Cookie-Einstellungen
NHL

Wahnsinn! 3 Buden in 21 Sekunden

Von SPOX
Shane Doan erzielte für Arizona zwei Tore in 14 Sekunden
© getty

Bei der Partie zwischen den Arizona Coyotes und den Toronto Maple Leafs gibt es eine völlig verrückte 16. Minute, in der Shane Doan auftrumpft. Die Dallas Stars wischen auch die Chicago Blackhawks weg. Joe Pavelski wird zum Albtraum der Los Angeles Kings und die Boston Bruins bleiben erstmals ohne eigenen Treffer.

Arizona Coyotes (16-15-2, 34 Pts) - Toronto Maple Leafs (12-14-7, 31 Pts) 3:2 BOXSCORE

Was war das den bitte für eine verrückte 16. Minute im Valley of the Sun? 21 Sekunden nachdem James van Riemsdyk Toronto im Powerplay mit 1:0 in Führung gebracht hatte, lagen die Maple Leafs plötzlich mit 1:2 zurück. Der Grund: Shane Doan schenkte den Gästen innerhalb von 14!!! Sekunden zwei Tore ein.

Nazem Kadri glich nach 34 Minuten aus, ehe Doan seine Leistung endgültig krönte und den Assist zum Siegtreffer von Connor Murphy (47.) lieferte. Neben der 39-jährigen Arizona-Legende glänzten auch Goalie Louis Dominque (37 Saves) und Center Brad Richardson (2 Assists).

Und was machte Tobias Rieder? Der Deutsche erhielt 16:27 Minuten Eiszeit, gab zwei Torschüsse ab, konnte sich aber nicht auf dem Scoreboard eintragen.

Dallas Stars (26-7-2, 54 Pts) - Chicago Blackhawks (20-12-4, 44 Pts) 4:0 BOXSCORE

Mit 54 Zählern das beste Team der Liga, unglaubliche 124 erzielte Buden in 35 Spielen und jetzt auch noch den amtierenden Stanley-Cup-Sieger vom Eis gewischt: Die Stars präsentieren sich in dieser Saison von ihrer Sahneseite.

Im American Airlines Center war Dallas über weite Strecken das bessere Team. Dennoch dauerte es bis zur 29. Minute, ehe Jason Spezza in Überzahl die Führung besorgte. Patrick Sharp markierte im Schlussdrittel per Blitztor nach elf Sekunden das 2:0, Colton Sceviour (43.) und Mattias Janmark (55.) sorgten für den Endstand.

"Ich würde nicht sagen, dass wir dominiert haben. Es ist schwierig, ein Team wie Chicago zu dominieren", sagte Sharp (1 Tor, 1 Assist), der bis zum Sommer zehn Jahre lang das Blackhawks-Trikot trug und gegen seine früheren Teamkollegen gemeinsam mit Jason Demers (2 Assists) bester Scorer der Partie war.

Ein weiterer wichtiger Faktor für den Sieg der Stars war Antti Niemi. Der finnische Goalie schaffte mit 20 Saves den dritten Shutout in dieser Spielzeit. "Er hatte einige großartige Saves, aber wir haben vor ihm auch stark verteidigt. Im dritten Drittel haben wir eigentlich keine Torchance zugelassen", war Dallas-Trainer Lindy Ruff rundum zufrieden.

Los Angeles Kings (20-11-2, 42 Pts) - San Jose Sharks (17-15-2, 36 Pts) 3:5 BOXSCORE

Der Albtraum der Kings hat einen Namen: Joe Pavelski. Zwei Mal führte L.A. mit zwei Toren Vorsprung, ins Schlussdrittel ging es immerhin noch mit einem 3:2. Doch dann zeigte der Center der Sharks die Zähne - und wie!

Mit zwei Überzahltoren innerhalb von 92 Sekunden drehte Pavelski (2 Tore, 1 Assist) die Partie, ehe 70 Sekunden vor dem Ende Brent Burns (2 Tore, 1 Assist) per Empty-Net-Goal den 5:3-Endstand besorgte.

Vor Pavelskis erster Bude schwächte übrigens Christian Ehrhoff (9:13 Minuten Eiszeit, kein Torschuss) sein Team, als er wegen hohen Stocks auf die Strafbank musste. Bester Akteur der Kings war Tyler Toffoli mit einem Doppelpack.

Boston Bruins (19-10-4, 42 Pts) - St. Louis Blues (21-11-4, 46 Pts) 0:2 BOXSCORE

Nach zuletzt drei Siegen in Folge kassierte Boston mal wieder eine Niederlage und blieb dabei zum ersten Mal überhaupt in dieser Saison ohne eigenen Treffer. Neben der guten Verteidigung der Gäste war dafür Jake Allen mit 32 Saves verantwortlich. "Das fühlt sich gut an", meinte der Blues-Goalie lapidar.

Die Entscheidung fiel im Schlussdrittel, als Vladimir Tarasenko (48.) und Robby Fabbri (53.) die beiden Tore der Partie erzielten, in der es nur eine einzige Überzahlmöglichkeit gab. Diese ließ St. Louis ungenutzt.

Auf Seiten der Bruins erwischte Dennis Seidenberg keinen besonders guten Tag. Der deutsche Verteidiger durfte 18:52 Minuten ran, gab drei Torschüsse ab, stand aber bei beiden Gegentreffern auf dem Eis.

New York Rangers (20-12-4, 44 Pts) - Anaheim Ducks (12-15-6, 30 Pts) 3:2 OT BOXSCORE

Detroit Red Wings (17-10-7, 41 Pts) - New Jersey Devils (17-13-5, 39 Pts) 3:4 BOXSCORE

Tampa Bay Lightning (17-15-3, 37 Pts) - Vancouver Canucks (13-14-9, 35 Pts) 1:2 BOXSCORE

Florida Panthers (19-12-4, 42 Pts) - Ottawa Senators (17-12-6, 40 Pts) 2:1 SO BOXSCORE

Minnesota Wild (18-9-6, 42 Pts) - Montreal Canadiens (20-13-3, 43 Pts) 2:1 BOXSCORE

Calgary Flames (16-16-2, 34 Pts) - Winnipeg Jets (15-17-2, 32 Pts) 4:1 BOXSCORE

Die NHL im Überblick

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung