Schreckensszenario nimmt Formen an

Sonntag, 27.09.2015 | 14:23 Uhr
Startet Red Bull den Ausstieg? Offenbar verweigert auch Ferrari die Motorenlieferung
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Tag 4
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 4
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
MLB
Cardinals @ Cubs
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Viertelfinale
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Viertelfinale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Viertelfinale
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Viertelfinale
MLB
Cardinals @ Cubs
Glory Kickboxing
Glory SuperFight Series: New York
MLB
Mets @ Yankees
MLB
Twins @ Royals
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
Glory Kickboxing
Glory 55: New York
MLB
Astros @ Angels
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Halbfinale
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Halbfinale
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Halbfinale
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
MLB
Cardinals @ Cubs
MLB
Mets @ Yankees
World Matchplay
World Matchplay: Tag 1
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Halbfinale
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
MLB
Red Sox @ Tigers
MLB
Astros @ Angels
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Finale
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 1
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Finale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Finale
MLB
Twins @ Royals
MLB
Cardinals @ Cubs
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 2
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Finale
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
MLB
Astros @ Angels
MLB
Mets @ Yankees
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
World Matchplay
World Matchplay: Tag 3
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
World Matchplay
World Matchplay: Tag 4
MLB
Red Sox @ Orioles
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 3. Tag
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Dodgers @ Phillies
World Matchplay
World Matchplay: Tag 5
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
MLB
Red Sox @ Orioles
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
MLB
White Sox @ Angels
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 4. Tag
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
World Matchplay
World Matchplay: Tag 6
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
MLB
White Sox @ Angels
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Athletics @ Rangers
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Viertelfinale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Viertelfinale
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
World Matchplay
World Matchplay: Tag 7
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Blue Jays @ White Sox
MLB
Mariners @ Angels
FIVB Beach Volleyball World Tour
Tokio: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Halbfinale
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
MLB
Royals @ Yankees
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
World Matchplay
World Matchplay: Tag 8
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Halbfinale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
MLB
Twins @ Red Sox
FIVB Beach Volleyball World Tour
Tokio: Tag 5
MLB
Mariners @ Angels
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Finale
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Finale
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
World Matchplay
World Matchplay: Tag 9
IndyCar Series
Honda Indy 200
MLB
Mariners @ Angels
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Finale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
MLB
Phillies @ Red Sox
MLB
Indians @ Twins
MLB
Blue Jays @ Athletics
MLB
Brewers @ Dodgers
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Tag 2
Citi Open Women Single
WTA Washington: Tag 2
MLB
Orioles @ Yankees
MLB
Angels @ Rays
MLB
Phillies @ Red Sox
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
MLB
Orioles @ Yankees
MLB
Indians @ Twins
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Tag 3
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Citi Open Women Single
WTA Washington, D.C.: Tag 3
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
MLB
Angels @ Rays

Red Bull hat bei der Suche nach neuen Motoren offenbar einen weiteren Rückschlag erlitten. Ferrari weigerte sich laut Auto Motor und Sport am Rande des Großen Preis von Japan, dem ehemaligen Team von Sebastian Vettel für die Saison 2016 Antriebseinheiten der neuesten Entwicklungsstufe zu liefern. Für diesen Fall hatte Besitzer Dietrich Mateschitz schon mit dem Komplettrückzug aus der Formel 1 gedroht.

"Was sollen wir ohne konkurrenzfähige Motoren tun? Wir können ja nicht mit Seifenkisten fahren", sagte der Milliardär seinem hauseigenen Magazin Speedweek zuletzt. Allein, er vermied eine Verkündung der künftigen Zusammenarbeit, sprach nur von "positiven Gesprächen" zwischen seinem Motorsportberater Helmut Marko und Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene.

Bei jedem Grand Prix trifft sich Marko derzeit mit den Verantwortlichen der Motorenhersteller. Das Dauerthema: Wer beliefert Red Bull und Toro Rosso, nachdem die Zusammenarbeit mit Renault nach der Saison 2016 endet?

"Noch vor kurzem war Mercedes für uns der bevorzugte Partner", gab Mateschitz öffentlich zu. Doch die Silberpfeile entschieden sich dazu, aus den Verhandlungen auszusteigen.

Wolff begründet Mercedes-Weigerung

"Wir haben uns nach eingehender Prüfung dafür entschieden, diesen Weg nicht weiter zu verfolgen", begründete Motorsportchef-Toto Wolff in Suzuka: "Mercedes hat seine Rolle als reiner Motorenlieferant aufgegeben und vor fünf Jahren ein eigenes Team an den Start gebracht. Wir haben hart an dem Erfolg gearbeitet, den wir jetzt haben und wollen ihn nicht dadurch gefährden, einem Hauptkonkurrenten unseren Motor zu geben. Dafür haben wir nicht die ganzen Anstrengungen unternommen."

Fortan war ein Ferrari-Antrieb das Ziel von Red Bull. Das Team aus Milton Keynes bestand allerdings darauf, Powerunits zu erhalten, die denen des Werksteams gleichwertig sind. "Man kann heute mit GPS und anderen Parametern schnell feststellen, was man wirklich bekommen hat. Die Hardware wäre nicht das Problem. Die Frage ist, ob man die gleiche Software und den gleichen Benzin bekommt", erklärte Marko dem ORF.

Ferrari schien dazu bereit. Jedenfalls signalisierte das Fiat-Konzernchef Sergio Marchionne.

Blockieren Vettel, Arrivabene und Allison den Deal?

Doch diese Zusage heißt seine Scuderia offenbar nicht gut. Teamchef Arrivabene, Technikdirektor James Allison und Sebastian Vettel wollen den direkten Rivalen laut Auto Motor und Sport nicht aufrüsten.

Statt der neuen Powerunits der Saison 2016 will Ferrari offenbar das Modell 2015 mit kleineren Verbesserungen liefern. "Wir haben kein Angebot gemacht, aber es gibt ein Angebot", drückte sich Arrivabene mit einer verwirrenden Wortkonstruktion um eine Antwort auf die Frage nach dem Stand der Verhandlungen. "Die Position von Dietrich ist glasklar. Er will einen Firstclass-Motor haben", machte Red-Bull-Teamchef Christian Horner ein weiteres Mal Druck.

Das Problem: Laut Auto Motor und Sport überlegt sich die FIA, die Motorenentwicklung freier zu gestalten, damit Honda, Renault und Ferrari den Rückstand auf Mercedes aufholen können. 32 Token dürften eingesetzt werden, verbotene Teile gebe es nicht. Laut dem jetzt gültigen Reglement wären es sieben weniger und einige Komponenten wie der Brennraum dürften nicht verändert werden.

"Dieser Regel werden wir nicht zustimmen", so Horner. Schließlich wäre dann ein veralteter Motor genauso schlecht wie ein aktueller Renault. "Bei der Regelung wird ein 2016er Motor eine halbe Sekunde schneller sein als ein 2015er", schätzte Niki Lauda, der sich in Suzuka wieder zu Motoren-Gesprächen mit Mateschitz' verlängertem Arm traf.

Marko: Ausstiegsszenario immer konkreter

"Die Überlegungen auszusteigen werden immer konkreter", sagt Marko und wird deutlich: "Es ist eine Frechheit uns 2015er Motoren anzubieten, solange Sauber und Haas F1 2016er Triebwerke bekommen."

Während Sauber darauf pocht, zuerst dagewesen zu sein, siegt Lauda die Lage anders. Er schiebt Red Bull die Verantwortung für die missliche Lage zu. Weil sie die Zusammenarbeit mit Renault aufkündigten ohne einen neuen Lieferanten in der Hinterhand zu haben.

"Die Situation war für uns schon vor zwei Wochen kritisch. Für Toro Rosso noch mehr", spielt Horner auf die Entwicklungsarbeit der neuen Autos für das Jahr 2016 an: "Mit jedem Tag ohne Lösung wird es weniger wahrscheinlich, dass wir dabei sind. Jetzt soll die Saison auch noch zwei Wochen früher anfangen. Das verschärft die Probleme."

Verbannte Ecclestone die Silberpfeile aus dem TV?

Bernie Ecclestone scheint seine Konsequenzen gezogen zu haben. Mercedes war am Samstag und Sonntag kaum im TV-Bild zu sehen. Schon 2012 hatte der Chefpromoter angeblich dafür gesorgt, dass das damals in Ungnade gefallene Force-India-Team beim Bahrain-GP von den Mattscheiben verschwand.

"Ich war mir während des Rennens nicht sicher, wo wir eigentlich genau waren. Ich musste auf den Zeitenmonitor schauen, weil man die Autos nicht auf der Strecke sehen konnte", scherzte Wolff am Sonntag in Suzuka: "Wir überlegen die ganze Zeit, ob wir ihm auf die Zehen getreten sind."

Mercedes' Erklärung war einfach. "Natürlich sind spektakuläre TV-Bilder wichtig", so Wolff: "Und einige Einstellungen waren spektakulär. Es gab ein paar gute Kämpfe im Mittelfeld, und da war die Kamera drauf."

Nur verzichtete die Regie auch dann auf Bilder von Sebastian Vettel und Nico Rosberg, als der Ferrari-Pilot die Lücke nach dem zweiten Stopp auf weniger als eine Sekunde verringert hatte. Stattdessen im TV-Bild: Red Bull, Toro Rosso, McLaren-Honda. Vettel war in DRS-Reichweite. Er holte auf einen Mercedes auf, durfte den Flügel flachstellen.

Die Vermutung ist naheliegend, dass Ecclestone Ferrari und Mercedes unter Druck setzen will, doch eine Einigung mit Red Bull zu erzielen. Steigt der Konzern aus, verliert die Formel 1 vier Autos. Selbst mit Haas F1 stehen dann in der Saison 2016 nur 18 Wagen in der Startaufstellung. "Ich denke aber, dass noch nicht alle komplett verstanden haben, welche Auswirkung das wirklich hätte", sagte Marko zuletzt.

Das Schreckszenario von nur zehn Startern

18 Autos - zumindest, wenn alle anderen die Saison überstehen. Lotus steht auf der Kippe. Sauber und Force India brauchen ebenfalls keine Geldspeicher. Manor gibt zwar nur aus, was auf dem Konto ist, sucht aber schon wieder nach Investoren. Im schlimmsten Fall wären blieben also noch zehn Autos.

Die einzige Alternative: Der seit Jahren in Ecclestones Schublade liegende Drei-Auto-Plan. "Es gibt derzeit viele gute junge Fahrer auf dem Markt. Man könnte sie in konkurrenzfähigen Autos platzieren und würde bestimmt ein starkes Feld von 24 Autos zusammenkriegen", sieht Wolff positive Aspekte: "Priorität muss aber sein, Red Bull im Feld zu halten. Es ist eine hippe Marke, die in der Lage ist Top-Autos zu bauen."

Nur ohne Motor funktioniert das nicht - zumindest nicht in der Königsklasse. "Sollten wir die Formel 1 verlassen, würden unsere Mitarbeiter keinesfalls arbeitslos, sondern von uns mit anderen Aufgaben weiterbeschäftigt", kündigte Mateschitz vorsichtshalber schon mal an.

VW-Plan endgültig gescheitert?

Die Option Ferrari sollte in Milton Keynes überhaupt nur ein Übergang werden. "Das wäre für die nächsten zwei, drei Jahre eine sehr akzeptable Lösung", hatte Mateschitz über Ferrari gesagt. Der eindeutige Plan: Danach sollte ein Werksmotor her.

Nur fällt Lieblingskandidat Audi durch den VW-Diesel-Skandal um manipulierte Abgaswerte aus. "Es scheint, als ob das diesen Deal in Rauch aufgehen ließ", gab Horner zu. Der zurückgetretene Konzernchef Martin Winterkorn war der größte Befürworter des Einstiegs. Nun regiert Porsche-Chef Matthias Müller in Personalunion.

Seine Meinung zur Formel 1? Porsche habe sich drei Jahre reiflich überlegt, in die Langstrecken-Klasse LMP1 zu gehen. "Wir glauben, dass die LMP1 Zukunft hat", sagte Müller. Während die Formel 1 "mehr und mehr in Schwierigkeiten" gerate. Ob er sich schon bestätigt sieht?

Oder ist das Gegenteil der Fall? In der Formel 1 könnte Volkswagen immerhin beweisen, dass sie Turbomotoren bauen, die sich einem verbrauchsarmen Reglement fügen ohne Maximalvorgaben zu umgehen.

Kalender und WM-Stände 2015 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung