Cookie-Einstellungen
Suche...
NFL

NFL – Deadline für Opt-Outs verstrichen: So können die Stars ersetzt werden

Von Jan Dafeld
Dont'a Hightower, Damien Williams und C.J. Mosley werden 2020 nicht spielen.

Die Deadline für alle NFL-Spieler, um von ihrem Opt-Out-Recht Gebrauch zu machen und in der kommenden Saison auszusetzen, ist verstrichen. Damit steht fest: Zahlreiche Spieler verzichten auf die Spielzeit 2020, darunter auch einige Stars. SPOX wirft einen Blick auf die zehn größten Namen und verrät, wer sie ersetzen könnte.

Wer setzt wegen Corona aus? Den Überblick über alle Spieler-Opt-Outs findet ihr hier.

C.J. Mosley (New York Jets, Linebacker)

Für die Jets ist die Aufgabe, Mosley ersetzen zu müssen, keine neue Herausforderung. Der 28-Jährige fiel bereits den Großteil der Vorsaison aus, damals bildeten James Burgess und Neville Hewitt das Inside-Linebacker-Duo des Teams. 2020 verfügt Defensive Coordinator Gregg Williams über mehr Optionen: Avery Williamson, einer der besten Run-Defender der Liga, kehrt von einem Kreuzbandriss zurück, auch Blake Cashman ist wieder fit und damit eine Starter-Option. Zudem verpflichteten die Jets in der Offseason Patrick Onwuasor, der 2018 noch eine überzeugende Saison als Starter für die Ravens gespielt hatte, ehe er im Vorjahr etwas abbaute.

Einen Spieler von Mosleys Qualität Eins-zu-eins zu ersetzen dürfte schwierig werden. Sofern Williamson zu seiner alten Form zurückfindet und einer der jungen Linebacker den nächsten Schritt machen kann, muss das Team auf der Position aber nicht zwingend schwach besetzt sein.

Dont'a Hightower (New England Patriots, Linebacker)

Die Linebacker-Gruppe der Patriots sieht nach dem Wegfall von Hightower schon deutlich dünner aus. Ja'Whaun Bentley zeigte in der Vorsaison vielversprechende Leistungen und dürfte deutlich mehr Snaps in New Englands Defense erhalten - allerdings war der 23-Jährige eigentlich für die Rolle neben Hightower vorgesehen, nicht als Ersatz für diesen.

Die besten Karten auf den Job des zweiten Starting Linebackers in New Englands Defense dürfte nun Brandon Copeland haben. Der 29-Jährige lief in den vergangenen beiden Saisons für die Jets auf, spielte 2019 aber eine eher durchwachsene Spielzeit. Youngsters wie Cassh Maluia und Terez Hill sind derweil noch völlig unbeschriebene Blätter. Josh Uche, den die Patriots im Draft in der zweiten Runde auswählten, könnte Snaps als Inside Linebacker bekommen, dürfte dort aber nur eine limitierte und blitzlastige Rolle einnehmen, ein direkter Hightower-Ersatz ist er nicht.

Nate Solder (New York Giants, Left Tackle)

Solders Opt-Out hat vermutlich direkte Auswirkungen auf die Entwicklung von Andrew Thomas, New Yorks Erstrundenpick an vierter Stelle des Drafts. Thomas war als New Yorks Left Tackle der Zukunft gedraftet worden, sollte in seiner ersten Saison aber vermutlich noch Right Tackle spielen, um dann später von Solder zu übernehmen. Nun dürfte der Hüne aus Georgia direkt auf der linken Seite der O-Line starten. Dass Thomas das Talent dazu hat, ist unbestritten, Rookie-Tackles können in der NFL allerdings oft Zeit benötigen, mehr noch als Spieler auf anderen Positionen.

Das größere Fragezeichen für Daniel Jones und die Giants ist nun aber vielmehr die Position des Right Tackles. Mit Matt Peart wählte die Franchise im Draft einen weiteren Offensive Tackle innerhalb der ersten drei Runden aus. Der 23-Jährige spielte am College ausschließlich Right Tackle, mit zwei Rookies als Tackles in die Saison zu gehen, wäre aber ein enormes Risiko - erst Recht mit Jones, der in seiner ersten Saison regelmäßig jegliches Gefühl für den gegnerischen Pass-Rush vermissen ließ, als Quarterback. Die wahrscheinlichere Option heißt daher Cameron Fleming. Der 27-Jährige erhielt in der Offseason einen Einjahresvertrag über immerhin 3,5 Millionen Dollar und deutete in New England und Dallas bereits Starterpotenzial an. Bislang spielte Fleming allerdings noch nie mehr als 500 Snaps in einer Saison ...

Marcus Cannon (New England Patriots, Right Tackle)

"Next Man up" gilt als das Motto der Patriots, denen es seit vielen Jahren immer wieder gelingt, die Abgänge von Leistungsträgern durch die Beförderung eines Backups aufzufangen. Nach Cannons Opt-Out dürfte dieses Credo 2020 aber besonders stark auf die Probe gestellt werden - zumal der hochgelobte O-Line-Coach Dante Scarnecchia seine Karriere mit Ablauf der vergangenen Spielzeit für beendet erklärt hat.

Die erste Option für die Rolle des neuen Starting Right Tackles ist wohl Korey Cunningham. Der 25-Jährige wurde 2018 von den Cardinals in der siebten Runde des Drafts ausgewählt, nach seiner Rookie-Saison aber bereits wieder für einen Sechstrundenpick nach New England verschifft. Für die Patriots spielte Cunningham im Vorjahr bereits ein paar Dutzend Snaps, wirkliche Pluspunkte sammelte er dabei allerdings vermutlich noch nicht. Ebenfalls ein Kandidat: Yodny Cajuste. Der Offensive Tackle war 2019 bereits in der dritten Runde von den Patriots ausgewählt worden, verpasste jedoch seine gesamte Rookie-Saison aufgrund einer Quadrizeps-Verletzung.

Ja'Wuan James (Denver Broncos, Right Tackle)

Auch für die Broncos ist James' Ausfall - ähnlich wie bei Mosley und den Jets - keine wirklich neue Situation. Nach der Unterschrift seines Vierjahresvertrags über 51 Millionen Dollar absolvierte der 28-Jährige in seiner Debütsaison in Colorado gerade mal drei Spiele, den Rest der Saison fiel James aufgrund einer Knieverletzung aus. Damals sprang Elijah Wilkinson in die Bresche und ersetzte James als Starter auf der rechten Seite der Broncos-Line.

Das Team wäre allerdings gut beraten, im kommenden Monat eine bessere Option zu finden, sofern Wilkinson kein eindeutiger Schritt nach vorne gelingt. Im Vorjahr ließ der 25-Jährige ganze zehn Sacks zu (Platz vier in der Liga) und war für weitere neun Strafen verantwortlich. Alternativen sind in der Mile High City allerdings rar gesät, der Spot dürfte letztlich durch die Leistungen im Training Camp entschieden werden. Calvin Anderson und Quinn Bailey, beide Undrafted Rookies 2019, könnten ebenfalls Chancen auf den Starterposten haben. Mit Demar Dotson wäre ein erfahrener und solider Right Tackle noch auf dem Markt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung