Tennis

Ihre Tränen machten sie weltberühmt

SID
Wimbledon-Finale 1993: Jana Novotna und Steffi Graf kurz vor Spielbeginn in London
© getty

Jana Novotna lieferte sich legendäre Duelle mit Steffi Graf, nun ist die frühere Wimbledon-Siegerin nach einem langen Kampf gegen den Krebs gestorben. Die Tschechin wurde nur 49 Jahre alt.

Jana Novotna weinte bitterlich, sie rieb sich die roten Augen. Im Wimbledon-Finale 1993 sah sie schon wie die sichere Siegerin aus, doch dann holte Steffi Graf wieder den Titel.

Und so ging Novotna mit Tränen im Gesicht als Geschlagene auf die Duchess von Kent zu, um sich ihren Silberteller für Platz zwei abzuholen. Die Herzogin reagierte königlich gefühlvoll, sie redete Novotna gut zu und zog sie schließlich liebevoll an ihre Schulter. Novotnas Körper bebte.

Die rührenden Bilder gingen damals um die Welt. "Ich war in den ersten Sekunden sehr glücklich. Dann sah ich sie...", sagte Steffi Graf einmal über diesen Moment. Nun erinnern sich die Tennis-Fans wieder an diese Szene, Novotna verstarb am Sonntag im Alter von nur 49 Jahren friedlich im Kreis ihrer Familie. Die Tschechin hat ihren langen Kampf gegen den Krebs verloren.

"Nach meiner Niederlage habe ich meine Gefühle rausgelassen und den Zuschauern die menschliche Seite des Tennis gezeigt. Damit habe ich mich trotz Niederlage genauso zu einer Gewinnerin gemacht", sagte Novotna einmal in einem Interview mit dem Tennis Magazin über das dramatische Finale.

Jana Novotna: Keine dieser Tennis-Maschinen

Novotna führte im dritten Satz schon 4:1, 40:30 stand es bei eigenen Aufschlag, sie hatte also Spielball zum 5:1. Doch plötzlich kippte die Partie. Doppelfehler Novotna, die Blondine mit dem Stirnband verschlug auf einmal einfachste Bälle, sie hatte ihre Nerven wie so oft nicht im Griff. Graf beendet das Match dann mit einem Schmetterball.

Novotna bezeichnete sich als "sehr sensibel", sie sei "nie eine dieser Tennis-Maschinen" gewesen, "die auf den Ball einschlagen und keine Gefühle zeigen." 24 Titel gewann sie im Einzel, im dritten Anlauf 1998 dann auch in Wimbledon (gegen Nathalie Tauziat), Novotna war zu ihren besten Zeiten die Nummer zwei der Welt.

Viele Experten hatten der Rechtshänderin noch mehr Erfolge zugetraut, doch zu oft verlor sie im entscheidenden Moment die Nerven.

"Ich bin am Boden zerstört und mir fehlen die Worte - Jana war eine echte Freundin und tolle Frau", twitterte Tennislegende Martina Navratilova. Auch die große Pam Shriver kondolierte: "Ich kann nicht glauben, dass sie so früh gegangen ist. Ihr Lächeln wird für immer jung weiterleben."

Ewiges Duell mit Steffi Graf

"Manchmal trifft man während eines Matches halt nicht die besten Entscheidungen, und dann verliert man", sagte sie einmal: "Bei mir haben vielleicht auch meine starken Emotionen oft dazu beigetragen, dass ich gescheitert bin." Doch gerade weil sie Gefühle auf dem Tennisplatz zuließ, war Novotna bei den Fans auch so beliebt. 1999 beendete sie ihre Karriere, 2005 wurde sie in die Hall of Fame aufgenommen.

Und immer wieder wurde Novotna auf dieses eine Match im Sommer 1993 in Wimbledon angesprochen. "Steffi und ich hatten unsere Karrieren sozusagen zeitgleich. Wir haben mehr als 30 Mal gegeneinander gespielt, immer hat sie mich kurz vorm Ziel gestoppt", sagte Novotna: "Das war schon hart für mich. Aber wir sind trotzdem stets respektvoll miteinander umgegangen."

Mit Tränen in den Augen hielt Novotna damals noch stolz ihren Silberteller in die Höhe, das Publikum applaudierte, genau wie die Duchess von Kent und Steffi Graf.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung