Formel 1

Di Montezemolo will zwei kurze Rennen

SID
Ferrari-Präsident Luca Di Montezemolo will die Formel 1 erneuern
© Getty

Luca di Montezemolo ist bekannt für seine Fantasie. Jetzt will der Ferrari-Präsident die Formel 1 neu erfinden. Der Italiener spricht sich für zwei Rennen an einem Wochenende aus, deutlich kürzer als bisher und damit seiner Meinung nach auch spannender.

"Eineinhalb Stunden sind für junge Menschen eine lange Zeit. Vielleicht wäre es besser, ein Rennen in zwei Teilen auszutragen", sagte der 65-Jährige in Monza.

Vielleicht liege er diesmal falsch mit seinen Ideen, sagte di Montezemolo, aber man müsse jetzt etwas tun: "Wir müssen die Formel 1 verändern, ohne die grundsätzlichen Dingen infrage zu stellen." Technologie und Innovation müssten auch weiter im Vordergrund stehen.

"Brauchen frischen Wind"

Auch mit dem Reglement der Gegenwart ist di Monzezemolo nicht sehr zufrieden. "Wenn du zehn Runden vor Schluss in Führung liegst, dann musst du deine Reifen und deinen Motor schonen, um problemlos ins Ziel zu kommen", sagte der Italiener.

Das habe aber nichts mehr mit einer extremen Sportart wie der Formel 1 zu tun. Da müsse man sich fragen, ob das alles so bleiben solle: "Wir brauchen frischen Wind. Wir brauchen für die Zukunft der Formel 1 neue Ideen."

Testfahrten wieder einführen

Di Montezemolo möchte auch, dass wieder einige Testfahrten erlaubt sind. Früher sei das unbegrenzt gewesen, heute fänden sie gar nicht mehr statt.

"Wenn ich einen jungen Fahrer ins Auto setzen möchte, geht das nicht. Ich würde jetzt niemals einen Nachwuchsmann in den Ferrari setzen, ohne dass der Junge einige Kilometer abspulen konnte", sagt der Italiener.

Der WM-Stand der Formel 1

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung