Donnerstag, 21.11.2013

Nachfolger von Kimi Räikkönen

Hülkenberg: Lotus das attraktivste

Formel-1-Pilot Nico Hülkenberg muss trotz starker Leistungen weiter auf einen Job für die kommende Saison warten, favorisiert aber weiterhin das Cockpit bei Lotus.

Nico Hülkenberg ist immer noch auf der Suche nach einem neuen Arbeitgeber
© getty
Nico Hülkenberg ist immer noch auf der Suche nach einem neuen Arbeitgeber

"Es ist noch nichts entschieden, aber die Entscheidung naht", sagte der Sauber-Fahrer vor dem Großen Preis von Brasilien . Weiterhin würde der 26-Jährige aus Emmerich am liebsten als Nachfolger von Kimi Räikkönen zu Lotus wechseln: "Von den freien Cockpits ist das von Lotus sicher das attraktivste. Wenn man schaut, wo das Auto dieses Jahr ist und die letzten Jahre war, dann ist es schnell und konkurrenzfähig."

Allerdings verhandelt Hülkenberg, momentan mit 47 Punkten Elfter der WM-Wertung, vor dem großen Saisonfinale in Interlagos weiter mit mehreren potenziellen Arbeitgebern. "Es gibt nicht nur Gespräche mit Lotus. Ich glaube, man kann sich ziemlich gut vorstellen, worum es sich dabei handelt", sagte er. Zu den weiteren Kandidaten gehören Force India und Sauber.

Abhängig von Quantum

Die bereits wochenlang andauernden Gespräche mit Lotus seien deswegen so problematisch, weil die finanzielle Situation bei dem chronisch klammen Rennstall weiterhin nicht geklärt ist. "Lotus hat eine Situation, die sie mit dem neuen Investor erst mal in die Reihe bringen müssen. Das ist ein bisschen schwierig und zieht sich in die Länge. Sie müssen erst mal ihre eigene Baustelle bewältigen", sagte Hülkenberg und forderte zur Geduld auf.

Die Investorengruppe Quantum Motorsports aus Abu Dhabi steht bereits seit mehreren Wochen vor der Teilübernahme des Teams, Vollzug konnte bislang aber nicht gemeldet werden. Quantum-Chef Mansoor Ijaz hatte bereits verkündet, Hülkenberg zu verpflichten, falls der Deal perfekt gemacht wird.

Währenddessen erhielt Hülkenberg weiteres Lob aus dem Fahrerlager. "Er ist einer der besten Männer im Feld, nicht erst seit den letzten Wochen", sagte der WM-Zweite Fernando Alonso (Ferrari) aus Spanien: "Er hat wirklich großes Talent." Hülkenberg freute sich über das Lob: "Das ist ein schönes Kompliment, das ich gerne höre und mitnehme."

Das Klassement der Formel 1


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.