Singapur-GP: Fußgänger lenkt vom Wichtigen ab

"Den Typen am liebsten umgefahren"

Sonntag, 20.09.2015 | 23:51 Uhr
Daniel Ricciardo und Sebastian Vettel waren nach dem Nachtrennen in Singapur bestens gelaunt
© getty
Advertisement
Bundesliga
SoJetzt
Die Highlights vom Sonntag mit Köln - Bremen
Kremlin Cup Men Single
Live
ATP Moskau: Finale
If Stockholm Open Men Single
Live
ATP Stockholm: Finale
Premier League
Live
ZSKA Moskau -
Zenit
European Open Men Single
Live
ATP Antwerpen: Finale
Primera División
Live
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Live
Troyes -
Lyon
Premier League
Live
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
ACB
Real Madrid -
Malaga
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
NFL
Ravens @ Vikings
NFL
RedZone -
Week 7
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Sao Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
NBA
Hawks @ Nets
NFL
Saints @ Packers (DELAYED)
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
23. Oktober
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 2
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
24. Oktober
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
DAZN ONLY Golf Channel
The Golf Fix Weekly -
24. Oktober
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
25. Oktober
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
Basketball Champions League
Olimpija -
Bayreuth
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
Basketball Champions League
Oldenburg -
Karsiyaka
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
NBA
Pacers @ Thunder
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
26. Oktober
European Championship
European Darts Championship: Tag 1
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
27. Oktober
European Championship
European Darts Championship: Tag 2 -
Session 1
European Championship
European Darts Championship: Tag 2 -
Session 2
Pro14
Connacht -
Munster
Premiership
Sale -
Exeter
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
NBA
Thunder @ Timberwolves
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
28. Oktober
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
European Championship
European Darts Championship: Tag 3
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
NBA
Cavaliers @ Pelicans
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Centray Daily -
29. Oktober
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
European Championship
European Darts Championship: Tag 4 -
Session 1
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Premiership
Bath – Gloucester
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
NFL
RedZone -
Week 8
ACB
Valencia -
Gran Canaria
Primera División
Eibar -
Levante
European Championship
European Darts Championship: Tag 4 -
Session 2
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
NFL
Steelers @ Lions
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
30. Oktober
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
31. Oktober
DAZN ONLY Golf Channel
The Golf Fix Weekly -
31. Oktober
Basketball Champions League
Aris -
Bonn
DAZN ONLY Golf Channel
2017 East Lake Cup -
Individual Championship
Champions Hockey League
Mannheim -
Brynäs
Champions Hockey League
Bern -
München
NBA
Thunder @ Bucks
Copa Libertadores
Lanus -
River Plate
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
01. November
Basketball Champions League
Ventspils -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Banvit -
Bayreuth
Basketball Champions League
EWE Baskets -
Murcia
Championship
Preston -
Aston Villa
NBA
Bulls @ Heat
Copa Libertadores
Grêmio -
Barcelona
Copa Sudamericana
Flamengo -
Fluminense
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
02. November
NBA
Warriors @ Spurs
NFL
Bills @ Jets
A-League
Melbourne City -
Sydney
World Series of Darts
World Series of Darts Finals -
Tag 1
Ligue 1
Rennes -
Bordeaux Begles
Primera División
Real Betis -
Getafe
NBA
Cavaliers @ Wizards
Primera División
Valencia -
Leganes
Championship
Bristol -
Cardiff
Premiership
St Johnstone -
Celtic
Championship
Aston Villa -
Sheffield Wednesday
Primera División
Deportivo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
PSG
Serie A
Bologna -
Crotone
Primera División
Alaves -
Espanyol
Championship
Brentford -
Leeds
Ligue 1
Metz -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Amiens
Ligue 1
Nantes -Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Straßburg
Primera División
Barcelona -
Sevilla
Serie A
Genoa -
Sampdoria
Primeira Liga
Porto -
Belenenses

Sebastian Vettels Glanzleistung beim Großen Preis von Singapur war ein erster Schritt zur Normalität in der Formel 1. Weltmeister Mercedes wurde erstmals in der Turbo-Hybrid-Ära von einem dominanten Team ausgebremst - auch weil ein Fußgänger Daniel Ricciardo stoppte. Vettel schielt schon auf den ganz großen Wurf, obwohl an der fortbestehenden Dominanz von Lewis Hamilton eigentlich kaum Zweifel aufkommen.

Der ersten Pole für Ferrari folgte der erste Start-Ziel-Sieg in Rot. Und ausgelassene Stimmung. Vettel sprach trotz 49 Punkten Rückstand in der Fahrer-WM sogar vom Kampf um die Gesamtwertung. "Wir müssen auf uns schauen. Maximum Attack! Wir haben immer noch eine kleine Chance. Vielleicht können wir das Unmögliche möglich machen. Wir werden es auf jeden Fall versuchen."

Die Logik allerdings verbietet es. Zu überlegen waren die Silberpfeile unter Führung von Blondschopf Hamilton in den letzten 18 Monaten.

So richtig an seine eigenen Worte mochte wohl auch Vettel nicht glauben. "Der Champagner auf dem Podium war sehr lecker. Ich hatte da oben großen Durst, weil meine Trinkflasche nach dem halben Rennen versagt hatte. Also dürft ihr vielleicht nicht alles für voll nehmen, was ich jetzt sage", erklärte er blendend gelaunt.

Vettel überholt Senna

Er hatte allen Grund dazu, auf der offiziellen Pressekonferenz zum Alleinunterhalter zu mutieren. Wer hätte vor dem Wochenende damit gerechnet, dass nicht Hamilton die Rekordmarken von Ayrton Senna einstellt, sondern Vettel sie überbietet? Mit 42 gewonnenen Grands Prix haben nur Michael Schumacher (91) und Alain Prost (51) mehr.

News & Gerüchte: Audi-Vorstand lässt Details zum Einstieg durchsickern

Doch die gute Laune resultierte aus einem anderen Fakt: Vettels Team war an diesem Wochenende das beste.

Sein Sieg resultierte weder aus schierem Reifenschonen noch aus leichtfertigen Fehlern von Mercedes. Er resultierte aus Ferraris Stärken. Die Scuderia hatte das beste, schnellste, geeignetste Auto.

Warum war Ferrari besser als Mercedes?

Erstens: In Singapur kommt es nicht auf PS-Zahlen, sondern ein gutes und verlässliches Ansprechverhalten des Antriebs an. Zweitens: Der Marina Bay Circuit fordert statt aerodynamischem fast ausschließlich mechanischen Grip. Drittens: Pirelli setzte beim Nachtrennen den supersoften Slick ein.

Mercedes kommt mit dieser Mischung seit längerem schlechter zurecht. Williams' Rob Smedley verglich die supersofte Mischung am Samstag mit einer Messerschneide: "Wenn man es haargenau hinbekommt, wird man massiv belohnt. Wenn man den Punkt nicht trifft, dann ist man weiter von der Pace weg als die üblichen Zehntel."

Der entscheidende Punkt der Erklärung: Smedley sprach das Wort "peaky" aus. Diese Spitze traf Vettel perfekt.

Mercedes unterforderte wohl die Reifen

Wer dies nicht schafft, überfordert in der Regel die Reifen - etwa, indem er die Räder durchdrehen lässt. Die Mercedes-Piloten vermieden dieses Problem aber. Die logische Konsequenz: Statt die Reifen zu überfordern, wurden sie unterfordert. Die Fahrweise, das Setup, vielleicht sogar die Konstruktion des Autos war zu schonend, um die Slicks auf die richtige Temperatur zu bekommen.

In Singapur war das richtige Aufwärmen der Reifen noch schwerer als üblich. Schließlich fehlen die schnellen Kurven im 90-Grad-Knick-Dschungel komplett. Weniger Temperatur im Kern der Slicks bedingt größeres Rutschen in engen Kurven, was zu höheren Temperaturen an der Oberfläche führt.

Hamilton: "Hatte die Pace, um noch zu gewinnen"

Dass Hamilton mit den langsameren, weil härteren Reifen im zweiten Stint den vier Führenden annähernd folgen konnte, verdeutlichte das Problem. "Ich glaube, ich hatte die Pace, um hier noch zu gewinnen", verkündete der Weltmeister anschließend. Schließlich hätten alle anderen im letzten Stint auf die härtere Mischung wechseln müssen. Ob es so gekommen wäre, ist Spekulation.

Wegen einer defekten Klemme zwischen Ladeluftkühler und Luftsammler sank der Ladedruck des Turbos so stark, dass kein schnelles Fahren mehr möglich war, gab Mercedes nach dem Nachtrennen seine Analyse des ersten Ausfalls seit dem Belgien-GP 2013 bekannt.

Renault-Trennung verleiht Flügel

Fest steht: Selbst Red Bull machte einen besseren Job. Gehässig könnte man sagen, die bevorstehende Trennung von Renault verleiht Daniel Ricciardo Flügel.

Der Australier wusste genau, dass Vettel auf der Strecke sämtliche Angriffe abwehren würde. Also sollte ein Überholmanöver in der Box stattfinden. "Die Safety-Cars haben Ferrari Luft zum Atmen gegeben. Wir konnten sie nicht mit einem frühen Stopp unter Druck setzen", sagte Teamchef Christian Horner.

Ricciardo frustriert über Betrunkenen

Ricciardo brachte besonders der betrunkene Engländer zur Weißglut, der den zweiten Einsatz von Bernd Mayländer auslöste. "Ich hätte den Typen am liebsten umgefahren. Beim letzten Stint auf den härteren Reifen war dann nichts mehr zu machen", schickte er eine Botschaft an den 27-Jährigen, dessen Festnahme die Polizei zuvor bestätigt hatte.

Der laut eigener Aussage angeschwippste Vettel hatte damit weniger Probleme. "Ich habe meinen Augen zuerst nicht getraut. Da kam mir einer zu Fuß auf der Strecke entgegen. Ich bin mit 280 Sachen angeflogen. Ich hätte mich nicht getraut, die Strecke zu überqueren", sagte er und machte dann Witze: "Ich glaube, er hat ein Foto gemacht. Hoffentlich ist es wenigstens ein gutes geworden." Zur Einordnung: Vettel stellte deutlich heraus, dass man im nächsten Jahr die Tribünen besser sichern müsse.

Singapur-GP als Erlösung

Doch was am Ende vom Singapur-GP bleibt, ist eine erfreuliche Feststellung. Jenson Button hatte Recht, als er am Samstag nach der Mercedes-Niederlage im Qualifying sagte, das sei das Beste, was dem Sport passieren könne.

Die Formel 1 ist an einem erlösenden Punkt angekommen. Die brennende Frage ist, welches Auto warum am besten zu welcher Strecke passt - selbst wenn die gewohnte Hackordnung durch Mercedes beim Japan-GP aufgrund der Vielzahl schneller Kurven wieder hergestellt wird.

Sicher, dass es so kommen wird, ist sich das Fahrerlager nicht. "Die Schwäche von Mercedes ist schwer zu verstehen", sagt Horner. "Wenn das im nächsten Rennen noch so bleibt, hat Ferrari eine Chance in der WM. Wenn wir wieder den Normalzustand haben, dann gibt es höchstens Außenseiterchancen."

Die Zielvorgabe von Teamchef Maurizio Arrivabene hat Vettel immerhin schon erreicht: Drei Siege in der Debütsaison wie Michael Schumacher 1996. "Ich habe auf fünf Siege erhöht", sagte der charismatische Italiener nun am Sonntag. Warum? Arrivabene hatte versprochen, dass er bei vier gewonnenen Grands Prix die Berge um Maranello barfuß erklimmt. Ausschließen kann das niemand mehr.

Kalender und WM-Stände 2015 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung