 2012 die Formel 1 bei SPOX. Geboren im hessischen Fritzlar, landete er nach Aufenthalten in Niedersachsen, Dresden und Bonn schließlich in der "Medienhauptstadt" Mittweida, wo er sein Medienmanagement-Studium abschloss. Seit Mitte 2016 als Chef vom Dienst verantwortlich für den Inhalt der Homepage. Kernressorts: Motorsport, Fußball.

Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.