Cookie-Einstellungen
Suche...

Ein neuer Top-Corner im Draft? Die Gewinner und Verlierer der Combine

 
Der Draft-Prozess geht in die heiße Phase, mit der Scouting Combine sind die offiziellen Tests eröffnet! SPOX bringt euch nach Tag 3 auf den Stand: Wer überzeugte, wessen Aktien gehen eher runter?
© getty
Der Draft-Prozess geht in die heiße Phase, mit der Scouting Combine sind die offiziellen Tests eröffnet! SPOX bringt euch nach Tag 3 auf den Stand: Wer überzeugte, wessen Aktien gehen eher runter?
GEWINNER: Breece Hall, RB, Iowa State. Was ein Auftritt! Hall lief eine beeindruckende 4,39 40 und egalisierte damit Jonathan Taylors Zeit von 2018. Dazu sprang er höher als der Colts-Star und brillierte auch auf dem Feld. Sein Draftstock dürfte steigen.
© imago images
GEWINNER: Breece Hall, RB, Iowa State. Was ein Auftritt! Hall lief eine beeindruckende 4,39 40 und egalisierte damit Jonathan Taylors Zeit von 2018. Dazu sprang er höher als der Colts-Star und brillierte auch auf dem Feld. Sein Draftstock dürfte steigen.
GEWINNER: Sauce Gardner, CB, Cincinnati: Könnte sich mit der Combine auf den Top-Corner-Spot geschoben haben. Hat sich wahnsinnig gut in den Drills bewegt - und lief dann eine 4.41 über 40 Yards. Spektakulär für seine Größe!
© getty
GEWINNER: Sauce Gardner, CB, Cincinnati: Könnte sich mit der Combine auf den Top-Corner-Spot geschoben haben. Hat sich wahnsinnig gut in den Drills bewegt - und lief dann eine 4.41 über 40 Yards. Spektakulär für seine Größe!
GEWINNER: Pierre Strong Jr., RB, South Dakota. Insgesamt liefen 6 RBs unter 4,40 - Strong kam auf 4,37 Sekunden und führte damit alle Running Backs an. Als möglicher Draftpick aus einem kleinen College überzeugt man am besten so!
© imago images
GEWINNER: Pierre Strong Jr., RB, South Dakota. Insgesamt liefen 6 RBs unter 4,40 - Strong kam auf 4,37 Sekunden und führte damit alle Running Backs an. Als möglicher Draftpick aus einem kleinen College überzeugt man am besten so!
GEWINNER: Tariq Woolen, CB, UTSA. Hatte bereits beim Senior Bowl überzeugt - und knüpfte nahtlos daran an: 4,26 Sekunden über 40 Yards sind für seine Größe herausragend, der ultimative Größe/Speed-Upside-Corner im Draft.
© getty
GEWINNER: Tariq Woolen, CB, UTSA. Hatte bereits beim Senior Bowl überzeugt - und knüpfte nahtlos daran an: 4,26 Sekunden über 40 Yards sind für seine Größe herausragend, der ultimative Größe/Speed-Upside-Corner im Draft.
GEWINNER: Zion Johnson, IOL, Boston College. Johnson beeindruckte mit der besten 3-Zone-Zeit aller O-Liner (7,38 Sekunden) und legte sogar eine schnellere 20-Yard-Shuttle-Zeit hin als David Bell - ein Wide Receiver!
© getty
GEWINNER: Zion Johnson, IOL, Boston College. Johnson beeindruckte mit der besten 3-Zone-Zeit aller O-Liner (7,38 Sekunden) und legte sogar eine schnellere 20-Yard-Shuttle-Zeit hin als David Bell - ein Wide Receiver!
GEWINNER: Kalon Barnes, CB, Baylor. Ein neuer Rekord! Barnes lief die 40 Yards in 4,23 Sekunden, so schnell ist noch nie ein Defensive Back bei der Combine gelaufen. Verpasste den All-Time-Rekord von John Ross (4,22) nur knapp!
© getty
GEWINNER: Kalon Barnes, CB, Baylor. Ein neuer Rekord! Barnes lief die 40 Yards in 4,23 Sekunden, so schnell ist noch nie ein Defensive Back bei der Combine gelaufen. Verpasste den All-Time-Rekord von John Ross (4,22) nur knapp!
GEWINNER: Abraham Lucas, OT, Washington State. Überzeugte in den Drills und präsentierte sich deutlich beweglicher als bislang angenommen. Zeigte gute Bewegungen auf dem Feld. Und: er lief eine 4,92 40 - mit fast 143 Kilogramm Körpergewicht!
© getty
GEWINNER: Abraham Lucas, OT, Washington State. Überzeugte in den Drills und präsentierte sich deutlich beweglicher als bislang angenommen. Zeigte gute Bewegungen auf dem Feld. Und: er lief eine 4,92 40 - mit fast 143 Kilogramm Körpergewicht!
GEWINNER: Dylan Parham, OG, Memphis: AUch er beeindruckte mit seiner 4,93 40 (141 kg) und zeigte sich sehr beweglich. Ein Plus bei ihm war zudem, dass er zeigte, dass er auch fähig ist, den Ball zu snappen - könnte somit wohl auch Center spielen.
© getty
GEWINNER: Dylan Parham, OG, Memphis: AUch er beeindruckte mit seiner 4,93 40 (141 kg) und zeigte sich sehr beweglich. Ein Plus bei ihm war zudem, dass er zeigte, dass er auch fähig ist, den Ball zu snappen - könnte somit wohl auch Center spielen.
GEWINNER: Jordan Davis, DT, Georgia: Davis öffnete Augen mit einer 4,78 40-Zeit bei fast 155 Kilogramm Gewicht. Auch überzeugte er beim Springen und mit seiner Beweglichkeit auf dem Feld. Deutete damit an, mehr zu sein als ein reiner 2-Down-Run-Stopper.
© getty
GEWINNER: Jordan Davis, DT, Georgia: Davis öffnete Augen mit einer 4,78 40-Zeit bei fast 155 Kilogramm Gewicht. Auch überzeugte er beim Springen und mit seiner Beweglichkeit auf dem Feld. Deutete damit an, mehr zu sein als ein reiner 2-Down-Run-Stopper.
GEWINNER: Travon Walker, DE, Georgia: Auf dem College spielte er DT, doch nun zeigte er, dass er auch an der Edge brauchbar ist. Überzeugte mit Speed und guter Athletik. Zudem war er beweglich und zeigte Power auf dem Feld. Könnte als EDGE überraschen.
© getty
GEWINNER: Travon Walker, DE, Georgia: Auf dem College spielte er DT, doch nun zeigte er, dass er auch an der Edge brauchbar ist. Überzeugte mit Speed und guter Athletik. Zudem war er beweglich und zeigte Power auf dem Feld. Könnte als EDGE überraschen.
GEWINNER: Christian Watson, WR, NDSU. Legte eine Monster-Combine hin: Watson ist ein großer Receiver, der Elite-Werte im Hoch- und Weitsprung auflegte - und die 40 Yards in 4,36 Sekunden lief. Athletisch die beste Combine am ersten Test-Tag.
© getty
GEWINNER: Christian Watson, WR, NDSU. Legte eine Monster-Combine hin: Watson ist ein großer Receiver, der Elite-Werte im Hoch- und Weitsprung auflegte - und die 40 Yards in 4,36 Sekunden lief. Athletisch die beste Combine am ersten Test-Tag.
GEWINNER: Kevin Austin, WR, Notre Dame. Watson bekam das Spotlight, aber Austin ist nur knapp dahinter. Ebenfalls groß und spektakulär bei den Explosivitäts-Drills, mit 4,43 Sekunden über 40 Yards und dazu herausragenden Werten in den Agilitäts-Drills.
© getty
GEWINNER: Kevin Austin, WR, Notre Dame. Watson bekam das Spotlight, aber Austin ist nur knapp dahinter. Ebenfalls groß und spektakulär bei den Explosivitäts-Drills, mit 4,43 Sekunden über 40 Yards und dazu herausragenden Werten in den Agilitäts-Drills.
GEWINNER: Alec Pierce, WR, Cincinnati. Statt "rundum solide" konnte Pierce eine Schippe draufpacken. Gute Größe, aber überraschend schnell (4,3) und explosiv, mit Elite-Werten im Hoch- und Weitsprung. Nur die Agilität war unterdurchschnittlich.
© getty
GEWINNER: Alec Pierce, WR, Cincinnati. Statt "rundum solide" konnte Pierce eine Schippe draufpacken. Gute Größe, aber überraschend schnell (4,3) und explosiv, mit Elite-Werten im Hoch- und Weitsprung. Nur die Agilität war unterdurchschnittlich.
GEWINNER: Jelani Woods, TE, Virginia. Ein zwei Meter großer Tight End, der die 40 Yards in 4,61 Sekunden läuft? Kein Tight End dieser Größe hatte das seit 2003 geschafft. Hatte zudem die meisten Wiederholungen beim Bankdrücken unter TEs (24).
© getty
GEWINNER: Jelani Woods, TE, Virginia. Ein zwei Meter großer Tight End, der die 40 Yards in 4,61 Sekunden läuft? Kein Tight End dieser Größe hatte das seit 2003 geschafft. Hatte zudem die meisten Wiederholungen beim Bankdrücken unter TEs (24).
GEWINNER: Chigozie Okonkwo, TE, Maryland. Jelanie Woods war der größte Gewinner unter den Tight Ends - danach aber kommt Okonkwo. Mit Abstand der schnellste Tight End (4,52 Sekunden über 40 YDS), beendete die vergangene Saison mit 52 Catches.
© getty
GEWINNER: Chigozie Okonkwo, TE, Maryland. Jelanie Woods war der größte Gewinner unter den Tight Ends - danach aber kommt Okonkwo. Mit Abstand der schnellste Tight End (4,52 Sekunden über 40 YDS), beendete die vergangene Saison mit 52 Catches.
GEWINNER: Calvin Austin, WR, Memphis. Sehr klein - ähnliche Größe wie Rondale Moore letztes Jahr - und dementsprechend musste er anderweitig punkten. Das tat er: War der drittschnellste Receiver (4,32) und legte herausragende Explosivitäts-Drills auf.
© getty
GEWINNER: Calvin Austin, WR, Memphis. Sehr klein - ähnliche Größe wie Rondale Moore letztes Jahr - und dementsprechend musste er anderweitig punkten. Das tat er: War der drittschnellste Receiver (4,32) und legte herausragende Explosivitäts-Drills auf.
GEWINNER: Tyquan Thornton, WR, Baylor. Der schnellste Receiver bei der diesjährigen Combine, mit 4,28 Sekunden verpasste er den 40-Yard-Rekord nur knapp. Hatte 2021 948 Yards und 10 TDs für Baylor.
© getty
GEWINNER: Tyquan Thornton, WR, Baylor. Der schnellste Receiver bei der diesjährigen Combine, mit 4,28 Sekunden verpasste er den 40-Yard-Rekord nur knapp. Hatte 2021 948 Yards und 10 TDs für Baylor.
VERLIERER: Kyren Williams, RB, Notre Dame. Er zeigte ordentliche Leistungen auf dem Feld, aber seine 40 könnte ein großes Problem werden. Er lief letztlich offiziell 4,65, was unter allen Ballträgern der Combine-Geschichte zum unteren Drittel gehört.
© getty
VERLIERER: Kyren Williams, RB, Notre Dame. Er zeigte ordentliche Leistungen auf dem Feld, aber seine 40 könnte ein großes Problem werden. Er lief letztlich offiziell 4,65, was unter allen Ballträgern der Combine-Geschichte zum unteren Drittel gehört.
VERLIERER: Kenyon Green, OG, Texas A&M: Die Frage war, ob er auch Tackle in der NFL spielen könnte. Jedoch deutete er auf dem Feld eher das Gegenteil an. Kam nicht gut vom Fleck in manchen Drills und könnte damit zu langsam sein gegen Top-Edge-Rusher.
© getty
VERLIERER: Kenyon Green, OG, Texas A&M: Die Frage war, ob er auch Tackle in der NFL spielen könnte. Jedoch deutete er auf dem Feld eher das Gegenteil an. Kam nicht gut vom Fleck in manchen Drills und könnte damit zu langsam sein gegen Top-Edge-Rusher.
VERLIERER: Derek Stingley, CB, LSU. Konnte verletzungsbedingt an den Tests nicht teilnehmen - und im Kampf um den Top-Corner-Spot hat ihn das Punkte gekostet, denn Gardner bot parallel eine Show, aber auch Kaiir Elam beispielsweise klettert.
© getty
VERLIERER: Derek Stingley, CB, LSU. Konnte verletzungsbedingt an den Tests nicht teilnehmen - und im Kampf um den Top-Corner-Spot hat ihn das Punkte gekostet, denn Gardner bot parallel eine Show, aber auch Kaiir Elam beispielsweise klettert.
VERLIERER: Isaiah Spiller, RB, Texas A&M: Noch ein Aggie, der enttäuschte. Verzichtete auf den 40-Yard Dash und glänzte auch nicht bei den Sprung-Disziplinen. AUf dem Feld war er okay, aber nicht überragend. Konnte sich nicht von der Konkurrenz abheben.
© getty
VERLIERER: Isaiah Spiller, RB, Texas A&M: Noch ein Aggie, der enttäuschte. Verzichtete auf den 40-Yard Dash und glänzte auch nicht bei den Sprung-Disziplinen. AUf dem Feld war er okay, aber nicht überragend. Konnte sich nicht von der Konkurrenz abheben.
VERLIERER: Kingsley Enagbare, DE, South Carolina: Sein Speed war unterdurchschnittlich (4,87 40) und er zeigte Schwächen beim Richtungswechsel und dabei, um Blocker herum zu kommen. Das dürfte ihn wohl die 2. Draft-Runde gekostet haben.
© getty
VERLIERER: Kingsley Enagbare, DE, South Carolina: Sein Speed war unterdurchschnittlich (4,87 40) und er zeigte Schwächen beim Richtungswechsel und dabei, um Blocker herum zu kommen. Das dürfte ihn wohl die 2. Draft-Runde gekostet haben.
VERLIERER: Devin Lloyd, LB, Utah: Galt eigentlich als sicherer hoher 1st-Rounder. Doch das könnte sich ändern durch seine schwache 40 (4,66 Sekunden) und seine Drills. Bewegte sich schlecht seitlich, zeigte keine guten Hände und langsam beim Start-Stop.
© getty
VERLIERER: Devin Lloyd, LB, Utah: Galt eigentlich als sicherer hoher 1st-Rounder. Doch das könnte sich ändern durch seine schwache 40 (4,66 Sekunden) und seine Drills. Bewegte sich schlecht seitlich, zeigte keine guten Hände und langsam beim Start-Stop.
VERLIERER: Treylon Burks, WR, Arkansas. "Verlierer" ist hier fast zu harsch - aber Burks konnte die erhofften Elite-Werte nicht auflegen. War etwas langsamer als gedacht, die Explosivitätswerte etwas enttäuschend und die Drills inkonstant.
© getty
VERLIERER: Treylon Burks, WR, Arkansas. "Verlierer" ist hier fast zu harsch - aber Burks konnte die erhofften Elite-Werte nicht auflegen. War etwas langsamer als gedacht, die Explosivitätswerte etwas enttäuschend und die Drills inkonstant.
VERLIERER: Kenny Pickett, QB, Pitt. Quarterbacks können bei der Combine auf dem Platz wenig gewinnen oder verlieren. Bei Pickett war die Handgröße das große Thema: 8,5 Inches maß seine Hand, kein QB unter 9 Inches wurde seit 2003 in Runde 1 gedraftet.
© getty
VERLIERER: Kenny Pickett, QB, Pitt. Quarterbacks können bei der Combine auf dem Platz wenig gewinnen oder verlieren. Bei Pickett war die Handgröße das große Thema: 8,5 Inches maß seine Hand, kein QB unter 9 Inches wurde seit 2003 in Runde 1 gedraftet.
VERLIERER: David Bell, WR, Purdue. Bells Tape zeigt, dass er ein gutes Gefühl für die Receiver-Position hat - athletisch rutschte er bei der Combine ab. Unterdurchschnittliche Werte in Explosivität, Agilität und Speed. Könnte etwas abrutschen.
© getty
VERLIERER: David Bell, WR, Purdue. Bells Tape zeigt, dass er ein gutes Gefühl für die Receiver-Position hat - athletisch rutschte er bei der Combine ab. Unterdurchschnittliche Werte in Explosivität, Agilität und Speed. Könnte etwas abrutschen.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung