Samstag, 12.10.2013

Red-Bull-Pilot will nichts ändern

Finger-Geste steht nicht zur Diskussion

Sebastian Vettel hat teaminterne Diskussionen über seine umstrittene Sieger-Geste eingeräumt, will am "Vettel-Finger" aber nichts ändern. "Wir haben darüber gesprochen, weil einige Leute sich aus irgendwelchen Gründen wohl dadurch beleidigt fühlen", sagte der 26-Jährige vor dem Großen Preis von Japan beim britischen Sender "Sky Sports": "Aber ich denke das Wichtigste ist, dass man sich selbst treu bleibt."

Sebastian Vettel kann am Sonntag bereits im 15. von 19 Rennen seinen vierten Titel perfekt machen
© getty
Sebastian Vettel kann am Sonntag bereits im 15. von 19 Rennen seinen vierten Titel perfekt machen

Zuletzt hatte unter anderem die britische "Daily Mail" kritisiert, dass der ausgestreckte Zeigefinger arrogant wirke und damit möglicherweise ein Grund für Pfiffe und Buh-Rufe gegen Vettel bei den Rennen in Singapur und Monza sei. Nach seinem Sieg in Südkorea hatte Vettels Renningenieur dem Red-Bull-Piloten noch via Boxenfunk eine La Ola als Alternative zur umstrittenen Geste vorgeschlagen, Vettel verneinte jedoch.

Das öffentliche Image des dreimaligen Weltmeisters war in dieser Saison ein stetes Thema. Auch die Stallorder-Affäre im März und der anschließende öffentlichen Machtkampf mit Teamkollege Mark Webber sowie der eintönige WM-Verlauf nach der Sommerpause haben dazu beigetragen. Vettel kann am Sonntag bereits im 15. von 19 Rennen seinen vierten Titel perfekt machen, wenn er gewinnt und Ferrari-Star Fernando Alonso nicht über Rang neun hinauskommt.

Die Startaufstellung in der Übersicht


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.