84 Laureus-Partnerschaften weltweit

Track Academy: Laureus-Projekt vorgestellt

Von SPOX
Dienstag, 24.05.2011 | 19:47 Uhr
Das Highlight des London-Besuchs: Die drei prominenten Gäste liefern sich ein Wettrennen
© Laureus Archive

Die Laureus Sport for Good Foundation hat das neue Projekt an der Track Academy in London vorgestellt. Dafür trafen sich die Laureus-Botschafer Lord Sebastian Coe, Michael Johnson und Sir Steve Redgrave in der englischen Hauptstadt. Das Ziel der Partnerschaft ist es, Jugendliche durch Sport zu einer besseren Zukunft zu führen.

Die Laureus-Botschafter Lord Sebastian Coe, Vorsitzender des Londoner Organisationskomitees für die Olympischen und Paralympischen Spiele (LOCOG), der amerikanische Sprint-Star Michael Johnson und der fünfmalige Olympia-Sieger im Rudern Sir Steve Redgrave trafen sich heute in London, um die Track Academy im Stadtbezirk Willesden zum offiziellen Laureus-Projekt zu ernennen.

Die Track Academy ist eine Einrichtugn, die jungen Leuten helfen soll, ihr Potenzial trotz der Lebensumstände auszuschöpfen, in die sie hineingeboren wurden. Das Programm am Willesden Sportzentrum, das 2007 durch den ehemaligen britischen Dreisprung-Star Connie Henry gegründet wurde, erfährt nun die Unterstützung durch Laureus.

Neben dem professionellen Leichtathletik-Training, das von internationalen Coaches entwickelt und betreut wird, erhalten die Projekt-Teilnehmer Hilfe von zahlreichen Mentoren.

Von ihnen lernen sie, sich Ziele zu setzen, Hindernisse zu überwinden und Selbstvertrauen aufzubauen. Außerdem erhalten sie Nachhilfe in ihren schwächeren Schulfächern und Unterstützung bei der Berufsfindung.

Connie Henry gründete die Academy

Laureus unterstützt weltweit 84 Sport-Projekte, wie auch die Track Academy. Die Laureus Stiftung hat inzwischen mehr als 40 Millionen Euro für Gemeinschaftsprojekte investiert, die dabei geholfen haben, die Leben von mehr als 1,5 Millionen jungen Menschen zu verbessern.

Lord Coe sagte: "Als Vorsitzender des LOCOG will ich unbedingt, dass den jungen Leuten in London nach den Olympischen Spielen eine Hinterlassenschaft bleibt. Projekte wie die Track Academy, die Sport nutzen, um das Leben vieler Leuten zu verbessern, und Jugendlichen mehr Optionen im Leben zu geben, bewirken genau das."

Connie Henry, die 1998 eine Bronzemedaille bei den Commonwealth-Spielen in Kuala Lumpur 1998 gewann, gründete die Track Academy im Jahr 2007. Sie erklärt: "Kinder, die in Brent aufwachsen, stehen unter dem ständigen Druck, sich Banden anzuschließen, Drogen zu nehmen oder kriminell zu werden. Die Track Academy stellt eine Alternative dar und ich freue mich, dass Laureus uns unterstützt."

Ein sozialer Brennpunkt in London

Michael Johnson ergänzt: "Die Track Academy macht einen sehr wichtigen Job in der Gegend. Wenn Sie mit den jungen Leuten sprechen, begreifen die, was der Sport für eine bessere Zukunft bedeuten kann."

"Das ist mein erster Projektbesuch als Laureus-Mitglied und ich bin von dem ganzen Projekt beeindruckt. Ich denke, dass die Möglichkeiten am Willesden Sportzentrum außergewöhnlich sind. Es war toll, sich mit den Kleinen zu unterhalten und Zeit mit ihnen zu verbringen", sagte Sir Steven Redgrave nach der Visite.

Der Höhepunkt des Besuchs war ein improvisiertes Sprint-Duell zwischen Michael Johnson, dem Olympia-Sieger über 200 und 400 Meter, Sebastian Coe, dem 800-Meter-Spezialisten, und Steve Redgrave.

Willesden gilt als einer der sozialschwächsten Stadtteile Londons. Die Track Academy versucht, diese Umstände zu bekämpfen und den Sport als Mittel zu nutzen, um junge Leute zu interessieren, ihnen eine positive Umgebung zu geben und Bildungsunterstützung zu gewährleisten.

Alles rund um die Laureus-Stiftung

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung