Samstag, 12.10.2013

Japan-GP: Rennvorschau

Es hängt an Mercedes-Gegner Alonso

Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel könnte seine dritte Titelverteidigung schon beim Großen Preis von Japan perfekt machen. Obwohl die Ausgangslage beim Duell mit Fernando Alonso nicht schlecht ist, spielt Red Bull auf Zeit. Dabei hat der Vizeweltmeister von Ferrari schon aufgegeben und kämpft nur noch gegen Mercedes.

Fernando Alonso drehte sich im Freitagstraining. Bleibt das sein einziger Fehler?
© getty
Fernando Alonso drehte sich im Freitagstraining. Bleibt das sein einziger Fehler?

"Es gibt am Samstag null Frustration mehr", erklärte Alonso nach dem Qualifying über seinen enttäuschenden achten Startplatz. Den Asturier trennen 77 Punkte in der WM von Vettel. Der Heppenheimer ist Vierfachweltmeister, wenn Alonso am Sonntag maximal Neunter wird und er selbst gewinnt.

Dass Alonso aber im Rennen noch um einen Rang zurückfällt, scheint ausgeschlossen. Zu stark ist der Ferrari seit Jahren am Sonntag. Letztmals gab es einen Grand Prix, bei dem Vettel gewann und Alonso Neunter wurde, in China am 12. April 2012.

Die Startaufstellung in der Übersicht

Wahrscheinlicher ist da ein Ausfall. "Fernando kann im Getümmel durchaus einen Unfall bauen, daher schätze ich die Chancen auf 50:50", erklärte RTL-Experte Christian Danner in Hinblick auf die vorzeitige Weltmeisterkrönung. Erinnerungen ans letzte Jahr werden wach, als Fernando Alonso am Start mit Kimi Räikkönen kollidierte.

Alonso gefrustet: "Seit vier Jahren eine Sekunde hinter Red Bull"

Hundertprozentig motiviert wirkt Alonso derzeit zumindest nicht. "Seit vier Jahren sind wir eine Sekunde hinter Red Bull. Wir waren Siebter in Südkorea, wir hatten das Tempo nicht und sind hier schon fünf Tage später angekommen. Wir erwarten keinerlei Wunder", erklärte der Asturier und stellte Vettel einen Freifahrtschein aus: "Gewinnt er nicht hier, dann in Indien oder Abu Dhabi."

Dass der Ferrari-Pilot am Sonntag unmotiviert im Kreis fährt, ist allerdings ausgeschlossen. "Die Starts, die Strategie, der Reifenverschleiß - deshalb sind wir Zweiter in der Team- und Fahrerwertung", hob er hervor und lenkte den Blick aufs Wesentliche: Mercedes liegt in der für die Italiener immens wichtigen Konstrukteursmeisterschaft nur einen Zähler hinter dem Traditionsrennstall.

Mercedes mit zwei Strategien

Das Problem: Beide Silberpfeile gehen vor ihm ins Rennen: Hamilton ist Dritter, Rosberg Sechster. Obwohl die harten Pirelli-Mischungen in Japan besser halten als bei der Enttäuschung in Südkorea, schickt Mercedes seine Fahrer mit unterschiedlichen Strategien ins Rennen.

"Wir werden sehen, was das für den Reifenverschleiß bedeutet", sagte Brawn über die unterschiedlichen Setups. "Nico war schneller auf den Longruns und schien auch die bessere Balance im Auto zu haben", erklärte Hamilton, der selbst auf Topspeed setzt: "Die Variante ist vielleicht etwas härter zu den Reifen."

Rosberg konzentrierte sich dagegen allein aufs Rennen. "Ich hatte nicht erwartet, Sechster zu sein. Das ist etwas ärgerlich, weil alles so eng ist", so der gebürtige Wiesbadener: "Ich nehme jedes Rennen, wie es kommt, will aber noch einen weiteren Sieg und weitere Podestplätze."

Vettel: "Das primäre Ziel ist der GP"

Den vierten Saisonsieg von Rosberg will Vettel allerdings mit aller Macht verhindern. "Das primäre Ziel ist mit Sicherheit der Grand Prix", erklärte Vettel am Samstag nach der verpassten fünften Suzuka-Pole seiner Karriere trotz der Chance, auf seiner erklärten Lieblingsstrecke seinen vierten WM-Titel in Folge perfekt zu machen.

Der Heppenheimer will über eine vorzeitige Titelverteidigung überhaupt nicht nachdenken: "Wir müssen uns auf das Rennen konzentrieren und dann werden wir relativ schnell herausfinden, ob es gereicht hat."

Horner: Alonso nach Start dran

"Sehr gering", stufte zumindest Teamchef Christian Horner die Chancen auf die vorzeitige Entscheidung ein: "Selbst wenn er als Achter oder Zehnter losfährt, ist er nach der ersten Runde wieder dran." Zudem käme eine Entscheidung unpassend: Mit Adrian Newey fehlt in Japan der Vater des Erfolgs, weil er in der heimischen Fabrik am Auto für 2014 arbeitet.

Auch ohne den Technikdirektor wird Red Bull aber voll auf Sieg fahren. Ob Vettel seinen Polesetter Mark Webber aber überhaupt angreifen kann, ist unklar. Red Bull wusste auch nach dem Qualifying nicht, warum das Energierückgewinnungssystem KERS beim Weltmeister am Morgen und am Nachmittag Probleme machte.

Marko: "Wissen nicht, was das genaue Übel ist"

Südkorea-GP: F1 on fire
GROSSER PREIS VON SÜDKOREA: Auf dem Weg zur Startaufstellung setzen sich einige Fotografen gerne mal hin - interessante Einblicke...
© getty
1/16
GROSSER PREIS VON SÜDKOREA: Auf dem Weg zur Startaufstellung setzen sich einige Fotografen gerne mal hin - interessante Einblicke...
/de/sport/diashows/1310/formel-1/suedkorea-gp/yeongam-grid-girls-schoenheiten-models-vip-vettel-alonso-rosberg-hamilton-ferrari-red-bull.html
Jeoneun hangugeoreul hal jul moreumnida - ich spreche kein Koreanisch! Macht nichts, was die Damen sagen wollen, versteht jeder
© getty
2/16
Jeoneun hangugeoreul hal jul moreumnida - ich spreche kein Koreanisch! Macht nichts, was die Damen sagen wollen, versteht jeder
/de/sport/diashows/1310/formel-1/suedkorea-gp/yeongam-grid-girls-schoenheiten-models-vip-vettel-alonso-rosberg-hamilton-ferrari-red-bull,seite=2.html
Doof gucken und winken geht immer - so sexy wie dieses Grid Girl können es aber nur die wenigsten
© getty
3/16
Doof gucken und winken geht immer - so sexy wie dieses Grid Girl können es aber nur die wenigsten
/de/sport/diashows/1310/formel-1/suedkorea-gp/yeongam-grid-girls-schoenheiten-models-vip-vettel-alonso-rosberg-hamilton-ferrari-red-bull,seite=3.html
Natürlich bekommt der Weltmeister das Grid Girl mit den größten - Ohrläppchen
© getty
4/16
Natürlich bekommt der Weltmeister das Grid Girl mit den größten - Ohrläppchen
/de/sport/diashows/1310/formel-1/suedkorea-gp/yeongam-grid-girls-schoenheiten-models-vip-vettel-alonso-rosberg-hamilton-ferrari-red-bull,seite=4.html
Zwei Lotus-Fans hatten sich auf den Korea International Circuit verirrt. Die Tribüne im Hintergrund war übrigens KOMPLETT leer
© getty
5/16
Zwei Lotus-Fans hatten sich auf den Korea International Circuit verirrt. Die Tribüne im Hintergrund war übrigens KOMPLETT leer
/de/sport/diashows/1310/formel-1/suedkorea-gp/yeongam-grid-girls-schoenheiten-models-vip-vettel-alonso-rosberg-hamilton-ferrari-red-bull,seite=5.html
Zum Rennen: Wie souverän Sebastian Vettel war, zeigte sich schon am Start. Der Vorsprung war schon vor Turn 1 mehr als ausreichend
© getty
6/16
Zum Rennen: Wie souverän Sebastian Vettel war, zeigte sich schon am Start. Der Vorsprung war schon vor Turn 1 mehr als ausreichend
/de/sport/diashows/1310/formel-1/suedkorea-gp/yeongam-grid-girls-schoenheiten-models-vip-vettel-alonso-rosberg-hamilton-ferrari-red-bull,seite=6.html
Felipe Massa ließ den meisten Platz zum Weltmeister - der Brasilianer fuhr nach einem Dreher in Turn 3 als Rasenmäher weiter
© getty
7/16
Felipe Massa ließ den meisten Platz zum Weltmeister - der Brasilianer fuhr nach einem Dreher in Turn 3 als Rasenmäher weiter
/de/sport/diashows/1310/formel-1/suedkorea-gp/yeongam-grid-girls-schoenheiten-models-vip-vettel-alonso-rosberg-hamilton-ferrari-red-bull,seite=7.html
Lewis Hamilton machte dagegen auf Nebelmaschine und beschwerte sich beim Team über seine abgefahrenen Reifen
© getty
8/16
Lewis Hamilton machte dagegen auf Nebelmaschine und beschwerte sich beim Team über seine abgefahrenen Reifen
/de/sport/diashows/1310/formel-1/suedkorea-gp/yeongam-grid-girls-schoenheiten-models-vip-vettel-alonso-rosberg-hamilton-ferrari-red-bull,seite=8.html
Wie es richtig geht, zeigte der Nachfolger des Briten bei McLaren. Dem Bremsplatten folgte der Reifenplatzer nach Turn 2
© getty
9/16
Wie es richtig geht, zeigte der Nachfolger des Briten bei McLaren. Dem Bremsplatten folgte der Reifenplatzer nach Turn 2
/de/sport/diashows/1310/formel-1/suedkorea-gp/yeongam-grid-girls-schoenheiten-models-vip-vettel-alonso-rosberg-hamilton-ferrari-red-bull,seite=9.html
Nico Huelkenberg (v.) hatte sich zuvor mit Fernando Alonso (M.), Kimi Räikkönen (h.) und Mark Webber zu einem Viererbob zusammengeschlossen
© getty
10/16
Nico Huelkenberg (v.) hatte sich zuvor mit Fernando Alonso (M.), Kimi Räikkönen (h.) und Mark Webber zu einem Viererbob zusammengeschlossen
/de/sport/diashows/1310/formel-1/suedkorea-gp/yeongam-grid-girls-schoenheiten-models-vip-vettel-alonso-rosberg-hamilton-ferrari-red-bull,seite=10.html
Bernd Mayländer durfte daraufhin mal wieder das Safety Car bewegen. Es sollte nicht sein einziger Einsatz bleiben
© getty
11/16
Bernd Mayländer durfte daraufhin mal wieder das Safety Car bewegen. Es sollte nicht sein einziger Einsatz bleiben
/de/sport/diashows/1310/formel-1/suedkorea-gp/yeongam-grid-girls-schoenheiten-models-vip-vettel-alonso-rosberg-hamilton-ferrari-red-bull,seite=11.html
Adrian Sutil schoss beim Restart Mark Webber ab. Der Red Bull des Australiers fing Feuer. Das Safety-Car musste zum zweiten Mal raus.
© getty
12/16
Adrian Sutil schoss beim Restart Mark Webber ab. Der Red Bull des Australiers fing Feuer. Das Safety-Car musste zum zweiten Mal raus.
/de/sport/diashows/1310/formel-1/suedkorea-gp/yeongam-grid-girls-schoenheiten-models-vip-vettel-alonso-rosberg-hamilton-ferrari-red-bull,seite=12.html
Kimi Räikkönen (r.) übernahm nach dem Restart den zweiten Rang von Teamkollege Romain Grosjean. Der Franzose hatte die Tür zu weit offen gelassen
© getty
13/16
Kimi Räikkönen (r.) übernahm nach dem Restart den zweiten Rang von Teamkollege Romain Grosjean. Der Franzose hatte die Tür zu weit offen gelassen
/de/sport/diashows/1310/formel-1/suedkorea-gp/yeongam-grid-girls-schoenheiten-models-vip-vettel-alonso-rosberg-hamilton-ferrari-red-bull,seite=13.html
Unbeeindruckt vom Durcheinander hinter ihm, sicherte sich Sebastian Vettel seinen achten Saisonsieg. Es war sein dritter Erfolg in Korea
© getty
14/16
Unbeeindruckt vom Durcheinander hinter ihm, sicherte sich Sebastian Vettel seinen achten Saisonsieg. Es war sein dritter Erfolg in Korea
/de/sport/diashows/1310/formel-1/suedkorea-gp/yeongam-grid-girls-schoenheiten-models-vip-vettel-alonso-rosberg-hamilton-ferrari-red-bull,seite=14.html
Auf dem Podest folgte der Vettel-Finger. Kimi Räikkönen (l.) und Romain Grosjean zeigten das zufriedenste Gesicht, das ihnen zur Verfügung stand
© getty
15/16
Auf dem Podest folgte der Vettel-Finger. Kimi Räikkönen (l.) und Romain Grosjean zeigten das zufriedenste Gesicht, das ihnen zur Verfügung stand
/de/sport/diashows/1310/formel-1/suedkorea-gp/yeongam-grid-girls-schoenheiten-models-vip-vettel-alonso-rosberg-hamilton-ferrari-red-bull,seite=15.html
Die anschließende Champagner-Dusche hätte wohl auch Mark Webbers Brand gelöscht. Sebastian Vettel schien sie etwas zu kalt zu sein
© getty
16/16
Die anschließende Champagner-Dusche hätte wohl auch Mark Webbers Brand gelöscht. Sebastian Vettel schien sie etwas zu kalt zu sein
/de/sport/diashows/1310/formel-1/suedkorea-gp/yeongam-grid-girls-schoenheiten-models-vip-vettel-alonso-rosberg-hamilton-ferrari-red-bull,seite=16.html
 

"Das zeigt, dass wir nicht wissen, was das genaue Übel ist", erklärte Motorsportberater Helmut Marko: "Wir haben schon relativ viel gewechselt. Aber jetzt geht man noch alle elektrischen Elemente wie Kabelbaum durch." Vettel habe jedoch bewiesen, dass er auch ohne die Zusatz-PS vorne mitfahren könne.

Doch auch wenn die Mechaniker den Fehlerteufel rechtzeitig ausmerzen, hat Vettel keineswegs gewonnen. Er startet im Gegensatz zu Webber auf der schmutzigen Seite. Zudem will der Australier unbedingt noch sein zehntes Formel-1-Rennen gewinnen, bevor er sich nach der Saison zu Porsche in die Langstrecken-WM verabschiedet.

"Ich fahre mein Rennen und er seins", schob der 37-jährige jegliche Gedankenspiele über eine Teamorder beiseite: "Es ist nicht das letzte Rennen der Saison. Wir werden da draußen ziemlich auf uns alleingestellt sein." Vettel dürfte das nach den Erfahrungen von Malaysia, als er Webber mit einem harten Manöver überholte, überhaupt nichts ausmachen.

Der aktuelle WM-Stand

Alexander Maack

Diskutieren Drucken Startseite

Alexander Maack(Chef vom Dienst)

Alexander Maack, Jahrgang 1987, betreut seit Sommer 2012 die Formel 1 bei SPOX. Geboren im hessischen Fritzlar, landete er nach Aufenthalten in Niedersachsen, Dresden und Bonn schließlich in der "Medienhauptstadt" Mittweida, wo er sein Medienmanagement-Studium abschloss. Seit Mitte 2016 als Chef vom Dienst verantwortlich für den Inhalt der Homepage. Kernressorts: Motorsport, Fußball.

Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.