Eishockey, DEL startet nach Olympiapause: Spitzenspiel zwischen München und Berlin

Von SPOX
Mittwoch, 28.02.2018 | 14:47 Uhr
Die deutschen Eishockey-Helden müssen kurz nach ihrem Triumph wieder in der DEL ran.
© getty

Nach der Olympia-Pause geht die deutsche Eishockey-Liga am Mittwochabend in den Endspurt (19.30 Uhr im LIVETICKER). Viele der Silbermedaillen-Gewinner stehen drei Tage nach dem Finale schon wieder auf dem Eis.

Lediglich 48 Stunden nach ihrer Ankunft aus Asien kämpfen die Olympia-Helden am 50. Spieltag der DEL wieder gegeneinander um eine gute Position in der Tabelle.

An der Tabellenspitze steht in der Hauptstadt das Topspiel dieses Spieltags an. Obwohl sowohl Red Bull München als auch die Eisbären Berlin ihre Playoff-Plätze bereits sicher haben, dürfte es beim Duell zwischen dem Ersten und dem Dritten in der Tabelle sicherlich heiß hergehen.

EHC München verzichtet auf seine Olympia-Teilnehmer

Mit dem Münchner Trainer Don Jackson kommt der einstige Meistercoach der Berliner zurück an seine alte Wirkungsstelle. Auf seine Silberjungs will Jackson allerdings in Berlin wie auch im Spiel am Freitag in Bremerhaven verzichten. Dies könnte den Berlinern in die Karten spielen, da München mit sieben Profis die meisten deutschen Akteure für die Winterspiele stellte.

In die Bresche springen könnten dafür die Youngsters. "Wir haben viele gute Dinge von ihnen gesehen", sagte Jackson. Besonderer Anreiz könnte für die Bayern allerdings sein, dass sie mit nur einem Punkt auch rechnerisch den Hauprundensieg klarmachen können.

Der Spieltag im Überblick:

  • Augsburger Panther - Fischtown Pinguins
  • Nürnberg Ice Tigers - Düsseldorfer EG
  • Iserlohn Roosters - Kölner Haie
  • ERC Ingolstadt - Krefeld Pinguine
  • Schwenninger Wild Wings - Adler Mannheim
  • Eisbären Berlin - EHC Red Bull München
  • Grizzlys Wolfsburg - Straubing Tigers

Heißer Kampf um die Playoff Plätze

Ganz andere Sorgen als die schon qualifizierten Teams im Topspiel sowie die Zweitplatzierten Ice Tigers aus Nürnberg hat der Großteil der restlichen Mannschaften in der Liga. Drei Spieltage vor dem Ende der Hauptrunde könnte die Ausgangssituation nicht spannender sein: Zwischen Platz vier und zwölf steht der Showdown um die heißbegehrten Endrundenplätze an.

All diese Teams haben noch die Chance, die Playoffs direkt zu erreichen. Die sechs besten Mannschaften der Liga erreichen die Playoffs direkt, die vier Teams dahinter spielen in den Pre-Playoffs zwei weitere Teilnehmer aus.

Nachbarschaftskrimi zwischen Mannheim und Schwenningen

Die beste Ausgangslage in diesem Kampf haben die Grizzlys Wolfsburg. Nicht nur haben die Wolfsburger mit Rang vier die beste Platzierung der noch nicht für die Playoffs qualifizierten Teams - mit dem Schlusslicht Straubing Tigers hat das Team die vermeintlich einfachste Aufgabe zu meistern.

Deutlich angespannter ist die Situation beim Duell zwischen Mannheim und Schwenningen. Die Tabellennachbarn haben mit Platz 9 und 10 derzeit die beiden letzten Pre-Playoff-Spots und wollen diesen um jeden Preis verteidigen. Den Schwenningern könnte im Südwest-Derby möglicherweise in die Hände spielen, dass sie im Gegensatz zu den Mannheimern keinen Spieler für die deutsche Nationalmannschaft stellen mussten.

#TeamSpieleSSVNVVTorePunkte
1.EHC Red Bull München49296410173:120103
2.Nürnberg Ice Tigers492310511141:11594
3.Eisbären Berlin49264613154:12692
4.Grizzlys Wolfsburg49195718149:13774
5.Kölner Haie49205420146:13774
6.ERC Ingolstadt49186718136:13373
7.Fischtown Pinguins49204421138:14772
8.Iserlohn Roosters49205123129:14571
9.Adler Mannheim49195322141:14570
10.Schwenninger Wild Wings49177322114:12468
11.Düsseldorfer EG49164920123:14365
12.Augsburger Panther49174424141:14563
13.Krefeld Pinguine491161022135:16255
14.Straubing Tigers49152626126:16755


Düsseldorf und Augsburg noch im Rennen

Von dem Aufeinandertreffen der direkten Konkurrenten könnten vor allem der Elfte Düsseldorf und der Zwölfte Augsburg profitieren.

Die DEG muss beim Auswärtsspiel gegen die Thomas SABO Ice Tigers wohl all ihre Stärken aufs Eis bringen, um die ersehnten Punkte nach Hause zu bringen. Eine bessere Ausgangsposition haben hingegen die Augsburger Panther, sie treten zuhause gegen die siebtplatzierten Pinguins Bremerhaven an.

Vor allem der Heimvorteil könnte nach den Ereignissen in Südkorea möglicherweise eine noch größere Rolle für die DEL-Teams spielen.

Olympia-Boom soll sich auch auf die DEL übertragen

In insgesamt sieben Spielen kämpfte das Team von Marco Sturm bei den olympischen Spielen mit anderen Eishockey-Nationen und schrammte nur knapp an der Goldmedaille vorbei. Vom begeisternden Auftritt der deutschen Mannschaft erhofft sich nun auch die Liga einen Aufschwung.

"Wir wollen die Endphase der Hauptrunde und natürlich auch die Playoffs nutzen, um den aktuellen Boom auch in die DEL-Arenen zu tragen", sagte DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke. Der Empfang in den Arenen dürfte entsprechend stürmisch ausfallen.

Diese Eishockey-Spieler nahmen für Deutschland an Olympia 2018 teil

PositionSpielerVerein
TorDanny aus den BirkenEHC Red Bull München
TorDennis EndrasAdler Mannheim
TorTimo PielmeierERC Ingolstadt
VerteidigungDaryl BoyleEHC Red Bull München
VerteidigungChristian EhrhoffKölner Haie
VerteidigungFrank HördlerEisbären Berlin
VerteidigungBjörn KruppGrizzlys Wolfsburg
VerteidigungMoritz MüllerKölner Haie
VerteidigungJonas MüllerEisbären Berlin
VerteidigungDenis ReulAdler Mannheim
VerteidigungYannic SeidenbergEHC Red Bull München
SturmYasin EhlizThomas Sabo Ice Tigers
SturmGerrit FauserGrizzlys Wolfsburg
SturmMarcel GocAdler Mannheim
SturmPatrick HagerEHC Red Bull München
SturmDominik KahunEHC Red Bull München
SturmMarcus KinkAdler Mannheim
SturmDaniel PiettaKrefeld Pinguine
SturmBrooks MacekEHC Red Bull München
SturmFrank MauerEHC Red Bull München
SturmMarcel NoebelsEisbären Berlin
SturmLeonhard PföderlThomas Sabo Ice Tigers
SturmMatthias PlachtaAdler Mannheim
SturmPatrick ReimerThomas Sabo Ice Tigers
SturmFelix SchützKölner Haie
SturmDavid WolfAdler Mannheim

Der 50. Spieltag live und kostenfrei im Stream

Doch auch außerhalb des Stadions können Interessierte sich von der DEL begeistern lassen. Ausnahmsweise überträgt Telekom Sport alle Spiele des 50. Spieltags (ab 19:30 im LIVETICKER) kostenfrei.

Zudem zeigt der Free-TV Sender Sport1 die Begegnung zwischen den Augsburger Panther und den Fischtown Pinguins.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung