"Mein Akku ist einfach leer"

SID
Montag, 27.01.2014 | 12:52 Uhr
Marco Sturm spielte in seiner Karriere unter anderem für die Boston Bruins
© getty
Advertisement
Basketball Champions League
Live
Yenisey -
Oldenburg
Basketball Champions League
PAOK -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Rosa Radom
NBA
Thunder @ Pacers
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 1
European Challenge Cup
Pau -
Agen
NBA
Lakers @ Cavaliers
NHL
Penguins @ Golden Knights
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 2
European Rugby Champions Cup
Ulster -
Harlequins
NBA
Spurs @ Rockets
BSL
Besiktas -
Galatasaray
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 3 -
Session 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 3 -
Session 2
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
World Championship Boxing
Billy Joe Saunders vs David Lemieux
Liga ACB
Barcelona -
Gran Canaria
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 4 -
Session 1
European Rugby Champions Cup
Wasps -
La Rochelle
European Challenge Cup
Cardiff -
Sale
ACB
Obradoiro -
Real Madrid
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 4 -
Session 2
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 5
NHL
Kings @ Flyers
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 6
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 7
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 8
NBA
Celtics @ Knicks
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 9 -
Session 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 9 -
Session 2
Premiership
Warriors -
London Irish
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 10 -
Session 1
NHL
Jets @ Islanders
Liga ACB
Fuenlabrada -
Teneriffa
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 10 -
Session 2
Pro14
Connacht -
Ulster
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
Premiership
Leicester -
Saracens
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
Spengler Cup
Schweiz -
Riga
Spengler Cup
Kanada -
Mountfield

In Marco Sturm hat einer der bekanntesten deutschen Eishockey-Spieler seinen Rücktritt erklärt. "The German Rocket" setzte in der NHL aus deutscher Sicht Maßstäbe, nur zu Meisterehren ist er nie gekommen.

Als deutschen NHL-Rekordspieler wird ihn so schnell keiner ablösen, aber der Traum vom Titel bleibt für immer unerfüllt: Marco Sturm hat einen endgültigen Schlussstrich unter seine beeindruckende, aber unvollendete Karriere als Eishockey-Profi gezogen. Der 35-Jährige begründete diesen schon länger absehbaren Schritt mit Motivationsproblemen. Seine Sehnsucht nach dem in 19 Profijahren noch fehlenden Meistertitel war nicht mehr groß genug.

"Mein Akku ist einfach leer", sagte Sturm der Fachzeitschrift Eishockey-News: "Ich hätte nicht mehr die 100 Prozent, die nötig gewesen wären, geben können, gerade auch vom Kopf her. Und darum konnte es letztlich nur diese eine Entscheidung geben." Er verspüre Wehmut, aber auch "eine gewisse Erleichterung".

Einzigartig in der NHL

Sturm tritt ab - und hinterlässt große Fußstapfen. Kein Deutscher spielte öfter in der NHL (1002), keiner erzielte dort mehr Tore (251), keiner sammelte dort mehr Punkte (509). Auch Uwe Krupp kommt an diese Bestwerte nicht heran, allerdings gewann Krupp im Gegensatz zu Sturm zweimal den begehrten Stanley Cup.

In der vergangenen Saison lockte der Trainer Krupp den in der NHL aussortierten Sturm zu den Kölner Haien, beide wollten gemeinsam die Meisterschaft in der Deutschen Eishockey Liga feiern. Doch im Finale scheiterte Köln an Meister Eisbären Berlin.

Fokus auf die Familie

Auch eine Rückkehr zu den Haien wird es nicht mehr geben. Er habe darauf gewartet, "ob dieses Verlangen nochmals kommt", sagte Sturm, "aber irgendwie hat es ganz einfach nicht mehr gekribbelt". Er wolle jetzt die freie Zeit mit seiner Familie genießen, Frau und Kinder hätten während seiner aktiven Karriere "sehr viel einstecken und mitmachen" müssen. Zurzeit trainiert Sturm zu Hause in Florida die Nachwuchsmannschaft seines Sohnes. Einem Engagement im Profi-Eishockey stehe er offen gegenüber.

Sein Ruf in der Szene ist exzellent. Der zuverlässige Arbeiter und Scorer wanderte bereits als 19-Jähriger nach Nordmerika aus, um seinen Traum von einer NHL-Karriere zu verwirklichen. Zuvor war er im Draft an 21. Stelle von den San Jose Sharks ausgewählt worden. In sieben Jahren in Kalifornien avancierte "The German Rocket" zum Publikumsliebling und Leistungsträger.

Karriere mit zwei Kreuzbandrissen

Nach seinem ersten Kreuzbandriss und dem Lock-out wechselte der Flügelstürmer 2005 zu den Bosten Bruins, wo er fünf Jahre ebenfalls zumeist überzeugte. Doch nach seinem zweiten Kreuzbandriss geriet Sturm zum Tauschobjekt, er wurde zwischen den Klubs Los Angeles Kings, Washington Capitals, Vancouver Canucks und Florida Panthers hin- und hergeschoben. "Es war für mich sehr enttäuschend, wie ich behandelt wurde", hat er einmal gesagt.

Trotz dieses unwürdigen Abschieds aus der NHL ist Sturm zufrieden mit dem, was das Eishockey-Leben ihm beschert hat. "Außer dem Stanley Cup habe ich alles erreicht. Ich habe über 1000 Spiele in der NHL gemacht. Ich bin wirklich glücklich, wie meine Karriere gelaufen ist", sagte Sturm.

Das letzte seiner insgesamt 54 Länderspiele für die deutsche Nationalmannschaft hatte der viermalige Olympiateilnehmer bei den Winterspielen 2010 in Vancouver bestritten.

Marco Sturm im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung