Erst 24 Jahre alt und Co-Trainer beim Meister

Von SPOX Österreich
Freitag, 16.06.2017 | 16:46 Uhr
Rene Maric mit dem neuen RBS-Cheftrainer Marco Rose
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Rene Maric hat in seiner Karriere schon mit Top-Trainern wie Roger Schmidt oder Thomas Tuchel zusammengearbeitet. Dabei ist der Oberösterreicher erst 24 Jahre alt. An der Seite von Chefcoach Marco Rose stieg er nun zum Co-Trainer bei Red Bull Salzburg auf.

Kapitän Alexander Walke ist knapp zehn Jahre früher geboren. Sechs weitere Salzburg-Spieler sind nach aktuellem Stand älter als er. Trotzdem müssen sie im Training nun nach seiner Pfeife tanzen. Rene Maric ist erst 24 Jahre alt und schon Co-Trainer beim österreichischen Fußball-Meister. Der Taktik-Fuchs hat einen ungewöhnlichen Werdegang hinter sich.

Alles begonnen hat für ihn beim Onlineportal Spielverlagerung.de. Mit seinen Analysen erregte der Amateur-Kicker, der im Innviertler Unterhaus aktiv war, die Aufmerksamkeit der deutschen Fuball-Experten. Als Thomas Tuchel noch beim FSV Mainz auf der Betreuerbank saß, engagierte er Maric gemeinsam mit anderen Spielverlagerung-Bloggern für die Gegneranalyse.

Mit Rose auf "einer Wellenlänge"

Wenig später arbeitete er auch mit Roger Schmidt zusammen. Zu beiden Trainern pflegte er ein gutes Verhältnis. "Ich habe sie abseits des Platzes als integer kennengelernt. Ich kann nichts Negatives sagen, es war mit beiden sehr angenehm", verriet Maric der Kronen Zeitung.

Erlebe die Top-Ligen bei DAZN im LIVE-Stream. Hol dir deinen Gratismonat!

Auch mit Pep Guardiola tauschte sich der Psychologie-Student, der ein Trainerhandbuch mit dem Titel "Fußball durch Fußball" veröffentlichte, schon einmal aus. Ex-Admira-Coach Oliver Lederer sagte im SPOX-Interview über Maric: "Manche mögen ihn als Taktik-Nerd bezeichnen, aber Gespräche mit ihm sind horizonterweiternd."

Bei RB Salzburg kam der Taktik-Blogger über den Kontakt zu Marco Rose unter. Maric analysierte die U18-Mannschaft des nunmehrigen Cheftrainers. Das machte Eindruck. "Wir haben uns öfter ausgetauscht, waren auf einer Wellenlänge", so der Oberösterreicher gegenüber der Krone.

Fan des Guardiola-Fußballs

Seit einem Jahr arbeitet Maric mit Rose im Salzburger Nachwuchs zusammen. Gemeinsam mit Athletiktrainer Patrick Eibenberger und Torwartcoach Eddie Gustafsson bildeten die beiden jenes Trainergespann, das die Bullen zum sensationellen Titel in der UEFA Youth League führte.

Kostenlos die wichtigsten Sport-News per WhatsApp auf's Handy

Maric identifiziert sich mit dem aggressiven Pressing des Red-Bull-Fußballs, gilt gleichzeitig aber als Fan des von Guardiola propagierten Positionsspiels. Bei RB Salzburg bekommt der 24-Jährige nun die Chance, sein Trainer-Talent in der Bundesliga unter Beweis zu stellen.

Alle Infos zu Red Bull Salzburg

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung