Rapids ungewöhnlicher Traustason-Deal

Von SPOX Österreich
Dienstag, 04.07.2017 | 08:41 Uhr
Rapid ließ sich Arnor Traustason kolportierte zwei Millionen Euro kosten
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Arnor Ingvi Traustason steht unmittelbar vor einem Wechsel zu AEK Athen. Laut griechischen Medienberichten wird der Millionen-Einkauf des SK Rapid Wien am heutigen Dienstag die medizinischen Tests absolvieren. Auch die Transfer-Details mit den Hütteldorfern sollen schon geklärt sein.

Demnach leiht AEK Athen den 24-jährigen Isländer für eine Saison von Rapid aus. Danach verfügt der elffache griechische Meister über eine Kaufoption in Höhe von einer Million Euro. Das etwas ungewöhnliche Vertragsdetail: Rapid würde bei einem Verkauf 20 Prozent der Transferrechte behalten.

Bickel bestätigt Einigung

Auf diese Weise würden die Wiener bei einem zukünftigen Wechsel des Isländers ein Fünftel der Ablösesumme kassieren. So könnten sie die kolportieren zwei Millionen Euro, die für den Transfer-Flop an Norrköping überwiesen wurden, vielleicht doch noch zumindest teilweise refinanzieren.

Kostenlos die wichtigsten Sport-News per WhatsApp auf's Handy

Rapid-Sportdirektor Fredy Bickel will gegenüber dem Kurier diese Transfer-Details nicht bestätigen, berichtet aber von einer Einigung mit AEK Athen. Nun liege der Ball bei Traustason. "Schlussendlich liegt es an ihm", so Bickel, der sich prinzipiell vorsichtig gibt: "Ich habe schon hin und wieder mit Griechen verhandelt und weiß, dass sich so etwas in die Länge ziehen kann. Deshalb werde ich jetzt nicht voreilig Schritte einleiten."

Traustason durfte am Sonntag Rapids Trainingslager verlassen, um mit anderen Vereinen zu verhandeln. Neben AEK Athen war auch ein Wechsel zum Salzburger Champions-League-Schreck Malmö FF ein Thema. Pikant: In Griechenland würde Traustason ein Wiedersehen mit Ex-Coach Damir Canadi erwarten. Der 47-Jährige bereut den AEK-Stadtrivalen Atromitos Athen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung