Mittwoch, 27.11.2013

Die heißesten Szenen der Formel-1-Saison 2013

Schlägerei und Verkehrsrisiko

Die Formel-1-Saison 2013 hielt neben der Dominanz von Weltmeister Sebastian Vettel einige lustige und brisante Episoden bereit. Selbst die Hinterbänkler von Marussia können in dieser Kategorie mit den Stars um Kimi Räikkönen, Fernando Alonso und Mark Webber mithalten. SPOX erinnert an die besten Szenen des Jahres und stellt dabei fest, dass ausgerechnet der Australier die zentrale Person war.

Sebastian Vettel (r.) machte mit dem Multi-21-Eklat Schlagzeilen, Kimi Räikkönen drohte mit Prügel
© getty
Sebastian Vettel (r.) machte mit dem Multi-21-Eklat Schlagzeilen, Kimi Räikkönen drohte mit Prügel

Platz 7, Deutschland-GP: Marussia spielt Herbie

Jules Bianchi muss sich in Deutschland gefühlt haben wie Jim Douglas. Während der Rennfahrer im Disney-Film jedoch durch sein zum Leben erwachtes Auto sämtliche Rennen gewinnt, wurde der Marussia des Franzosen auf dem Nürburgring plötzlich zur Gefahr.

Als in der 24. Runde der Cosworth-Motor spektakulär seinen Geist aufgab, stellte Bianchi seinen Dienstwagen vor der NGK-Schikane auf dem Gras ab. Was er nicht bedacht hatte: Die Gerade steigt dort deutlich an. Der MR02 erwachte zum Leben und setzte sich in Bewegung.

Rückwärts ging es wieder auf die Strecke. Ein Marussia und ein Red Bull rauschten gerade noch vorbei, dann war das Auto auf der gegenüberliegenden Wiese neben der Strecke angekommen und blieb an einer Werbebande hängen.

"Es war kein einfaches Wochenende, vielleicht sollte es einfach nicht sein", gab sich Bianchi kleinlaut, der von Magen-Darm-Problemen geplagt war. Glück im Beinaheunglück hatte Webber. Er arbeitete sich durch die darauffolgende Safety-Car-Phase von Rang 21 wieder bis auf Platz sieben vor.

Platz 6, Singapur-GP: Gefährlichste Mitfahrgelegenheit

Der Australier erregte auch beim Nachtrennen im September Aufmerksamkeit. Während Vettel das Rennen mit einer Machtdemonstration gewann, musste der Australier aber bis nach dem Rennen warten. In der letzten Runde war er mit brennendem Motor ausgeschieden. Dann kam Alonso, hielt direkt nach der Kurve mitten auf der Strecke an und nahm Webber mit zurück an die Box.

Für beide Fahrer setzte es eine Verwarnung. Bei Webber war es die dritte, er wurde in Korea automatisch zehn Plätze strafversetzt. "So werden heutzutage solche Fälle behandelt", drückte Webber seinen Unmut verhalten aus. Alonso sprang ihm zur Seite: "Er wurde für etwas bestraft, was in den letzten 30 Jahren schon oft und ohne Konsequenzen passiert ist."

Doch der Automobilweltverband FIA lag mit seiner Entscheidung richtig. Schon in der Fahrschule lernt jeder Autofahrer, dass man sein Auto nicht in einer unübersichtlichen Kurve abstellt. "Ich bin rechts am Auto von Fernando vorbeigefahren. Wenn Mark gerade dort langgelaufen wäre, hätte ich ihn überfahren", sagte Lewis Hamilton. Nico Rosberg hatte im anderen Mercedes den Australier wesentlich knapper verfehlt.

Platz 5, Monaco-GP: Schläge für den Mexikaner

Es gibt nur wenige Situationen, in denen Räikkönen auftaut. In Monaco kochte das Eiswasser. "Dieser Idiot wollte mich abschießen", regte sich der Finne auf. Der Mann, der immer weiß, was er tut und sich durch geschlossene Streckentore nicht aufhalten lässt, war auf 180.

Sergio Perez hatte den Circuit de Monaco mit einer überholfreundlichen Tilke-Strecke verwechselt und Jenson Button, Alonso und zweimal Räikkönen überholt. Das Problem war das Wie. Der junge Mexikaner packte mehrmals die Brechstange aus, was Niki Lauda als "Grosjean-artig" einstufte.

Brasilien-GP: Hoo roo mate!
GROSSER PREIS VON BRASILIEN: Mark Webbber sagte zum Abschied leise Schei**. Die Siegesfeier begann mit einem Ausrutscher
© getty
1/15
GROSSER PREIS VON BRASILIEN: Mark Webbber sagte zum Abschied leise Schei**. Die Siegesfeier begann mit einem Ausrutscher
/de/sport/diashows/1311/formel-1/brasilien-gp/rennen-interlagos-promis-vip-sebastian-vettel-red-bull-fernando-alonso-saisonfinale-webber-abschied.html
Der Australier raffte sich aber schnell wieder auf und feierte mit Teamkollege Sebastian Vettel
© getty
2/15
Der Australier raffte sich aber schnell wieder auf und feierte mit Teamkollege Sebastian Vettel
/de/sport/diashows/1311/formel-1/brasilien-gp/rennen-interlagos-promis-vip-sebastian-vettel-red-bull-fernando-alonso-saisonfinale-webber-abschied,seite=2.html
Zwischenzeitlich war die Sicht von Mark Webber auf dem Podium deutlich eingeschränkt
© getty
3/15
Zwischenzeitlich war die Sicht von Mark Webber auf dem Podium deutlich eingeschränkt
/de/sport/diashows/1311/formel-1/brasilien-gp/rennen-interlagos-promis-vip-sebastian-vettel-red-bull-fernando-alonso-saisonfinale-webber-abschied,seite=3.html
Verantwortlich dafür war Fernando Alonso, der als Drittplatzierter seinen australischen Kumpel nass machte
© getty
4/15
Verantwortlich dafür war Fernando Alonso, der als Drittplatzierter seinen australischen Kumpel nass machte
/de/sport/diashows/1311/formel-1/brasilien-gp/rennen-interlagos-promis-vip-sebastian-vettel-red-bull-fernando-alonso-saisonfinale-webber-abschied,seite=4.html
Szenen, die an Webbers F1-Debüt erinnerten: Das gesamte Red-Bull-Team stürmte nach dem GP das Podest
© getty
5/15
Szenen, die an Webbers F1-Debüt erinnerten: Das gesamte Red-Bull-Team stürmte nach dem GP das Podest
/de/sport/diashows/1311/formel-1/brasilien-gp/rennen-interlagos-promis-vip-sebastian-vettel-red-bull-fernando-alonso-saisonfinale-webber-abschied,seite=5.html
Zuvor hatte Sebastian Vettel mit zahlreichen Donuts seinen 13. Saisonsieg gefeiert - Schumi-Rekord eingestellt!
© getty
6/15
Zuvor hatte Sebastian Vettel mit zahlreichen Donuts seinen 13. Saisonsieg gefeiert - Schumi-Rekord eingestellt!
/de/sport/diashows/1311/formel-1/brasilien-gp/rennen-interlagos-promis-vip-sebastian-vettel-red-bull-fernando-alonso-saisonfinale-webber-abschied,seite=6.html
Auch Felipe Massa beendete sein letzten Rennen für Ferrari mit ein paar Burnouts
© getty
7/15
Auch Felipe Massa beendete sein letzten Rennen für Ferrari mit ein paar Burnouts
/de/sport/diashows/1311/formel-1/brasilien-gp/rennen-interlagos-promis-vip-sebastian-vettel-red-bull-fernando-alonso-saisonfinale-webber-abschied,seite=7.html
Die brasilianischen Ferrari-Fans feierten ihren Landsmann dafür. Platz zwei in der Konstrukteurs-WM behielt aber Mercedes
© getty
8/15
Die brasilianischen Ferrari-Fans feierten ihren Landsmann dafür. Platz zwei in der Konstrukteurs-WM behielt aber Mercedes
/de/sport/diashows/1311/formel-1/brasilien-gp/rennen-interlagos-promis-vip-sebastian-vettel-red-bull-fernando-alonso-saisonfinale-webber-abschied,seite=8.html
Mark Webber feierte seinen zweiten Platz zurückhaltender - er fuhr ohne Helm zurück zur Box
© getty
9/15
Mark Webber feierte seinen zweiten Platz zurückhaltender - er fuhr ohne Helm zurück zur Box
/de/sport/diashows/1311/formel-1/brasilien-gp/rennen-interlagos-promis-vip-sebastian-vettel-red-bull-fernando-alonso-saisonfinale-webber-abschied,seite=9.html
Zum Rennen: Nico Rosberg (r.) übernahm am Start die Führung. Lewis Hamilton (M.) presste sich an Webber vorbei - kurzzeitig...
© getty
10/15
Zum Rennen: Nico Rosberg (r.) übernahm am Start die Führung. Lewis Hamilton (M.) presste sich an Webber vorbei - kurzzeitig...
/de/sport/diashows/1311/formel-1/brasilien-gp/rennen-interlagos-promis-vip-sebastian-vettel-red-bull-fernando-alonso-saisonfinale-webber-abschied,seite=10.html
Schon bevor die erste Runde zu Ende war, hatte Vettel seine Führung von Rosberg zurück erobert
© getty
11/15
Schon bevor die erste Runde zu Ende war, hatte Vettel seine Führung von Rosberg zurück erobert
/de/sport/diashows/1311/formel-1/brasilien-gp/rennen-interlagos-promis-vip-sebastian-vettel-red-bull-fernando-alonso-saisonfinale-webber-abschied,seite=11.html
Danach ließ der Vierfachweltmeister nichts mehr anbrennen und fuhr seinen neunten Sieg in Serie heraus
© getty
12/15
Danach ließ der Vierfachweltmeister nichts mehr anbrennen und fuhr seinen neunten Sieg in Serie heraus
/de/sport/diashows/1311/formel-1/brasilien-gp/rennen-interlagos-promis-vip-sebastian-vettel-red-bull-fernando-alonso-saisonfinale-webber-abschied,seite=12.html
Emerson Fittipaldi dürfte es gefallen haben. Der zweifache Weltmeister besuchte schon vor dem Rennen Sebastian Vettel
© getty
13/15
Emerson Fittipaldi dürfte es gefallen haben. Der zweifache Weltmeister besuchte schon vor dem Rennen Sebastian Vettel
/de/sport/diashows/1311/formel-1/brasilien-gp/rennen-interlagos-promis-vip-sebastian-vettel-red-bull-fernando-alonso-saisonfinale-webber-abschied,seite=13.html
Sogar Ex-HSV-Profi Jose Paolo Guerrero ließ sich bei Red Bull blicken und durfte den heiligen RB9 kurz berühren
© getty
14/15
Sogar Ex-HSV-Profi Jose Paolo Guerrero ließ sich bei Red Bull blicken und durfte den heiligen RB9 kurz berühren
/de/sport/diashows/1311/formel-1/brasilien-gp/rennen-interlagos-promis-vip-sebastian-vettel-red-bull-fernando-alonso-saisonfinale-webber-abschied,seite=14.html
Auch Bernie Ecclestone durfte beim Saisonfinale nicht fehlen. Ein kleiner Plausch mit Webber und Vettel war noch drin
© getty
15/15
Auch Bernie Ecclestone durfte beim Saisonfinale nicht fehlen. Ein kleiner Plausch mit Webber und Vettel war noch drin
/de/sport/diashows/1311/formel-1/brasilien-gp/rennen-interlagos-promis-vip-sebastian-vettel-red-bull-fernando-alonso-saisonfinale-webber-abschied,seite=15.html
 

Die Reaktion von Räikkönen fiel deftig aus. "Der Idiot wird mich rammen", ließ er über Funk verlauten. Nach dem Rennen bezeichnete er den McLaren-Piloten als dumm und suchte öffentlich nach Lösungen: "Vielleicht sollte man ihm eine runterhauen, dann versteht er es."

Platz 4, Großbritannien-GP: PR-Desaster auf dem Höhepunkt

Dass Pirelli der große Verlierer des Saisonstarts war, steht außer Frage. Die Marketingabteilung des italienischen Reifenherstellers dürfte mehr als einmal die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen haben. Das Gummi flog von den Pneus, von allen Seiten hagelte es Kritik. Immer wieder betonte Motorsportdirektor Paul Hembery, seine Ingenieure hätten nur versucht, die Vorgabe von zwei bis drei Boxenstopps umzusetzen.

In Barcelona lief dann alles aus dem Ruder. 79 Boxenstopps absolvierten die 22 Fahrer - 3,6 Mal kam jeder durchschnittlich zum Reifenwechsel. Mercedes erbarmte sich, testete drei Tage lang die Slicks und fuhr danach zum ersten Saisonsieg in Monaco. Das hatte allerdings zur Folge, dass die anderen Teams keine neuen Reifen wollten, um zu verhindern, dass die Silberpfeile einen Erfahrungsvorteil haben.

Der Höhepunkt folgte im altehrwürdigen Silverstone. Vier Reifen platzten am Sonntag, einer sauste in Einzelteilen knapp an Alonsos Kopf vorbei. Falsch montierte Hinterräder und Luftdrücke unter der Vorgabe von Pirelli sollen zu den herumfliegenden Gummiteilen geführt haben, die glücklicherweise niemanden trafen. Trotzdem führten die Mailänder Sicherheitsbedenken an, änderten die Konstruktion und schränkten die Teams ein.

Empfehlungen wurden zu Regeln, linke Reifen mussten auch auf der linken Fahrzeugseite montiert werden, extreme Radstürze gehörten der Vergangenheit an. Der positive Aspekt: Beim neunten Saisonrennen waren die Diskussionen um die Reifen endlich beendet. Es wurden wieder Rennen gefahren.

Platz 4-7: Autopilot, Taxigate, Schläge und böse Überraschungen

Platz 1-3: Comeback, Feueralarm und Sebs Desaster

Alexander Maack

Diskutieren Drucken Startseite

Alexander Maack(Chef vom Dienst)

Alexander Maack, Jahrgang 1987, betreut seit Sommer 2012 die Formel 1 bei SPOX. Geboren im hessischen Fritzlar, landete er nach Aufenthalten in Niedersachsen, Dresden und Bonn schließlich in der "Medienhauptstadt" Mittweida, wo er sein Medienmanagement-Studium abschloss. Seit Mitte 2016 als Chef vom Dienst verantwortlich für den Inhalt der Homepage. Kernressorts: Motorsport, Fußball.

Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.