Cookie-Einstellungen
NHL

10 Teams jagen den Stanley Cup

Von SPOX
Die Chicago Blackhawks und Detroit Red Wings haben erneut große Chancen auf den Stanley Cup
© Getty

Seit dem Titel 2004 geht es drunter und drüber. In den letzten drei Jahren wurden immer die Playoffs verpasst. Die Folge waren 3 neue Coaches, 3 neue GMs und 2 neue Besitzer. Jetzt ist aber Yzerman am Werk und wird die Franchise auf Vordermann bringen. Die Offense um Lecavalier, Stamkos und St. Louis ist gigantisch - wenn das Goalie-Duo Smith/Ellis nur einigermaßen hält, gibt's Playoffs.

Ein Team, das man auf Jahre hinaus beachten muss und nur besser werden wird. Stastny, Duchene, O'Reilly - auf der Center-Position ist Colorado mit drei tollen jungen Spielern großartig aufgestellt. Dass Mueller nach seiner zweiten Gehirnerschütterung innerhalb von fünf Monaten auf unbestimmte Zeit ausfällt, ist aber ein echter Killer. Anderson muss wieder hexen im Tor.

Jedes Team, das einen Kiprusoff zwischen den Pfosten hat, hat eine Chance. In jedem Spiel. Nur: Auch der Finne kann nicht jedes verdammte Spiel 1:0 gewinnen. Die Flames müssen mehr scoren - und dafür muss vor allem die Top-Reihe Iginla/Jokinen/Tanguay funktionieren. Das Potenzial ist da. Nett wäre es aus Flames-Sicht auch, wenn Bouwmeester aus seinem Tiefschlaf aufwachen würde.

Die Rangers verpassten in der letzten Saison bekanntlich im 82. Spiel im Shootout in Philly die Playoffs. In diesem Jahr könnten sie die Playoffs erneut verpassen. Weltklasse-Goalie Lundqvist ist zwar eine Bank. Die junge Defense um das Top-Duo Staal/Girardi ist endlich den unnützen Redden los - und der Sturm wurde mit Frolow sinnvoll verstärkt. Aber: die Rangers spielen in der falschen Division.

Carey Price, Carey Price, Carey Price. Den eigenen Torhüter im allerersten Vorbereitungsspiel sofort ausbuhen? So was gibt's nur in Montreal! Aber die Fans hatten recht. Die Habs-Verantwortlichen werden ihre Entscheidung, Halak nach dessen Heldentaten ziehen zu lassen, noch bitter bereuen. Price ist nach wie vor jeden Beweis schuldig geblieben, dass er ein konstanter Top-Goalie sein kann.

Nach dem Verpassen der Playoffs in der letzten Saison trennte sich Carolina von vielen erfahrenen Spielern und geht jetzt den Weg der Jugend. Ein Team, das man auf keinen Fall unterschätzen darf. Mit Cam Ward und Eric Staal gibt es zwei Franchise-Player, die die Mannschaft tragen können. Wenn einige der Youngster sich gut entwickeln, ist das Erreichen der Playoffs möglich.

Die Maple Leafs werden einige überraschen in dieser Saison, auch wenn es mit dem Playoff-Einzug erneut enorm schwer wird. Ron Wilson ist einer der besten Trainer der Liga und baut sich mit GM Brian Burke langsam aber sicher ein Team auf, das in den nächsten Jahren kommen wird. Die Torhüter-Position (Giguere/Gustavsson) und Defense (Phaneuf/Kaberle/Komisarek) ist jetzt schon sehr gut.

Mike Modano? Weg! Marty Turco? Weg! Bei den Stars beginnt eine völlig neue Zeitrechnung. Eine neue Zeitrechnung, deren Erfolg in erster Linie von Kari Lehtonen abhängen wird. Der finnische Torwart steht unter Druck und muss zeigen, was er drauf hat. Die spannendste Personalie im Camp war Jonathan Cheechoo. Der einstige 56-Tore-Mann fiel im Probetraining aber durch.

Scott Niedermayer, wo bist du? Diese Frage werden sich nach dem Rücktritt der Legende so einige stellen. Vor allem wird sie sich Hiller stellen. Denn der Schweizer wird eine Defense vor sich haben, die zu den schlechtesten der ganzen Liga gehören wird. Hiller wird viele, viele Schüsse sehen, so viel steht fest. Die Offense um Getzlaf/Perry ist potent, aber wie viele Spiele kann man 6:5 gewinnen?

Minnesota ist ein großartiger Eishockey-Staat, aber die Wild-Fans werden in dieser Saison nicht viel zu jubeln haben. Könnte ein ganz langes Jahr für Minny werden. Bäckström muss nach einem schwachen Jahr unbedingt zu der Form zurückfinden, mit der er vor zwei Jahren ein Kandidat für die Vezina Trophy war. Die Offense hat Mikko Koivu, sie hat Havlat, aber insgesamt ist das alles sehr dünn.

Hier kommt die Youngster-Gang der NHL! Die Oilers-Fans wissen, dass es nach einem kompletten Neustart noch einige Jahre dauern wird, bis ihr Team wieder an die Playoff-Tür klopft, aber das heißt nicht, dass im Rexall Place nicht schon in dieser Saison unfassbar die Post abgehen wird. Nummer-eins-Pick Taylor Hall, Jordan Eberle und Magnus Pääjärvi werden für viele Highlights sorgen.

Ein Rick DiPietro, der endlich gesund bleibt und zu seiner All-Star-Form zurückfindet. Ein John Tavares, der in seinem zweiten Jahr vielleicht einen ähnlichen Sprung machen könnte wie Steven Stamkos in Tampa. Man hätte dank einer aufregenden jungen Truppe echt hoffnungsvoll in die Saison starten können. Doch dann kam die schwere Schulterverletzung von Mark Streit. Ein Jammer.

Nach dem enttäuschendsten Jahr der Franchise-Geschichte haben die Blue Jackets im Sommer genau einen Move gemacht. Sie holten den ehemaligen Oiler Ethan Moreau von der Straße. Das war's. Der neue Coach Scott Arniel hat eine ungemein schwere Aufgabe vor sich. Sein Goalie (Mason) war in der letzten Saison grauenvoll, seine Abwehr ist grauenvoll - und vorne hängt alles an Nash.

Sollten die Panthers in dieser Saison zum zehnten Mal in Folge die Playoffs verpassen, würden sie einen NHL-Negativrekord aufstellen. Wir gratulieren jetzt schon mal. Ein Team ohne jede Chance auf die Playoffs, auch wenn Vokoun ein Top-Torwart ist. GM Dale Tallon hat in Chicago gezeigt, dass er Meisterteams bauen kann. Aber er braucht Zeit dafür. Geduld ist gefragt. Viel Geduld.

Nur eine Playoff-Teilnahme in mehr als zehn Jahren: Es musste sich was ändern. So wurden GM und Head Coach ausgetauscht und die Thrashers hoffen, so auf Erfolgskurs zu kommen. Die Frage ist nur, wie das gehen soll. Atlanta hat nicht einen echten Star im Kader. Nicht einen. Das Interessanteste: Stanley-Cup-Held Byfuglien kam aus Chicago und spielt jetzt für die Thrashers - in der Defense...

SPOX-Check: 17 Jahre Titeldürre - What's up Canada?

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung