Montag, 21.03.2016

Driver-Ranking zum GP von Australien

Vettel startet besser als Apollo 11

SPOX-Redakteur Alexander Maack bewertet nach jedem Grand Prix die fahrerischen Leistungen der Formel-1-Piloten und stellt sein persönliches Driver-Ranking auf. Teil 1 der Saison 2016: Der GP von Australien. Vier Deutsche und zwei Rookies punkten, während Fernando Alonso als Gewinner des Wochenendes keinen Zähler bekommt. Sein Crash stellte das ganze Rennen auf den Kopf.

Sebastian Vettel und Lewis Hamilton feierten auf dem Podium - die Gutbetuchten freute es
© getty
Sebastian Vettel und Lewis Hamilton feierten auf dem Podium - die Gutbetuchten freute es

Platz 1, Sebastian Vettel: Nach dem Qualifying schien alles klar: Ferrari gibt sich kampflos geschlagen. Auf einen zweiten Run in Q3 verzichteten Vettel und Teamkollege Kimi Räikkönen. Doch am Sonntag folgte die Überraschung: Beide Fahrer der Scuderia zogen an den Mercedes vorbei, was auf einen schlechten Start von Lewis Hamilton und Nico Rosberg zurückgeführt wurde.

Die Wahrheit ist: Vettel beschleunigte sie gnadenlos aus. Er startete besser als Apollo 11. Ja, Hamilton hatte leicht durchdrehende Räder im zweiten Gang, doch Rosberg kam genauso gut weg wie der Rest des Feldes. Der zwei Reihen dahinter ins Rennen gegangene Massa verkleinerte den Abstand nicht im Geringsten. War sich Ferrari dieser Stärke bewusst und ließ deshalb den letzten Versuch in der Quali aus?

Vettel setzte seinen Vorteil anschließend perfekt um. Nach dem Boxenstopp verteidigte er die Führung gegen Rosberg lehrbuchartig auf der Innenbahn. Ohne die Rote Flagge hätte Vettel Siegchancen gehabt. Die verspielte Ferrari durch die Entscheidung, auf den Supersofts weiterzufahren. Vettel gab danach so viel Gas wie möglich, Abzüge bekommt er lediglich für den Ausrutscher bei der Attacke gegen Hamilton drei Runden vor Schluss.

Platz 2, Daniel Ricciardo: Fast unbeobachtet fuhr der Australier von Startplatz 8 aus auf Platz 4 ins Ziel. Für das Qualifying-Resultat dürfte die fehlende Renault-Power verantwortlich sein. Beim Start hatte er Probleme, überholte aber Nico Hülkenberg und Felipe Massa auf der Strecke - trotz deren Mercedes-Vorteil.

Wie Vettel hatte Ricciardo durch die Reifenwahl nach Alonsos Crash Nachteile. Sein Kampf gegen Hamilton fiel aus. Wie bei Vettel ist die Entscheidung für den vermeintlich schlechteren Reifen wenn überhaupt dem Team anzulasten. Der Red-Bull-Pilot beendete das Rennen mit einem ausgezeichneten Resultat. Es gibt keinen Australier, der bei einem Heim-GP jemals ein besseres Resultat holte.

Platz 3, Nico Hülkenberg: Vettel und Ricciardo als größte Verlierer des Rennabbruchs? Nein. Es war Hülkenberg. Der amtierende Le-Mans-Sieger war in Runde 16 an die Box gekommen. Er hatte die Softs gegen Mediums getauscht. Ein-Stopp-Strategie. Nur bekam das ganze Feld wenige Kilometer später die Chance, einen Reifenwechsel vorzunehmen ohne dabei Zeit zu verlieren.

Wo Hülkenberg gelandet wäre, ist schwer zu sagen. Vor Vettels erstem Stopp hatte er 25 Sekunden Rückstand auf den Führenden. Er hatte sich mit einem gewohnt guten Start in die aussichtsreiche Position gebracht, nach dem Ausfall von Räikkönen sogar um Platz 4 zu kämpfen. Die Rote Flagge ruinierte die starke Leistung komplett.

Platz 4, Nico Rosberg: Sein Start war in Ordnung, sein Qualifying weniger. Rosberg hatte mit dem neuen Modus die größten Probleme. Er leistete sich in Q1 und Q3 unter Druck. Zu seinem Glück waren beim Shotclock-Format für einen Mercedes-Fahrer mehrere Versuche möglich. Beim Abwehrversuch gegen Vettel blockierte Rosberg vor Turn 1 die Räder.

Zu spät auf der Bremse, verpasste er den Kurvenscheitel und rutschte beinahe in Hamilton, Räikkönen schlüpfte auf der Außenbahn durch. So schlecht es bis zur ersten Kurve auch lief, danach blühte der Vizeweltmeister auf. Rosberg setzte Ferrari gehörig unter Druck. Er kassierte Räikkönen und fuhr einen direkten Angriff auf Vettel.

Ohne diese Attacken hätte Ferrari vor dem Restart einfach auf härtere Reifen setzen können. Supersofts sollten die Führung der Silberpfeile unbedingt verhindern - denn wenn Mercedes weichere Reifen gehabt hätte, wäre jeder Verteidigungsversuch zum Scheitern verurteilt gewesen. Rosberg erarbeitete seinen Sieg letztlich selbst.

Alonsos Horror-Crash beim Australien-GP
Fernando Alonso hat beim Saisonauftakt im Albert Park mit einem Horrorcrash für Aufsehen gesorgt
© xpb
1/14
Fernando Alonso hat beim Saisonauftakt im Albert Park mit einem Horrorcrash für Aufsehen gesorgt
/de/sport/diashows/1603/formel1/alonso-crash/fernando-alonso-crash-australien-gp-melbourne.html
In der 18. Runde fährt der McLaren-Pilot auf Esteban Gutierrez auf und überschlägt sich zwei Mal
© getty
2/14
In der 18. Runde fährt der McLaren-Pilot auf Esteban Gutierrez auf und überschlägt sich zwei Mal
/de/sport/diashows/1603/formel1/alonso-crash/fernando-alonso-crash-australien-gp-melbourne,seite=2.html
Das Auto ist ein einziger Totalschaden, Alonso selbst bleibt glücklicherweise unverletzt
© getty
3/14
Das Auto ist ein einziger Totalschaden, Alonso selbst bleibt glücklicherweise unverletzt
/de/sport/diashows/1603/formel1/alonso-crash/fernando-alonso-crash-australien-gp-melbourne,seite=3.html
Der Haas-Wagen sieht im Gegensatz zum McLaren gut aus
© getty
4/14
Der Haas-Wagen sieht im Gegensatz zum McLaren gut aus
/de/sport/diashows/1603/formel1/alonso-crash/fernando-alonso-crash-australien-gp-melbourne,seite=4.html
Alonso hockt sich nach dem Unfall erstmal ins Kiesbett und sammelt sich
© getty
5/14
Alonso hockt sich nach dem Unfall erstmal ins Kiesbett und sammelt sich
/de/sport/diashows/1603/formel1/alonso-crash/fernando-alonso-crash-australien-gp-melbourne,seite=5.html
Dann sprinten Esteban Gutierrez und die Streckenposten herbei und erkundigen sich nach seinem Zustand
© xpb
6/14
Dann sprinten Esteban Gutierrez und die Streckenposten herbei und erkundigen sich nach seinem Zustand
/de/sport/diashows/1603/formel1/alonso-crash/fernando-alonso-crash-australien-gp-melbourne,seite=6.html
Alonso verlässt die Unfallstelle unbeschadet und winkt sogar den Zuschauern beruhigend zu
© getty
7/14
Alonso verlässt die Unfallstelle unbeschadet und winkt sogar den Zuschauern beruhigend zu
/de/sport/diashows/1603/formel1/alonso-crash/fernando-alonso-crash-australien-gp-melbourne,seite=7.html
Trümmerteile liegen über die Strecke verstreut
© getty
8/14
Trümmerteile liegen über die Strecke verstreut
/de/sport/diashows/1603/formel1/alonso-crash/fernando-alonso-crash-australien-gp-melbourne,seite=8.html
Der Bolide wird geborgen, das Rennen wird unterbrochen und später aus der Boxengasse wieder gestartet
© getty
9/14
Der Bolide wird geborgen, das Rennen wird unterbrochen und später aus der Boxengasse wieder gestartet
/de/sport/diashows/1603/formel1/alonso-crash/fernando-alonso-crash-australien-gp-melbourne,seite=9.html
Alonso dankt später der FIA für ihre Bemühungen um mehr Sicherheit. Ihnen habe er sein Leben zu verdanken
© getty
10/14
Alonso dankt später der FIA für ihre Bemühungen um mehr Sicherheit. Ihnen habe er sein Leben zu verdanken
/de/sport/diashows/1603/formel1/alonso-crash/fernando-alonso-crash-australien-gp-melbourne,seite=10.html
Vor einigen Jahren wäre Alonso wohl nicht so glimpflich davon gekommen. Den Sicherheitsstandards sei Dank, dass nicht mehr passiert ist
© getty
11/14
Vor einigen Jahren wäre Alonso wohl nicht so glimpflich davon gekommen. Den Sicherheitsstandards sei Dank, dass nicht mehr passiert ist
/de/sport/diashows/1603/formel1/alonso-crash/fernando-alonso-crash-australien-gp-melbourne,seite=11.html
Die linke Seite des Autos wurde beim Aufprall in die Streckenbregrenzung pulverisiert
© getty
12/14
Die linke Seite des Autos wurde beim Aufprall in die Streckenbregrenzung pulverisiert
/de/sport/diashows/1603/formel1/alonso-crash/fernando-alonso-crash-australien-gp-melbourne,seite=12.html
Während McLaren ein komplett neues Auto bis zum Bahrain-GP braucht, braucht Haas weniger Ersatzteile
© getty
13/14
Während McLaren ein komplett neues Auto bis zum Bahrain-GP braucht, braucht Haas weniger Ersatzteile
/de/sport/diashows/1603/formel1/alonso-crash/fernando-alonso-crash-australien-gp-melbourne,seite=13.html
Erstmal durchatmen: Alonso (l.) und Gutierrez sind froh, den Crash unbeschadet überstanden zu haben
© xpb
14/14
Erstmal durchatmen: Alonso (l.) und Gutierrez sind froh, den Crash unbeschadet überstanden zu haben
/de/sport/diashows/1603/formel1/alonso-crash/fernando-alonso-crash-australien-gp-melbourne,seite=14.html
 

Platz 5, Romain Grosjean: Sechster Platz beim Debüt des neuen Rennstalls. Teambesitzer Gene Haas fabulierte anschließend schon über Siege in diesem Jahr. Schieben wir das auf US-amerikanischen Optimismus statt auf Realitätsferne. Bei näherer Betrachtung war Grosjeans fabelhaftes Ergebnis einfach glücklich.

Haas ließ die Safety-Car-Phase nach dem Alonso-Unfall ungenutzt und verzichtete auf einen sofortigen Reifenwechsel. Nur dadurch wurde Grosjean, der zuvor auf Platz 9 lag, an Hülkenberg und Bottas vorbeigespült. Der Franzose nutzte die Situation bestens. Er wehrte die Force India ab, er schlüpfte an den Toro Rosso vorbei, weil die noch an die Box mussten. Das machte er ausgezeichnet. Es sichert ihm ein gutes Resultat im Driver-Ranking, obwohl das Qualifying schlecht war.

Seite 1: Von Rakete Vettel bis zur Grosjean-Überraschung

Seite 2: Vom Weltmeister bis zum Härtefall Alonso

Alexander Maack

Diskutieren Drucken Startseite

Alexander Maack(Chef vom Dienst)

Alexander Maack, Jahrgang 1987, betreut seit Sommer 2012 die Formel 1 bei SPOX. Geboren im hessischen Fritzlar, landete er nach Aufenthalten in Niedersachsen, Dresden und Bonn schließlich in der "Medienhauptstadt" Mittweida, wo er sein Medienmanagement-Studium abschloss. Seit Mitte 2016 als Chef vom Dienst verantwortlich für den Inhalt der Homepage. Kernressorts: Motorsport, Fußball.

Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.