Montag, 10.09.2012

Italien-GP: Die aktuelle Situation der Formel 1

Der Druck auf Sebastian Vettel steigt

Der Grand Prix von Italien endete Red Bull ohne einen einzigen Punkt. In Monza überzeugten abermals die McLaren und die Ferrari. Für die Entwicklung der Autos von Sebastian Vettel und Mark Webber ist höchste Eile geboten. Den Anschluss an die Spitze haben die Red Bull aktuell verloren.

Sebastian Vettel (l.) ließ sich beim Italien-GP in Monza mit einem Roller an die Box bringen
© spox
Sebastian Vettel (l.) ließ sich beim Italien-GP in Monza mit einem Roller an die Box bringen

Ganz glücklich war Fernando Alonso nach seinem dritten Platz beim Italien-GP nicht. "An diesem Wochenende hatten wir das schnellste Auto. Wir hatten die Geschwindigkeit, um wieder nach vorn zu gelangen", sagte der Spanier nach dem Rennen in Monza. Der Grund für die Unzufriedenheit war noch immer der Defekt am Stabilisator des Ferraris im Qualifying, durch den Alonso nur von Platz zehn ins Rennen startete.

LIVE-TICKER: Das ganze Monza-Rennen zum Nachlesen

"Unsere WM-Situation hat sich hier verbessert, wenn man die beiden Red Bulls und Jenson betrachtet. Deshalb ist dieser Podiumsplatz ein gutes Ergebnis", resümierte der Ferrari-Pilot, der sich über das Abdrängen von Vettel echauffierte: "Ich war mit 350 auf der Wiese. Im vergangenen Jahr hatte er mehr Platz."

Anschließend schlug sich der Spanier mit Problemen an der Aufhängung herum. "Wir mussten wirklich jede Runde schauen, wie sich das Auto verhielt. Außerdem gab es noch gewisse Schwierigkeiten mit dem Antrieb", präzisierte Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali. Dennoch blickt die Scuderia wieder höchst optimistisch auf die restlichen Rennen. Zumal das Team für das nächste Rennen in Singapur ein großes Paket an Upgrades vorbereitet, die das Auto weiter verbessern dürften.

Die Hackordnung in der Fahrer-WM wurde in Italien abermals umgeworfen. Alonso führt wieder mit deutlichem Abstand. Der Spanier liegt mit 37 Punkten Vorsprung vor McLaren-Pilot Lewis Hamilton, der Platz zwei übernommen hat. "Hamilton und Vettel sind die Fahrer, auf die wir uns von Beginn an konzentriert haben", sagte Alonso schon vor dem Belgien-GP gegenüber "Totalrace" und fügte hinzu: "Diese beiden sind die größten Herausforderer."

Zumindest bei Hamilton hat sich diese Einschätzung bestätigt. Der Brite gewann das letzte Rennen vor der Sommerpause auf dem Hungaroring und konnte in Spa nur nicht mit der Spitze mithalten, weil er einen falschen Heckflügel wählte. In Monza meldete sich der McLaren-Pilot aber eindrucksvoll zurück.

"GP ohne Schwierigkeiten"

"Unser Auto war das ganze Wochenende über fantastisch und es war ein entspannter Grand Prix ohne Schwierigkeiten", resümierte Hamilton nach seinem Sieg. "Ich war den größten Teil des Rennens über allein und habe die Lücke hinter mir gemanagt." Die Pole Position und der ungefährdete Start-Ziel-Sieg waren mehr als ein Fingerzeig in Richtung der Konkurrenz.

Seit den großen Updates für das Wochenende in Hockenheim dominieren die McLaren das Feld. Nachdem in der ersten Saisonhälfte noch bei jedem Rennen das Siegerteam wechselte, holten die Briten drei Siege in Folge nach Woking.

So ist es kaum verwunderlich, wie entspannt die Stimmung bei McLaren ist. "Am Ende des Rennens war ich am Cruisen und musste nur nochmal pushen, als Sergio Perez Alonso überholt hat", sagte Hamilton.

Lücke zu Alonso schon zu groß?

Trotz der herausragenden Performance der McLaren stellt sich aber die Frage, ob die Lücke zu Fernando Alonso nicht schon zu groß ist, um dem Spanier die Fahrer-WM noch wegzuschnappen.

"Diese Meisterschaft ist so unberechenbar", spielte Hamilton am Sonntag den Rückstand herunter und gab die Marschroute für den Rest der Saison aus: "Wir haben noch sieben Rennen. Heute sollten wir den Tag genießen, aber der Sieg ist nur ein Schritt. Morgen werden wir wieder von vorn anfangen. Für Singapur."

Die besten Bilder vom Italien-GP in Monza
K.I.T.T., Turbo Boost! Jean-Eric Vergne muss sich bei seinem Abflug in Monza gefühlt haben wie David Hasselhoff in der 80er-Jahre-Serie "Knight Rider"
© xpb
1/15
K.I.T.T., Turbo Boost! Jean-Eric Vergne muss sich bei seinem Abflug in Monza gefühlt haben wie David Hasselhoff in der 80er-Jahre-Serie "Knight Rider"
/de/sport/diashows/1209/formel1/italien/italien-gp-monza-ferrari-fernando-alonso.html
Am Toro Rosso von Vergne brach bei rund 330 km/h etwas an der Hinterradaufhängung. Danach gab es für den Franzosen kein Halten mehr
© spox
2/15
Am Toro Rosso von Vergne brach bei rund 330 km/h etwas an der Hinterradaufhängung. Danach gab es für den Franzosen kein Halten mehr
/de/sport/diashows/1209/formel1/italien/italien-gp-monza-ferrari-fernando-alonso,seite=2.html
Genauso schwarz war der Tag für Sebastian Vettel. Erst kassierte er eine Strafe, weil er Fernando Alonso abgedrängt hatte, dann schied er mit technischem Defekt aus
© spox
3/15
Genauso schwarz war der Tag für Sebastian Vettel. Erst kassierte er eine Strafe, weil er Fernando Alonso abgedrängt hatte, dann schied er mit technischem Defekt aus
/de/sport/diashows/1209/formel1/italien/italien-gp-monza-ferrari-fernando-alonso,seite=3.html
Alonso arbeitete sich schnell durchs Feld und hing Vettel im Heck. In der Curva Grande griff Alonso an, Vettel zwang ihn jedoch auf die Wiese
© spox
4/15
Alonso arbeitete sich schnell durchs Feld und hing Vettel im Heck. In der Curva Grande griff Alonso an, Vettel zwang ihn jedoch auf die Wiese
/de/sport/diashows/1209/formel1/italien/italien-gp-monza-ferrari-fernando-alonso,seite=4.html
Anstatt mit wichtigen WM-Punkten ging es für Vettel nach seinem Ausfall mit dem Roller zurück an die Box. Die Lichtmaschine warf ihn im Titelrennen deutlich zurück
© spox
5/15
Anstatt mit wichtigen WM-Punkten ging es für Vettel nach seinem Ausfall mit dem Roller zurück an die Box. Die Lichtmaschine warf ihn im Titelrennen deutlich zurück
/de/sport/diashows/1209/formel1/italien/italien-gp-monza-ferrari-fernando-alonso,seite=5.html
Fernando Alonso kam beim Ferrari-Heimspiel noch aufs Podium nach vorne und war damit Gewinner im Titelrennen. Danach wechselte er kurzzeitig den Job
© spox
6/15
Fernando Alonso kam beim Ferrari-Heimspiel noch aufs Podium nach vorne und war damit Gewinner im Titelrennen. Danach wechselte er kurzzeitig den Job
/de/sport/diashows/1209/formel1/italien/italien-gp-monza-ferrari-fernando-alonso,seite=6.html
Als Kameramann filmte er, wie die Tifosi bei der Siegerehrung ausflippten und ihren mutmaßlichen Weltmeister 2012 feierten
© spox
7/15
Als Kameramann filmte er, wie die Tifosi bei der Siegerehrung ausflippten und ihren mutmaßlichen Weltmeister 2012 feierten
/de/sport/diashows/1209/formel1/italien/italien-gp-monza-ferrari-fernando-alonso,seite=7.html
So ungefähr wird das Bild ausgesehen haben, das sich Alonso durch seine Kamera bot. Ferrari total - überall
© Getty
8/15
So ungefähr wird das Bild ausgesehen haben, das sich Alonso durch seine Kamera bot. Ferrari total - überall
/de/sport/diashows/1209/formel1/italien/italien-gp-monza-ferrari-fernando-alonso,seite=8.html
Dass Alonso aufs Podium durfte, hatte er auch Ferrari-Kollege Felipe Massa zu verdanken, der ihn artig passieren ließ
© spox
9/15
Dass Alonso aufs Podium durfte, hatte er auch Ferrari-Kollege Felipe Massa zu verdanken, der ihn artig passieren ließ
/de/sport/diashows/1209/formel1/italien/italien-gp-monza-ferrari-fernando-alonso,seite=9.html
Gewonnen hat aber Lewis Hamilton das Rennen. Vom Start weg führte er souverän und holte sich mit den 25 Punkten Rang zwei in der Fahrer-WM
© Getty
10/15
Gewonnen hat aber Lewis Hamilton das Rennen. Vom Start weg führte er souverän und holte sich mit den 25 Punkten Rang zwei in der Fahrer-WM
/de/sport/diashows/1209/formel1/italien/italien-gp-monza-ferrari-fernando-alonso,seite=10.html
Eng wurde es für Hamilton nur ein einziges Mal. Direkt nach dem Start setzte sich Felipe Massa neben ihn, doch auf der Innenlinie verteidigte Hamilton Platz eins
© xpb
11/15
Eng wurde es für Hamilton nur ein einziges Mal. Direkt nach dem Start setzte sich Felipe Massa neben ihn, doch auf der Innenlinie verteidigte Hamilton Platz eins
/de/sport/diashows/1209/formel1/italien/italien-gp-monza-ferrari-fernando-alonso,seite=11.html
Gedränge in der ersten Schikane in Monza. Massa scheiterte zwar an Hamilton, schnappte sich aber Jenson Button. Der fiel später mit technischem Defekt aus
© xpb
12/15
Gedränge in der ersten Schikane in Monza. Massa scheiterte zwar an Hamilton, schnappte sich aber Jenson Button. Der fiel später mit technischem Defekt aus
/de/sport/diashows/1209/formel1/italien/italien-gp-monza-ferrari-fernando-alonso,seite=12.html
Button lag zum Zeitpunkt seines Ausfalls auf Rang zwei hinter Hamilton. Der Doppelsieg für McLaren war also dahin, aber Hamilton war nicht mehr zu stoppen
© spox
13/15
Button lag zum Zeitpunkt seines Ausfalls auf Rang zwei hinter Hamilton. Der Doppelsieg für McLaren war also dahin, aber Hamilton war nicht mehr zu stoppen
/de/sport/diashows/1209/formel1/italien/italien-gp-monza-ferrari-fernando-alonso,seite=13.html
Nicht einmal mehr von Sergio Perez. Der Sauber-Pilot raste gegen Rennende wie ein Irrer durchs Feld und wurde noch Zweiter. Hamilton war aber zu weit weg
© Getty
14/15
Nicht einmal mehr von Sergio Perez. Der Sauber-Pilot raste gegen Rennende wie ein Irrer durchs Feld und wurde noch Zweiter. Hamilton war aber zu weit weg
/de/sport/diashows/1209/formel1/italien/italien-gp-monza-ferrari-fernando-alonso,seite=14.html
Mercedes konnte in den Kampf ums Podium nicht eingreifen. Am Ende reichte es für Michael Schumacher und Nico Rosberg aber immerhin für die Plätze sechs und sieben
© xpb
15/15
Mercedes konnte in den Kampf ums Podium nicht eingreifen. Am Ende reichte es für Michael Schumacher und Nico Rosberg aber immerhin für die Plätze sechs und sieben
/de/sport/diashows/1209/formel1/italien/italien-gp-monza-ferrari-fernando-alonso,seite=15.html
 

Dabei wies der Monza-Sieger auch auf den Ausfall seines Teamkollegen hin. Jenson Button wäre mit hoher Wahrscheinlichkeit als Zweiter über die Ziellinie gekommen und hätte die Lücke zu Fernando Alonso damit noch weiter schrumpfen lassen können. "Wir hätten einen Doppelsieg einfahren sollen", haderte Teamchef Martin Whitmarsh nach dem Rennen. "Das ist frustrierend für ihn und für uns, aber das Entscheidende ist, dass unser Auto ein Gewinner ist."

Zudem hat Whitmarsh einen weiteren Vorteil ausgemacht. "Das Momentum ist auf unserer Seite. Siege sind das, worum es bei McLaren-Mercedes geht. In Singapur planen wir, genau damit weiterzumachen."

Red Bull optimistisch: Weniger Geraden

Den Optimismus der Briten kann Red Bull kaum auf das eigene Team übertragen. "Die Pace war nicht ganz so schlecht, wenn man bedenkt, dass der Topspeed nicht da war", machte Sebastian Vettel sich selbst Hoffnung. "Auf den anstehenden Strecken gibt es keine solch langen Geraden. Wir sollten dort nicht so viel verlieren wie hier."

Der Grund für die fehlende Höchstgeschwindigkeit soll der Renault-Motor sein. Allerdings überraschten die Lotus-Fahrer, die mit den gleichen Aggregaten fahren, in Monza mit Spitzenwerten an der schnellsten Stelle des Kurses.

Eitel Sonnenschein herrschte bei den Franzosen trotz des guten fünften Platzes von Kimi Räikkönen dennoch nicht. "Wir haben ein paar Punkte auf Fernando verloren, was nicht ideal ist", ärgerte sich Räikkönen.

Etwas mehr freute sich der Finne darüber, dass er in der Fahrerwertung ebenfalls an Vettel vorbeizog. "Seine Leistung war außergewöhnlich und das auf einer Strecke, von der wir wussten, dass wir nicht sehr konkurrenzfähig sind", lobte Lotus-Renndirektor Alan Permane seinen Fahrer.

Qualifikation und technische Defekte kosten Erfolg

Das Problem von Weltmeister Vettel ist aber keineswegs nur die oftmals bemängelte fehlende Höchstgeschwindigkeit. Die Situation des Vorjahres, als er und Mark Webber die Qualifikationen zumeist dominierten und im Rennen Probleme hatten, kehrt sich aktuell um.

"Die anderen Teams sind eben an Samstagen einfach schneller als im Rennen, wir hingegen nicht", bilanzierte Webber. "Es sind dann nur noch ungefähr drei Zehntelsekunden. Im Qualifying sind wir derzeit eine Sekunde weg."

Ohne die entsprechende Höchstgeschwindigkeit sind im Qualifying verlorene Startplätze nur schwer wieder gutzumachen Überholmanöver aber nur schwer zu realisieren. Zumal mit Singapur und Japan zwei Rennen anstehen, bei denen Positionswechsel-Orgien unwahrscheinlich sind.

Zu viele Ausfälle für die WM

Zudem muss Red Bull dringend an der Zuverlässigkeit der Autos arbeiten. Nachdem die Lichtmaschine des Renaults schon in Valencia versagte, wiederholte sich der Defekt sowohl im Monza-Training als auch im Rennen. "Wir können es uns nicht mehr leisten, weitere Ausfälle zu kassieren", konstatierte Red-Bull-Teamchef Christian Horner. "Wir müssen mit Renault als Team daran arbeiten, damit sie die Probleme besser verstehen. In Singapur müssen wir zurückschlagen."

Bis zum Rennen in zwei Wochen ist deshalb viel Arbeit nötig. Die Entwicklung des Autos stagnierte zuletzt. Singapur könnte schon die letzte Chance sein, um den Anschluss in der Fahrerwertung nicht vollends zu verlieren.

Der Stand in der Fahrer- und Konstrukteurs-WM

Gridgirls: Mittelmeer-Schönheiten beim Italien-GP
Schönheiten vom Mittelmeer: Die heißesten Gridgirls vom Italien-GP in Monza
© xpb
1/8
Schönheiten vom Mittelmeer: Die heißesten Gridgirls vom Italien-GP in Monza
/de/sport/diashows/1209/formel1/italien/gridgirls/grid-girls-monza-italien-gp-sexy-huebsch-attraktiv-f1-formel-1.html
Schönheiten vom Mittelmeer: Die heißesten Gridgirls vom Italien-GP in Monza
© xpb
2/8
Schönheiten vom Mittelmeer: Die heißesten Gridgirls vom Italien-GP in Monza
/de/sport/diashows/1209/formel1/italien/gridgirls/grid-girls-monza-italien-gp-sexy-huebsch-attraktiv-f1-formel-1,seite=2.html
Schönheiten vom Mittelmeer: Die heißesten Gridgirls vom Italien-GP in Monza
© xpb
3/8
Schönheiten vom Mittelmeer: Die heißesten Gridgirls vom Italien-GP in Monza
/de/sport/diashows/1209/formel1/italien/gridgirls/grid-girls-monza-italien-gp-sexy-huebsch-attraktiv-f1-formel-1,seite=3.html
Schönheiten vom Mittelmeer: Die heißesten Gridgirls vom Italien-GP in Monza
© xpb
4/8
Schönheiten vom Mittelmeer: Die heißesten Gridgirls vom Italien-GP in Monza
/de/sport/diashows/1209/formel1/italien/gridgirls/grid-girls-monza-italien-gp-sexy-huebsch-attraktiv-f1-formel-1,seite=4.html
Schönheiten vom Mittelmeer: Die heißesten Gridgirls vom Italien-GP in Monza
© xpb
5/8
Schönheiten vom Mittelmeer: Die heißesten Gridgirls vom Italien-GP in Monza
/de/sport/diashows/1209/formel1/italien/gridgirls/grid-girls-monza-italien-gp-sexy-huebsch-attraktiv-f1-formel-1,seite=5.html
Schönheiten vom Mittelmeer: Die heißesten Gridgirls vom Italien-GP in Monza
© xpb
6/8
Schönheiten vom Mittelmeer: Die heißesten Gridgirls vom Italien-GP in Monza
/de/sport/diashows/1209/formel1/italien/gridgirls/grid-girls-monza-italien-gp-sexy-huebsch-attraktiv-f1-formel-1,seite=6.html
Schönheiten vom Mittelmeer: Die heißesten Gridgirls vom Italien-GP in Monza
© xpb
7/8
Schönheiten vom Mittelmeer: Die heißesten Gridgirls vom Italien-GP in Monza
/de/sport/diashows/1209/formel1/italien/gridgirls/grid-girls-monza-italien-gp-sexy-huebsch-attraktiv-f1-formel-1,seite=7.html
Schönheiten vom Mittelmeer: Die heißesten Gridgirls vom Italien-GP in Monza
© xpb
8/8
Schönheiten vom Mittelmeer: Die heißesten Gridgirls vom Italien-GP in Monza
/de/sport/diashows/1209/formel1/italien/gridgirls/grid-girls-monza-italien-gp-sexy-huebsch-attraktiv-f1-formel-1,seite=8.html
 

Alexander Maack

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.