NHL

NHL - Tom Kühnhackl sieht Sportler beim Thema Rassismus in der Pflicht

SID
Tom Kühnhackl steht derzeit bei den New York Rangers unter Vertrag.
© imago images / Icon SMI

Der zweimalige Stanley-Cup-Sieger Tom Kühnhackl (28) ist von den derzeitigen Zuständen in seiner Wahlheimat USA entsetzt und sieht Sportler beim Thema Rassismus in der Pflicht. "Wir können und sollten mehr machen", sagte der Stürmer der New York Islanders aus der NHL dem Sportbuzzer.

Es sei "wirklich schlimm, was alles in der letzten Zeit in den USA passiert, und es muss sich sicherlich einiges ändern", sagte der Landshuter: "Meiner Meinung nach hätten wir uns alle sehr viel früher mit diesen Themen beschäftigen sollen."

Ebenfalls schlimm findet Kühnhackl den Umgang mit NFL-Quarterback Colin Kaepernick, der sich seit Jahren gegen Polizeigewalt und Rassendiskriminierung einsetzt und dafür bezahlen muss. "Nach seinem Protest gegen den Rassismus hat Colin Kaepernick keine Unterstützung mehr bekommen, kaum Spielzeit und keinen Vertrag mehr erhalten. Hat sich seitdem was geändert? Ich denke nicht", sagte der Nationalspieler.

Es sei "traurig, dass erst etwas passieren muss, um die Aufmerksamkeit der breiten Öffentlichkeit für das Thema zu schärfen". Kühnhackl gefällt das Krisen-Management von US-Präsident Donald Trump nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd überhaupt nicht: "Trump hat mit seinem Auftreten in den Medien polarisiert und die Situation mit Sicherheit nicht beruhigt."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung