Cookie-Einstellungen
Suche...

Re-Draft 2020: Tua zu den Panthers? Bleibt Burrow der Top-Pick?

 
Vor 2 Jahren war Joe Burrow der Nummer-1-Pick - beinahe hätte er sich im Februar zum Champion gekrönt. Wäre er erneut der Top-Pick? SPOX rollt den 2020er Draft aus heutiger Perspektive neu auf: Welche Entscheidungen würden die Teams rückblickend treffen?
© getty
Vor 2 Jahren war Joe Burrow der Nummer-1-Pick - beinahe hätte er sich im Februar zum Champion gekrönt. Wäre er erneut der Top-Pick? SPOX rollt den 2020er Draft aus heutiger Perspektive neu auf: Welche Entscheidungen würden die Teams rückblickend treffen?
1. Bengals: QB JOE BURROW (ursprünglicher Pick: Burrow). Wenn ich eine 10-Jahres-Prognose abgeben müsste, würde ich auf Herbert setzen - aber ich kann mir nicht vorstellen, dass die Bengals hier irgendwas anders machen würden.
© getty
1. Bengals: QB JOE BURROW (ursprünglicher Pick: Burrow). Wenn ich eine 10-Jahres-Prognose abgeben müsste, würde ich auf Herbert setzen - aber ich kann mir nicht vorstellen, dass die Bengals hier irgendwas anders machen würden.
2. Washington: QB JUSTIN HERBERT (ursprünglicher Pick: Edge Chase Young). Weiter als bis Position 2 “fällt” Herbert nicht. Herbert ist schon jetzt einer der besten QBs der Liga, und Washington sucht noch immer nach einer Lösung hier, jetzt mit Wentz.
© getty
2. Washington: QB JUSTIN HERBERT (ursprünglicher Pick: Edge Chase Young). Weiter als bis Position 2 “fällt” Herbert nicht. Herbert ist schon jetzt einer der besten QBs der Liga, und Washington sucht noch immer nach einer Lösung hier, jetzt mit Wentz.
3. Lions: EDGE CHASE YOUNG (ursprünglicher Pick: CB Jeff Okudah). Der Quarterback-Run führt dazu, dass ein Premium-Spieler an 3 noch zu haben ist. Young war schon als Rookie dominant, mit über 40 Pressures, und Detroit hätte sein Edge-Duo für lange Zeit.
© getty
3. Lions: EDGE CHASE YOUNG (ursprünglicher Pick: CB Jeff Okudah). Der Quarterback-Run führt dazu, dass ein Premium-Spieler an 3 noch zu haben ist. Young war schon als Rookie dominant, mit über 40 Pressures, und Detroit hätte sein Edge-Duo für lange Zeit.
4. Giants: OT TRISTAN WIRFS (ursprünglicher Pick: OT Andrew Thomas). Schon vor dem Draft war absehbar, dass die Giants einen Tackle wählen würden. Thomas hat sich seither gesteigert - aber Wirfs ist nach 2 Jahren einer der besten Tackles in der NFL.
© getty
4. Giants: OT TRISTAN WIRFS (ursprünglicher Pick: OT Andrew Thomas). Schon vor dem Draft war absehbar, dass die Giants einen Tackle wählen würden. Thomas hat sich seither gesteigert - aber Wirfs ist nach 2 Jahren einer der besten Tackles in der NFL.
5. Dolphins: WR JUSTIN JEFFERSON (ursprünglicher Pick: QB Tua Tagovailoa). Kein späterer Uptrade für Waddle, oder zumindest kein teurer Tyreek-Hill-Trade. Miami nimmt den rückblickend besten Receiver der Klasse und schiebt die QB-Frage in die Zukunft.
© getty
5. Dolphins: WR JUSTIN JEFFERSON (ursprünglicher Pick: QB Tua Tagovailoa). Kein späterer Uptrade für Waddle, oder zumindest kein teurer Tyreek-Hill-Trade. Miami nimmt den rückblickend besten Receiver der Klasse und schiebt die QB-Frage in die Zukunft.
6. Chargers: OT JEDRICK WILLS (ursprünglicher Pick: QB Justin Herbert). Herbert ist nicht mehr da - ein anderes Projekt für die Chargers war es über die letzten beiden Jahre, die O-Line zu reparieren. Wills wäre ein erster Schritt auf dem Weg dahin.
© getty
6. Chargers: OT JEDRICK WILLS (ursprünglicher Pick: QB Justin Herbert). Herbert ist nicht mehr da - ein anderes Projekt für die Chargers war es über die letzten beiden Jahre, die O-Line zu reparieren. Wills wäre ein erster Schritt auf dem Weg dahin.
7. Panthers: QB TUA TAGOVAILOA (ursprünglicher Pick: DT Derrick Brown). Kein Team hat die QB-Position in den letzten Jahren schlechter gemanagt. Tua könnte für Carolina mit guten Waffen ein Game Manager werden - und würde das Darnold-Desaster verhindern.
© getty
7. Panthers: QB TUA TAGOVAILOA (ursprünglicher Pick: DT Derrick Brown). Kein Team hat die QB-Position in den letzten Jahren schlechter gemanagt. Tua könnte für Carolina mit guten Waffen ein Game Manager werden - und würde das Darnold-Desaster verhindern.
8. Cardinals: WR CEEDEE LAMB (ursprünglicher Pick: LB Isaiah Simmons). Simmons hat sich schrittweise gesteigert; der erhoffte Ausnahmespieler war er bisher nicht. Lamb löst Arizonas Nummer-2-Receiver-Spot und wird mit Murray wiedervereint.
© getty
8. Cardinals: WR CEEDEE LAMB (ursprünglicher Pick: LB Isaiah Simmons). Simmons hat sich schrittweise gesteigert; der erhoffte Ausnahmespieler war er bisher nicht. Lamb löst Arizonas Nummer-2-Receiver-Spot und wird mit Murray wiedervereint.
9. Jaguars: WR JERRY JEUDY (ursprünglicher Pick: CB C.J. Henderson). Henderson ist bereits nicht mehr im Team, dafür hat Jacksonville gerade viel Geld für Christian Kirk bezahlt. Dieser Pick ändert beide Timelines für die Jags nachhaltig.
© getty
9. Jaguars: WR JERRY JEUDY (ursprünglicher Pick: CB C.J. Henderson). Henderson ist bereits nicht mehr im Team, dafür hat Jacksonville gerade viel Geld für Christian Kirk bezahlt. Dieser Pick ändert beide Timelines für die Jags nachhaltig.
10. Browns: OT ANDREW THOMAS (ursprünglicher Pick: OT Jedrick Wills). Wills war damals ein sehr guter Pick für die Browns - Thomas aber würde in Clevelands Run-lastige Offense ebenfalls gut passen.
© getty
10. Browns: OT ANDREW THOMAS (ursprünglicher Pick: OT Jedrick Wills). Wills war damals ein sehr guter Pick für die Browns - Thomas aber würde in Clevelands Run-lastige Offense ebenfalls gut passen.
11. Jets: CB A.J. TERRELL (ursprünglicher Pick: OT Mekhi Becton). Nach zwei Jahren hat sich Terrell als bester Corner der Klasse etabliert - ein chronischer Need der Jets über die letzten Jahre. Auch schematisch ein sehr guter Fit.
© getty
11. Jets: CB A.J. TERRELL (ursprünglicher Pick: OT Mekhi Becton). Nach zwei Jahren hat sich Terrell als bester Corner der Klasse etabliert - ein chronischer Need der Jets über die letzten Jahre. Auch schematisch ein sehr guter Fit.
12. Raiders: LB ISAIAH SIMMONS (ursprünglicher Pick: WR Henry Ruggs). Die Raiders lieben explosive, athletische Freaks - sie sind das Team, das dann hier auf Simmons zockt. Kann er in Las Vegas schneller Fuß fassen?
© getty
12. Raiders: LB ISAIAH SIMMONS (ursprünglicher Pick: WR Henry Ruggs). Die Raiders lieben explosive, athletische Freaks - sie sind das Team, das dann hier auf Simmons zockt. Kann er in Las Vegas schneller Fuß fassen?
13. 49ers: CB TREVON DIGGS (ursprünglicher Pick: Buccaneers - OT Tristan Wirfs). Corner war ein konstantes Thema bei den Niners zuletzt, in dieser Free Agency wurde aufgerüstet. Diggs würde schematisch passen und gut mit der starken Front funktionieren.
© getty
13. 49ers: CB TREVON DIGGS (ursprünglicher Pick: Buccaneers - OT Tristan Wirfs). Corner war ein konstantes Thema bei den Niners zuletzt, in dieser Free Agency wurde aufgerüstet. Diggs würde schematisch passen und gut mit der starken Front funktionieren.
14. Buccaneers: S ANTOINE WINFIELD (ursprünglicher Pick: 49ers - DT Javon Kinlaw). Winfield war Tampas Zweitrunden-Pick und schlug voll ein. Ein WR wäre denkbar, aber ich vermute nicht, dass sich die Bucs Winfield durch die Lappen gehen lassen wollen.
© getty
14. Buccaneers: S ANTOINE WINFIELD (ursprünglicher Pick: 49ers - DT Javon Kinlaw). Winfield war Tampas Zweitrunden-Pick und schlug voll ein. Ein WR wäre denkbar, aber ich vermute nicht, dass sich die Bucs Winfield durch die Lappen gehen lassen wollen.
15. Broncos: WR BRANDON AIYUK (ursprünglicher Pick: WR Jerry Jeudy). Jeudy ist längst weg, genau wie Lamb - Aiyuk könnte ein guter Trostpreis für die Broncos sein. Eine explosive Waffe nach dem Catch und auch er wäre eine gute Ergänzung zu Sutton.
© getty
15. Broncos: WR BRANDON AIYUK (ursprünglicher Pick: WR Jerry Jeudy). Jeudy ist längst weg, genau wie Lamb - Aiyuk könnte ein guter Trostpreis für die Broncos sein. Eine explosive Waffe nach dem Catch und auch er wäre eine gute Ergänzung zu Sutton.
16. Falcons: WR TEE HIGGINS (ursprünglicher Pick: CB A.J. Terrell). Hier könnte man in viele Richtungen gehen. Receiver ist in einem Kader voller Löcher der größte Need; Higgins kombiniert mit Pitts würde Atlanta einen echten Größenvorteil geben.
© getty
16. Falcons: WR TEE HIGGINS (ursprünglicher Pick: CB A.J. Terrell). Hier könnte man in viele Richtungen gehen. Receiver ist in einem Kader voller Löcher der größte Need; Higgins kombiniert mit Pitts würde Atlanta einen echten Größenvorteil geben.
17. Cowboys: DT DERRICK BROWN (ursprünglicher Pick: WR CeeDee Lamb). Im realen Draft wählten die Cowboys in Runde 3 Gallimore, 2021 noch Odighizuwa. Brown wurde den Vorschusslorbeeren nur bedingt gerecht, würde hier aber direkt eine Baustelle schließen.
© getty
17. Cowboys: DT DERRICK BROWN (ursprünglicher Pick: WR CeeDee Lamb). Im realen Draft wählten die Cowboys in Runde 3 Gallimore, 2021 noch Odighizuwa. Brown wurde den Vorschusslorbeeren nur bedingt gerecht, würde hier aber direkt eine Baustelle schließen.
18. Dolphins: OT MEKHI BECTON (ursprünglicher Pick: OT Austin Jackson). Nicht ganz einfach, Becton einzusortieren. Ist er körperlich in der Lage, langfristig in der NFL zu spielen? Auf dem Platz sah er sehr gut aus - deutlich besser als Austin Jackson.
© getty
18. Dolphins: OT MEKHI BECTON (ursprünglicher Pick: OT Austin Jackson). Nicht ganz einfach, Becton einzusortieren. Ist er körperlich in der Lage, langfristig in der NFL zu spielen? Auf dem Platz sah er sehr gut aus - deutlich besser als Austin Jackson.
19. Raiders: C CESAR RUIZ (ursprünglicher Pick: CB Damon Arnette). Die Offensive Line der Raiders wurde in den letzten Jahren fast komplett ausgetauscht - hier baut Las Vegas für die Zukunft vor und findet seinen Center für die langfristige Zukunft.
© getty
19. Raiders: C CESAR RUIZ (ursprünglicher Pick: CB Damon Arnette). Die Offensive Line der Raiders wurde in den letzten Jahren fast komplett ausgetauscht - hier baut Las Vegas für die Zukunft vor und findet seinen Center für die langfristige Zukunft.
20. Jaguars: S XAVIER MCKINNEY (ursprünglicher Pick: Edge K'Lavon Chaisson). Die Jags rüsteten später mit Jenkins und Cisco auf Safety auf. Cisco stünde in dem Szenario weiter nichts im Wege, McKinney mit seiner Flexibilität wäre der ideale Partner.
© getty
20. Jaguars: S XAVIER MCKINNEY (ursprünglicher Pick: Edge K'Lavon Chaisson). Die Jags rüsteten später mit Jenkins und Cisco auf Safety auf. Cisco stünde in dem Szenario weiter nichts im Wege, McKinney mit seiner Flexibilität wäre der ideale Partner.
21. Eagles: WR CHASE CLAYPOOL (ursprünglicher Pick: WR Jalen Reagor). Reagor dürfte keine Zukunft in Philly mehr haben - und Philadelphia braucht einen Big-Body-Receiver. Claypool ist genau das, er und DeVonta Smith wären ein starkes Duo.
© getty
21. Eagles: WR CHASE CLAYPOOL (ursprünglicher Pick: WR Jalen Reagor). Reagor dürfte keine Zukunft in Philly mehr haben - und Philadelphia braucht einen Big-Body-Receiver. Claypool ist genau das, er und DeVonta Smith wären ein starkes Duo.
22. Vikings: CB JEFF OKUDAH (ursprünglicher Pick: WR Justin Jefferson). Jahr 1 in Detroit war ein totaler Reinfall, dann kam die Verletzung. Das Talent ist unbestreitbar, ich könnte mir gut vorstellen, dass sein Weg in Minnesota anders verlaufen würde.
© getty
22. Vikings: CB JEFF OKUDAH (ursprünglicher Pick: WR Justin Jefferson). Jahr 1 in Detroit war ein totaler Reinfall, dann kam die Verletzung. Das Talent ist unbestreitbar, ich könnte mir gut vorstellen, dass sein Weg in Minnesota anders verlaufen würde.
23. Patriots: WR MICHAEL PITTMAN (ursprünglicher Pick: Chargers - LB Kenneth Murray). Im realen Draft gingen die Pats per Trade raus aus Runde 1, und versuchen jetzt ihr Glück mit DeVante Parker als X-Receiver. Pittman wäre die bessere Wahl.
© getty
23. Patriots: WR MICHAEL PITTMAN (ursprünglicher Pick: Chargers - LB Kenneth Murray). Im realen Draft gingen die Pats per Trade raus aus Runde 1, und versuchen jetzt ihr Glück mit DeVante Parker als X-Receiver. Pittman wäre die bessere Wahl.
24. Saints: WR GABRIEL DAVIS (ursprünglicher Pick: C Cesar Ruiz). Wenige Teams hätten in den letzten Jahren dringender Wide-Receiver-Hilfe gebraucht. Davis wäre die Big-Play-Option, und seinen Breakout hat er letztes Jahr mindestens angedeutet.
© getty
24. Saints: WR GABRIEL DAVIS (ursprünglicher Pick: C Cesar Ruiz). Wenige Teams hätten in den letzten Jahren dringender Wide-Receiver-Hilfe gebraucht. Davis wäre die Big-Play-Option, und seinen Breakout hat er letztes Jahr mindestens angedeutet.
25. Vikings: OL ROBERT HUNT (ursprünglicher Pick: 49ers - WR Brandon Aiyuk). Ohne Trade adressieren die Vikings mit ihrem zweiten First-Rounder endlich die O-Line. Hunt kann auf Tackle spielen und wäre das lange ersehnte Guard-Upgrade.
© getty
25. Vikings: OL ROBERT HUNT (ursprünglicher Pick: 49ers - WR Brandon Aiyuk). Ohne Trade adressieren die Vikings mit ihrem zweiten First-Rounder endlich die O-Line. Hunt kann auf Tackle spielen und wäre das lange ersehnte Guard-Upgrade.
26. Dolphins: S JEREMY CHINN (ursprünglicher Pick: Packers - QB Jordan Love). Nach Jefferson und Becton holen sich die Dolphins einen weiteren Upside-Spieler. Der ultra-flexible Chinn kann in so ziemlich jeder Defense eine flexible Matchup-Waffe werden.
© getty
26. Dolphins: S JEREMY CHINN (ursprünglicher Pick: Packers - QB Jordan Love). Nach Jefferson und Becton holen sich die Dolphins einen weiteren Upside-Spieler. Der ultra-flexible Chinn kann in so ziemlich jeder Defense eine flexible Matchup-Waffe werden.
27. Seahawks: CB JAYLON JOHNSON (ursprünglicher Pick: LB Jordyn Brooks). Ein guter Zone-Corner. Johnson würde Seattle helfen, eine der größeren Baustellen in einem Kader mit Löchern zu adressieren. Gut denkbar aber auch, dass Seattle bei Brooks bleibt.
© getty
27. Seahawks: CB JAYLON JOHNSON (ursprünglicher Pick: LB Jordyn Brooks). Ein guter Zone-Corner. Johnson würde Seattle helfen, eine der größeren Baustellen in einem Kader mit Löchern zu adressieren. Gut denkbar aber auch, dass Seattle bei Brooks bleibt.
28. Ravens: RB JONATHAN TAYLOR (ursprünglicher Pick: LB Patrick Queen). Wir wissen, dass Baltimore bereit war, in einen Back zu investieren - Dobbins kam an 55. Stattdessen hier der beste Back der Klasse, dessen Explosivität gut mit Jackson funktioniert.
© getty
28. Ravens: RB JONATHAN TAYLOR (ursprünglicher Pick: LB Patrick Queen). Wir wissen, dass Baltimore bereit war, in einen Back zu investieren - Dobbins kam an 55. Stattdessen hier der beste Back der Klasse, dessen Explosivität gut mit Jackson funktioniert.
29. Titans: WR VAN JEFFERSON (ursprünglicher Pick: OT Isaiah Wilson). Wilson war ein kompletter Flop, ein anderer Tackle ergibt hier keinen Sinn. Jefferson wäre eine gute Ergänzung zu A.J. Brown - und eine bessere Wahl als der Julio-Jones-Trade.
© getty
29. Titans: WR VAN JEFFERSON (ursprünglicher Pick: OT Isaiah Wilson). Wilson war ein kompletter Flop, ein anderer Tackle ergibt hier keinen Sinn. Jefferson wäre eine gute Ergänzung zu A.J. Brown - und eine bessere Wahl als der Julio-Jones-Trade.
30. Packers: WR DARNELL MOONEY (ursprünglicher Pick: Dolphins - CB Noah Igbinoghene). Statt Uptrade für Love gibt es endlich den Erstrunden-Receiver für Rodgers. Mooney wäre zunächst die starke Nummer 2 neben Davante Adams - und ein potenzieller Erbe.
© getty
30. Packers: WR DARNELL MOONEY (ursprünglicher Pick: Dolphins - CB Noah Igbinoghene). Statt Uptrade für Love gibt es endlich den Erstrunden-Receiver für Rodgers. Mooney wäre zunächst die starke Nummer 2 neben Davante Adams - und ein potenzieller Erbe.
31. 49ers: WR LAVISKA SHENAULT (ursprünglicher Pick: Vikings - CB Jeff Gladney). Aiyuk ist den 49ers durch die Lappen gegangen, und während Shenault zwar ein anderer Typ ist, kann ich mir vorstellen, dass Shanahan eine spannende Rolle für ihn findet.
© getty
31. 49ers: WR LAVISKA SHENAULT (ursprünglicher Pick: Vikings - CB Jeff Gladney). Aiyuk ist den 49ers durch die Lappen gegangen, und während Shenault zwar ein anderer Typ ist, kann ich mir vorstellen, dass Shanahan eine spannende Rolle für ihn findet.
32. Chiefs: CB KRISTIAN FULTON (ursprünglicher Pick: RB Clyde Edwards-Helaire). CEH darf wohl als falsche Entscheidung verbucht werden. Corner und Edge wurden nur zu bald große Needs in KC - Fulton wäre ein Scheme-Fit mit deutlich mehr Positional Value.
© getty
32. Chiefs: CB KRISTIAN FULTON (ursprünglicher Pick: RB Clyde Edwards-Helaire). CEH darf wohl als falsche Entscheidung verbucht werden. Corner und Edge wurden nur zu bald große Needs in KC - Fulton wäre ein Scheme-Fit mit deutlich mehr Positional Value.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung