Donnerstag, 21.11.2013

Lob für Alonso

Di Montezemolo übt Kritik

Ferrari-Präsident Luca Cordero di Montezemolo hat nach der durchwachsenen Saison in der Formel 1 Kritik an seinem Team geübt. "Alonso verdient eine eins im Zeugnis, doch Ferrari ist es in dieser Saison nicht gelungen, das Auto zu entwickeln", sagte Montezemolo.

Luca die Montezemolo zeigte sich nicht zufrieden mit der aktuellen Saison
© getty
Luca die Montezemolo zeigte sich nicht zufrieden mit der aktuellen Saison

Er wolle nicht nach Entschuldigungen suchen. "In der ersten Hälfte der Meisterschaft haben wir zwei Rennen gewonnen, Ferrari war viel wettbewerbsfähiger als danach. Als die Reifen geändert wurden, haben wir einen hohen Preis dafür gezahlt. Ich mag nicht Rennen, bei denen ein Pilot darauf achten muss, die Reifen nicht zu zerstören", sagte Montezemolo.

Ausgenommen von der Kritik des Ferrari-Bosses war der Spanier Alonso, für den Montezemolo viel Lob parat hatte. "Ich war an der Seite von Piloten wie Niki Lauda, Alain Prost und Michael Schumacher, die alle toll waren. Doch Alonso ist im Rennen wirklich unglaublich. Er weiß, wann man Druck machen und wann man die Reifen schonen muss", sagte der 66-Jährige.

Dennoch blickt Montezemolo angesichts technischer Neuerungen in der Motorsport-Königsklasse optimistisch in die kommende Saison. "Ich bin sehr glücklich, dass die Regeln geändert werden. Ich mag nicht eine Meisterschaft, in der Aerodynamik 90 Prozent der Leistung ausmacht. Wir bauen keine Flugzeuge, oder Satelliten, sondern Autos. Motoren sind für uns entscheidend, weil unsere Erfahrung in der Formel 1 uns ermöglicht, die entwickelte Technologie für unsere Autos anzuwenden", sagte Montezemolo.

Der aktuelle WM-Stand im Überblick


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.