Cookie-Einstellungen
NHL

Schwarzer Tag für Draisaitl und Rieder

Von SPOX
Leon Draisaitl (l.) und Taylor Hall unterlagen mit den Oilers in Vancouver
© getty

Anze Kopitars Overtime-Move erledigt die Arizona Coyotes, während auch die Edmonton Oilers in der Verlängerung verlieren. Jack Eichel brilliert bei seiner Heimkehr, Sidney Crosby lässt die Pens jubeln. Und: Washington verschärft die Krise der Habs.

Arizona Coyotes (16-15-3, 35 Pts) - Los Angeles Kings (21-11-2, 44 Pts) 3:4 OT BOXSCORE

36 Sekunden waren in der Overtime gespielt, als Anze Kopitar zum finalen Schlag ausholte. Der slowenische Center vernaschte Coyotes-Forward Viktor Tikhonov, narrte Goalie Louis Dominque und schob den Puck zum 4:3-Endstand ins Netz. "Ein toller Move. Es gibt nur wenige Spieler, die in so einer Situation mit dieser Ruhe agieren können. Kopi ist einer davon", sagte Kings-Kapitän Dustin Brown.

Zuvor hatte ein unfassbares drittes Drittel die Arena in Glendale zum Beben gebracht. Aus der von Oliver Ekman-Larsson (10./PP) erzielten 1:0-Führung der Coyotes aus dem ersten Abschnitt machten die Gäste innerhalb von knapp sechs Minuten ein 1:3. Drew Doughty (41./PP), Tanner Pearson (45.) und Brown (47./PP) netzten.

Doch Antoine Vermette und erneut Ekman-Larsson glichen in der 57. Minute durch zwei Überzahltreffer innerhalb von 30 Sekunden aus. Dann kam Kopitar... Tobias Rieder blieb ohne Scorerpunkt, erhielt 16:41 Minuten Eiszeit, gab zwei Torschüsse ab und wies eine Plus-Minus-Bilanz von -1 auf. Christian Ehrhoff fehlte Los Angeles verletzt.

Vancouver Canucks (14-14-9, 37 Pts) - Edmonton Oilers (15-18-3, 33 Pts) 2:1 OT BOXSCORE

Vier Pleiten in den vergangenen fünf Spielen: Die Oilers und Leon Draisaitl haben schon bessere Zeiten erlebt. In Vancouver war es Jannik Hansen, der nach 4:01 Minuten in der Verlängerung das goldene Tor erzielte.

Der Däne war es auch, der in der regulären Spielzeit die 1:0-Führung durch Mark Letestu (13.) in der 24. Minute ausglich. Neben Hansen war Goalie Jacob Markstrom mit 32 Saves ein Garant für den Sieg der Kanadier.

Draisaitl blieb in 25:58 Minuten ohne Scorerpunkt. Der Deutsche gab vier Torschüsse ab, letztlich stand eine Plus-Minus-Bilanz von 0 zu Buche.

Boston Bruins (19-11-4, 42 Pts) - Buffalo Sabres (15-16-4, 34 Pts) 3:6 BOXSCORE

Er spielte bis zum Sommer an der Boston University, nun kehrte er zurück und erledigte die Bruins: Jack Eichel. Der 19-Jährige glänzte mit zwei Toren und zwei Assists in einer Partie, die durch einen verrückten Schlussspurt der Sabres eine nicht mehr für möglich gehaltene Wende fand.

Bis zehn Minuten vor Schluss führte Boston mit 3:1, ehe Buffalo mit fünf Toren innerhalb von neun Minuten alles auf den Kopf stellte. Eichel erzielte das 3:3 und das 5:3 und war damit vor seinem Teamkollegen Ryan O'Reilly (2 Tore, 1 Assist) bester Scorer des Spiels.

"Es hat mir einfach mental gut getan, über Weihnachten bei meiner Familie in Boston gewesen zu sein", meinte Eichel. Und Sabres-Coach Dan Bylsma staunte: "Er kam wie aufgedreht zurück. In der bisherigen Saison hatte er Ups ans Downs."

Dennis Seidenberg erhielt auf Seiten der Bruins 27:05 Minuten Eiszeit, gab keinen Torschuss ab und kam auf eine Plus-Minus-Bilanz von 0.

Washington Capitals (26-6-2, 54 Pts) - Montreal Canadiens (20-14-3, 43 Pts) 3:1 BOXSCORE

Washington und Montreal - unterschiedlicher könnten die Gemütslagen nicht sein. Während die Capitals den siebten Sieg in Serie feierten, kassierten die so furios in die Saison gestarteten Habs die zehnte Niederlage in den vergangenen elf Spielen.

Dabei reichte den Capitals eine grundsolide Vorstellung. Evgeny Kuznetsov (7.) und Jay Beagle (22.) sorgten für eine 2:0-Führung. Nach dem Anschlusstreffer durch Daniel Carr 24 Sekunden nach Beagles Tor, besorgte Jason Chimera (52.) den Endstand.

"So ein paar Tage Pause können reinigend sein und viele Dinge auf den Kopf stellen. Deshalb haben wir darüber gesprochen, wie wichtig das erste Drittel ist, um Montreal nicht zu Selbstvertrauen kommen zu lassen", erklärte Capitals-Coach Barry Trotz. Seine Mannen nahmen sich die Worte zu Herzen...

Philipp Grubauer musste zwischen den Pfosten Braden Holtby den Vorzug lassen. Der machte seine Sache gut und kam auf 29 Saves.

Minnesota Wild (18-10-6, 42 Pts) - Pittsburgh Penguins (17-14-3, 37 Pts) 1:3 BOXSCORE

Beim 5:2-Sieg gegen Columbus mussten die Pens verletzungsbedingt auf ihren Superstar Sidney Crosby verzichten. Nun kehrte der 28-Jährige zurück - und wie! Mit einem Tor und einem Assist war Crosby in Minnesota der Matchwinner.

St. Louis Blues (22-11-4, 48 Pts) - Dallas Stars (26-7-3, 55 Pts) 3:2 SO BOXSCORE

Tampa Bay Lightning (18-15-3, 39 Pts) - Columbus Blue Jackets (13-21-3, 29 Pts) 5:2 BOXSCORE

Carolina Hurricanes (14-16-5, 33 Pts) - New Jersey Devils (17-14-5, 39 Pts) 3:1 BOXSCORE

Nashville Predators (17-12-6, 40 Pts) - Detroit Red Wings (18-10-7, 43 Pts) 2:3 BOXSCORE

Die NHL im Überblick

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung