Cookie-Einstellungen
Suche...
NFL

NFL: Division-Previews AFC North - Ravens, Bengals, Browns und Steelers im Überblick

Von Jan Dafeld
Ben Roethlisberger will nach einem verlorenen Jahr wieder angreifen.

Die NFL-Saison steht so gut wie vor der Tür, wie steht es um die Teams in der AFC North? Können die Ravens an ihre herausragende Vorsaison anknpüfen? Zählen die Steelers mit Ben Roethlisberger wieder zu den besten Teams der NFL? Und wie steht es um die Browns und Bengals? Die SPOX-Preview zur AFC North.

NFL-Preview: Baltimore Ravens

  • Bilanz: 14-2
  • Die wichtigsten Zugänge: DE Calais Campbell, DE Derek Wolfe, LB Patrick Queen, RB J.K. Dobbins, WR Devin Duvernay, G D.J. Fluker, DT Justin Madubuike, G/T Tyre Phillips
  • Die wichtigsten Abgänge: G Marshal Yanda, FS Earl Thomas, DT Michael Pierce, DE Chris Wormley, CB Brandon Carr, TE Hayden Hurst, WR Seth Roberts

Baltimore Ravens - Darum wird die Saison ein Erfolg

Die im Vorjahr so überragende Offense ist größtenteils zusammen geblieben. Lamar Jackson stellt nach wie vor für jede Defense eine einzigartige Gefahr dar, die auch in einer Offseason nicht mal eben so entschlüsselt werden kann. Entwickelt sich Jackson im Passspiel noch weiter und erhält mehr Hilfe durch sein Receiving Corps - insbesondere Marquise Brown könnte einen großen Schritt nach vorne machen - könnte Baltimores Offense noch 2020 schwerer auszurechnen sein und somit noch besser werden.

Defensiv wiederum haben die Ravens ihre größte Schwäche, die individuelle Klasse in der Front Seven, aggressiv in Angriff genommen: Calais Campbell macht die D-Line auf einen Schlag besser, auch Derek Wolfe dürfte ein Upgrade gegenüber der Vorsaison sein. Die Cornerback-Gruppe, die Tavon Young nach schwerer Verletzung zurückerhält, ist zudem die vielleicht beste der NFL und sollte es Defensive Coordinator Don "Wink" Martindale nach wie vor erlauben, aggressiv und viel zu blitzen. Beide Mannschaftsteile der Ravens haben das Potenzial, um in der kommenden Saison eine Top-5-Unit in der NFL zu sein.

Baltimore Ravens - Darum wird die Saison ein Misserfolg

Jacksons Einzigartigkeit als Quarterback wird zwar nicht von heute auf morgen entschlüsselt werden, dennoch wird sich die Offense der Ravens weiterentwickeln und verändern müssen, eine gewisse Regression gegenüber der Vorsaison ist praktisch unvermeidbar - auch weil Baltimore wohl kein weiteres Jahr nahezu ohne Verletzungen in der Offense hinter sich bringen kann. Das Karriereende von Marshal Yanda wird zudem zweifelsohne wehtun, D.J. Fluker und Tyre Phillips sind beide kein gleichwertiger Ersatz für den zukünftigen Hall-of-Famer.

Defensiv wird die Entlassung von Earl Thomas schmerzen, ohne ihren herausragenden Free Safety könnten die Ravens etwas konservativer und auch eindimensionaler werden. Das Linebacker-Corps ist zudem noch ein Fragezeichen. Erstrundenpick Patrick Queen ist zweifelsohne talentiert, wird sich als Starter in der NFL aber zunächst noch beweisen müssen. Eine echte Alternative gibt es im Kader nicht.

Baltimore Ravens - Schlüsselspieler: DeShon Elliott

Elliott tritt in Thomas' zweifelsohne große Fußstapfen - und das obwohl er gerade mal ein paar Dutzend Snaps in der NFL gespielt hat. Der 23-Jährige ist die potenzielle Schwachstelle in einer ansonsten herausragend besetzten Secondary. Seine Leistungen könnten letztendlich darüber entscheiden, ob Baltimores Defense zu den ligaweit besten gehört oder 2020 doch einen Schritt zurück macht.

Baltimore Ravens - Season-Prognose 2020

Die Qualität in der Offense und der Defense gibt den Ravens das Potenzial, um insgesamt zu den besten Teams zu gehören - nicht nur innerhalb der Division, sondern in der gesamten NFL. Die Abgänge von Yanda und Thomas schmerzen, letztlich hat Baltimore seine Schwächen in der Offseason aber gut genug adressiert, um auf dem Papier nicht schlechter als im Vorjahr dazustehen. Prognose: Platz 1 in der Division.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung