Italien-GP: Die aktuelle Situation der Formel 1

Der Druck auf Sebastian Vettel steigt

Von Alexander Maack
Montag, 10.09.2012 | 10:29 Uhr
Sebastian Vettel (l.) ließ sich beim Italien-GP in Monza mit einem Roller an die Box bringen
© spox
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
NCAA Division I FBS
Live
Mississippi State @ Georgia
World Championship Boxing
Live
Jorge Linares vs Luke Campbell
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
24. September
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Premiership
Exeter -
Wasps
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
NFL
RedZone -
Week 3
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
NFL
Giants @ Eagles
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
NFL
Saints @ Panthers
NFL
Raiders @ Redskins
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
25. September
MLB
Royals @ Yankees
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
MLB
Cubs @ Cardinals
NFL
Cowboys @ Cardinals
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
DAZN ONLY Golf Channel
The Golf Fix Weekly -
26. September
DAZN ONLY Golf Channel
Presidents Cup
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
27. September
MLB
Blue Jays @ Red Sox
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
28. September
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
29. September
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Primera División
Celta Vigo -
Girona
NCAA Division I FBS
USC @ Washington State
J1 League
Niigata -
Kobe
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
30. September
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
MLB
Blue Jays @ Yankees
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
MLB
Reds @ Cubs
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
NFL
Saints -
Dolphins
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
NFL
RedZone -
Week 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
NFL
Redskins @ Chiefs
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
NFL
Patriots @ Buccaneers
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Der Grand Prix von Italien endete Red Bull ohne einen einzigen Punkt. In Monza überzeugten abermals die McLaren und die Ferrari. Für die Entwicklung der Autos von Sebastian Vettel und Mark Webber ist höchste Eile geboten. Den Anschluss an die Spitze haben die Red Bull aktuell verloren.

Ganz glücklich war Fernando Alonso nach seinem dritten Platz beim Italien-GP nicht. "An diesem Wochenende hatten wir das schnellste Auto. Wir hatten die Geschwindigkeit, um wieder nach vorn zu gelangen", sagte der Spanier nach dem Rennen in Monza. Der Grund für die Unzufriedenheit war noch immer der Defekt am Stabilisator des Ferraris im Qualifying, durch den Alonso nur von Platz zehn ins Rennen startete.

LIVE-TICKER: Das ganze Monza-Rennen zum Nachlesen

"Unsere WM-Situation hat sich hier verbessert, wenn man die beiden Red Bulls und Jenson betrachtet. Deshalb ist dieser Podiumsplatz ein gutes Ergebnis", resümierte der Ferrari-Pilot, der sich über das Abdrängen von Vettel echauffierte: "Ich war mit 350 auf der Wiese. Im vergangenen Jahr hatte er mehr Platz."

Anschließend schlug sich der Spanier mit Problemen an der Aufhängung herum. "Wir mussten wirklich jede Runde schauen, wie sich das Auto verhielt. Außerdem gab es noch gewisse Schwierigkeiten mit dem Antrieb", präzisierte Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali. Dennoch blickt die Scuderia wieder höchst optimistisch auf die restlichen Rennen. Zumal das Team für das nächste Rennen in Singapur ein großes Paket an Upgrades vorbereitet, die das Auto weiter verbessern dürften.

Die Hackordnung in der Fahrer-WM wurde in Italien abermals umgeworfen. Alonso führt wieder mit deutlichem Abstand. Der Spanier liegt mit 37 Punkten Vorsprung vor McLaren-Pilot Lewis Hamilton, der Platz zwei übernommen hat. "Hamilton und Vettel sind die Fahrer, auf die wir uns von Beginn an konzentriert haben", sagte Alonso schon vor dem Belgien-GP gegenüber "Totalrace" und fügte hinzu: "Diese beiden sind die größten Herausforderer."

Zumindest bei Hamilton hat sich diese Einschätzung bestätigt. Der Brite gewann das letzte Rennen vor der Sommerpause auf dem Hungaroring und konnte in Spa nur nicht mit der Spitze mithalten, weil er einen falschen Heckflügel wählte. In Monza meldete sich der McLaren-Pilot aber eindrucksvoll zurück.

"GP ohne Schwierigkeiten"

"Unser Auto war das ganze Wochenende über fantastisch und es war ein entspannter Grand Prix ohne Schwierigkeiten", resümierte Hamilton nach seinem Sieg. "Ich war den größten Teil des Rennens über allein und habe die Lücke hinter mir gemanagt." Die Pole Position und der ungefährdete Start-Ziel-Sieg waren mehr als ein Fingerzeig in Richtung der Konkurrenz.

Seit den großen Updates für das Wochenende in Hockenheim dominieren die McLaren das Feld. Nachdem in der ersten Saisonhälfte noch bei jedem Rennen das Siegerteam wechselte, holten die Briten drei Siege in Folge nach Woking.

So ist es kaum verwunderlich, wie entspannt die Stimmung bei McLaren ist. "Am Ende des Rennens war ich am Cruisen und musste nur nochmal pushen, als Sergio Perez Alonso überholt hat", sagte Hamilton.

Lücke zu Alonso schon zu groß?

Trotz der herausragenden Performance der McLaren stellt sich aber die Frage, ob die Lücke zu Fernando Alonso nicht schon zu groß ist, um dem Spanier die Fahrer-WM noch wegzuschnappen.

"Diese Meisterschaft ist so unberechenbar", spielte Hamilton am Sonntag den Rückstand herunter und gab die Marschroute für den Rest der Saison aus: "Wir haben noch sieben Rennen. Heute sollten wir den Tag genießen, aber der Sieg ist nur ein Schritt. Morgen werden wir wieder von vorn anfangen. Für Singapur."

Dabei wies der Monza-Sieger auch auf den Ausfall seines Teamkollegen hin. Jenson Button wäre mit hoher Wahrscheinlichkeit als Zweiter über die Ziellinie gekommen und hätte die Lücke zu Fernando Alonso damit noch weiter schrumpfen lassen können. "Wir hätten einen Doppelsieg einfahren sollen", haderte Teamchef Martin Whitmarsh nach dem Rennen. "Das ist frustrierend für ihn und für uns, aber das Entscheidende ist, dass unser Auto ein Gewinner ist."

Zudem hat Whitmarsh einen weiteren Vorteil ausgemacht. "Das Momentum ist auf unserer Seite. Siege sind das, worum es bei McLaren-Mercedes geht. In Singapur planen wir, genau damit weiterzumachen."

Red Bull optimistisch: Weniger Geraden

Den Optimismus der Briten kann Red Bull kaum auf das eigene Team übertragen. "Die Pace war nicht ganz so schlecht, wenn man bedenkt, dass der Topspeed nicht da war", machte Sebastian Vettel sich selbst Hoffnung. "Auf den anstehenden Strecken gibt es keine solch langen Geraden. Wir sollten dort nicht so viel verlieren wie hier."

Der Grund für die fehlende Höchstgeschwindigkeit soll der Renault-Motor sein. Allerdings überraschten die Lotus-Fahrer, die mit den gleichen Aggregaten fahren, in Monza mit Spitzenwerten an der schnellsten Stelle des Kurses.

Eitel Sonnenschein herrschte bei den Franzosen trotz des guten fünften Platzes von Kimi Räikkönen dennoch nicht. "Wir haben ein paar Punkte auf Fernando verloren, was nicht ideal ist", ärgerte sich Räikkönen.

Etwas mehr freute sich der Finne darüber, dass er in der Fahrerwertung ebenfalls an Vettel vorbeizog. "Seine Leistung war außergewöhnlich und das auf einer Strecke, von der wir wussten, dass wir nicht sehr konkurrenzfähig sind", lobte Lotus-Renndirektor Alan Permane seinen Fahrer.

Qualifikation und technische Defekte kosten Erfolg

Das Problem von Weltmeister Vettel ist aber keineswegs nur die oftmals bemängelte fehlende Höchstgeschwindigkeit. Die Situation des Vorjahres, als er und Mark Webber die Qualifikationen zumeist dominierten und im Rennen Probleme hatten, kehrt sich aktuell um.

"Die anderen Teams sind eben an Samstagen einfach schneller als im Rennen, wir hingegen nicht", bilanzierte Webber. "Es sind dann nur noch ungefähr drei Zehntelsekunden. Im Qualifying sind wir derzeit eine Sekunde weg."

Ohne die entsprechende Höchstgeschwindigkeit sind im Qualifying verlorene Startplätze nur schwer wieder gutzumachen Überholmanöver aber nur schwer zu realisieren. Zumal mit Singapur und Japan zwei Rennen anstehen, bei denen Positionswechsel-Orgien unwahrscheinlich sind.

Zu viele Ausfälle für die WM

Zudem muss Red Bull dringend an der Zuverlässigkeit der Autos arbeiten. Nachdem die Lichtmaschine des Renaults schon in Valencia versagte, wiederholte sich der Defekt sowohl im Monza-Training als auch im Rennen. "Wir können es uns nicht mehr leisten, weitere Ausfälle zu kassieren", konstatierte Red-Bull-Teamchef Christian Horner. "Wir müssen mit Renault als Team daran arbeiten, damit sie die Probleme besser verstehen. In Singapur müssen wir zurückschlagen."

Bis zum Rennen in zwei Wochen ist deshalb viel Arbeit nötig. Die Entwicklung des Autos stagnierte zuletzt. Singapur könnte schon die letzte Chance sein, um den Anschluss in der Fahrerwertung nicht vollends zu verlieren.

Der Stand in der Fahrer- und Konstrukteurs-WM

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung