Massa: Paydriver wie Prostitution

Von Adrian Bohrdt
Donnerstag, 21.11.2013 | 15:06 Uhr
Felipe Massa tritt zur neuen Saison die Nachfolge von Pastor Maldonado an
© getty

Felipe Massa hat klargestellt, dass er nicht zwangsläufig große Sponsoren zu seinem neuen Rennstall Williams mitbringen wird. Er wolle zwar helfen, sei allerdings stolz darauf, nicht fürs Fahren bezahlen zu müssen.

"In Anbetracht dessen, was ich alles durchgemacht und erreicht habe, würde es keinen Sinn ergeben, fürs Rennfahren zu bezahlen", betonte Massa gegenüber "Globo". Und von "UOL Esporte" wird er weiter zitiert: "Ich weiß nicht, ob ich es so beschreiben sollte, weil es ein sehr starker Ausdruck ist, aber das treffendste Wort ist Prostitution."

Bei Williams übernimmt Massa, der bei Ferrari durch Kimi Räikkönen ersetzt wird, das Cockpit von Pastor Maldonado. Dieser hatte mehrere Millionen aus Venezuela mit ins Team gebracht, weshalb Gerüchte lauter wurden, dass auch Massa größere Sponsoren mitbringen würde.

"Das nicht zu tun - fürs Fahren zu bezahlen - ist mein größter Stolz", erklärte der Brasilianer, betonte aber gleichzeitig: "Es ist logisch, mit Sponsoren zu helfen, aber ich werde mich nicht der Prostitution hingeben. Natürlich werde ich alles tun, was ich kann. Geld ist hilfreich, um das Auto zu verbessern, und ich habe hervorragende Beziehungen zu manchen Unternehmen."

Das Klassement der Formel 1

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung