Fussball

Hauchdünne Entscheidung: Warum Rapid im Europa-League-Playoff nicht gesetzt wäre

Von SPOX Österreich
SK Rapid Wien
© GEPA

Noch steht Slovan Bratislava zwischen dem SK Rapid und einem möglichen Europa-League-Playoff. Die kommende Auslosung wirft aber schon den ersten kleinen Schatten voraus.

Am Montag werden die Begegnungen der finalen Showdowns um den Einzug in die EL-Gruppenphase ermittelt. Die Hütteldorfer werden dabei aus dem Topf der ungesetzten Teams gezogen.

Feyenoord sticht Rapid hauchdünn aus

Dem ging eine extrem knappe Entscheidung voraus, wie der Kurier berichtet. Demnach weisen Rapid und Feyenoord Rotterdam mit 21,500 Punkten denselben UEFA-Koeffizienten auf. Im Gegensatz zu den Wienern sind die Niederländer allerdings gesetzt.

Rapid hatte sich Hoffnungen gemacht, dass bei einem solchen Gleichstand das Länderranking zum Zuge kommen würde, in dem Österreich vor den Niederlanden rangiert. Herangezogen wurde allerdings, ob in der Vorsaison im Europacup gepunktet wurde, und da hatte Feyenoord die Nase vorne.

Rapid würden u. a. FC Sevilla, Zenit und Basel drohen

Dadurch drohen Rapid - ebenso wie dem SK Sturm bei einem Aufstieg gegen Larnaka - nun Gegner vom Kaliber FC Sevilla, Zenit St. Petersburg oder der von Ex-ÖFB-Teamchef Marcel Koller betreute FC Basel.

Zuvor muss aber ohnehin in der dritten Quali-Runde Slovan aus dem Weg geräumt werden. Die Spiele steigen am 9. und am 16. August, der SK Rapid Wien startet mit dem Auswärtsspiel.

Rapids EL-Quali-Termine

RundeGegnerDatum
3. Quali-Runde, HinspielSlovan09.08.2018 (Auswärts)
3. Quali-Runde, RückspielSlovan16.08.2018 (Heim)
Playoffs, Hinspiel?23.08.2018
Playoffs, Rückspiel?30.08.2018
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung