Suche...

Jones, Clowney, McCourty und Co. - Das sind die besten Defense-Free-Agents 2020

 
Mit Devin McCourty und Kyle van Noy werden gleich zwei der besten Patriots-Verteidiger Free Agents. Wir zeigen euch die besten Defense-Free-Agents 2020 und, welche Stärken sie mitbringen.
© getty
Mit Devin McCourty und Kyle van Noy werden gleich zwei der besten Patriots-Verteidiger Free Agents. Wir zeigen euch die besten Defense-Free-Agents 2020 und, welche Stärken sie mitbringen.
Tre Boston, Free Safety, Carolina Panthers: Ein echter Deep Safety, der sowohl Cover-2- als auch Single-High-Defenses auf einen Schlag besser machen kann. Könnte - wie schon 2018 und 2019 - ein echtes Schnäppchen werden.
© getty
Tre Boston, Free Safety, Carolina Panthers: Ein echter Deep Safety, der sowohl Cover-2- als auch Single-High-Defenses auf einen Schlag besser machen kann. Könnte - wie schon 2018 und 2019 - ein echtes Schnäppchen werden.
Ha Ha Clinton-Dix, Safety, Chicago Bears: Äußerst solider und flexibler Safety, der nach seinem Prove-It-Deal in Chicago auf mehr aus sein wird. In Clinton-Dix erhalten Teams einen überdurchschnittlichen Cover-Safety, der beste Tackler ist er aber nicht.
© getty
Ha Ha Clinton-Dix, Safety, Chicago Bears: Äußerst solider und flexibler Safety, der nach seinem Prove-It-Deal in Chicago auf mehr aus sein wird. In Clinton-Dix erhalten Teams einen überdurchschnittlichen Cover-Safety, der beste Tackler ist er aber nicht.
Joe Schobert, Linebacker, Cleveland Browns: Schobert hat klare Limitierungen gegen den Run, damit werden Teams leben müssen, doch er ist ein exzellenter Cover-Linebacker. Auf dem College war er Pass-Rusher, kann also auch als Blitzer gefährlich sein.
© getty
Joe Schobert, Linebacker, Cleveland Browns: Schobert hat klare Limitierungen gegen den Run, damit werden Teams leben müssen, doch er ist ein exzellenter Cover-Linebacker. Auf dem College war er Pass-Rusher, kann also auch als Blitzer gefährlich sein.
Matthew Judon, Edge Defender, Baltimore Ravens: Guter Pass-Rusher, der im Vorjahr 9,5 Sacks verbuchen konnte, zudem ist Judon flexibel einsetzbar und kann auch in Coverage droppen. Die große Frage: Wie sehr half ihm Baltimores aggressives Scheme?
© getty
Matthew Judon, Edge Defender, Baltimore Ravens: Guter Pass-Rusher, der im Vorjahr 9,5 Sacks verbuchen konnte, zudem ist Judon flexibel einsetzbar und kann auch in Coverage droppen. Die große Frage: Wie sehr half ihm Baltimores aggressives Scheme?
Javon Hargrave, Defensive Tackle, Pittsburgh Steelers: Sehr konstanter Defensive Tackle. Bereits seit Jahren stark gegen den Run, im Vorjahr überzeugte er auch als Pass-Rusher. Wird er letztlich der beste Interior Defender auf dem Markt?
© getty
Javon Hargrave, Defensive Tackle, Pittsburgh Steelers: Sehr konstanter Defensive Tackle. Bereits seit Jahren stark gegen den Run, im Vorjahr überzeugte er auch als Pass-Rusher. Wird er letztlich der beste Interior Defender auf dem Markt?
D.J. Reader, Defensive Tackle, Houston Texans: Reader ist ein echter Nose Tackle, der primär als Run-Stuffer in der Mitte der D-Line glänzt. Doch: Der erst 25-Jährige bringt auch als Pass-Rusher Value mit und ist mehr als ein reiner Two-Down-Defender.
© getty
D.J. Reader, Defensive Tackle, Houston Texans: Reader ist ein echter Nose Tackle, der primär als Run-Stuffer in der Mitte der D-Line glänzt. Doch: Der erst 25-Jährige bringt auch als Pass-Rusher Value mit und ist mehr als ein reiner Two-Down-Defender.
Everson Griffen, Edge Defender, Minnesota Vikings: Wurde von den Vikings aus Cap-Gründen entlassen, seine allerbesten Tage liegen hinter ihm. Dennoch ist Griffen nach wie vor ein guter Edge Defender, der Teams für ein, zwei Jahre sehr helfen könnte.
© getty
Everson Griffen, Edge Defender, Minnesota Vikings: Wurde von den Vikings aus Cap-Gründen entlassen, seine allerbesten Tage liegen hinter ihm. Dennoch ist Griffen nach wie vor ein guter Edge Defender, der Teams für ein, zwei Jahre sehr helfen könnte.
Arik Armstead, Edge Defender, San Francisco 49ers: Nach einigen soliden Jahren spielte Armstead eine überragende Vorsaison. Der 26-Jährige ist ein toller Athlet, der auch inside aufgestellt werden kann. Doch: Kann er sein Niveau von 2019 nochmal abrufen?
© getty
Arik Armstead, Edge Defender, San Francisco 49ers: Nach einigen soliden Jahren spielte Armstead eine überragende Vorsaison. Der 26-Jährige ist ein toller Athlet, der auch inside aufgestellt werden kann. Doch: Kann er sein Niveau von 2019 nochmal abrufen?
Devin McCourty, Safety, New England Patriots: Der wohl wichtigste Patriots-Defender nach Stephon Gilmore. McCourty ist ein äußerst sicherer Free Safety, kann jedoch auch Tight Ends im One-on-One verteidigen. Einziger Makel: Er wird bereits 33 Jahre alt.
© getty
Devin McCourty, Safety, New England Patriots: Der wohl wichtigste Patriots-Defender nach Stephon Gilmore. McCourty ist ein äußerst sicherer Free Safety, kann jedoch auch Tight Ends im One-on-One verteidigen. Einziger Makel: Er wird bereits 33 Jahre alt.
Cory Littleton, Linebacker, Los Angeles Rams: Einer der besten Cover-Linebacker der Liga, sowohl in Zone- als auch in Man-Coverage. In diesem Bereich zählt Littleton zur Ligaspitze, seine Run-Defense ist jedoch ein klarer Schwachpunkt.
© getty
Cory Littleton, Linebacker, Los Angeles Rams: Einer der besten Cover-Linebacker der Liga, sowohl in Zone- als auch in Man-Coverage. In diesem Bereich zählt Littleton zur Ligaspitze, seine Run-Defense ist jedoch ein klarer Schwachpunkt.
Chris Harris Jr., Cornerback, Denver Broncos: Spielte eine etwas enttäuschende letzte Saison - allerdings auch in ungewohnter Rolle. Harris ist der wohl beste Slot-Defender der Liga und kann jede Defense besser machen. Er wird allerdings auch schon 31.
© getty
Chris Harris Jr., Cornerback, Denver Broncos: Spielte eine etwas enttäuschende letzte Saison - allerdings auch in ungewohnter Rolle. Harris ist der wohl beste Slot-Defender der Liga und kann jede Defense besser machen. Er wird allerdings auch schon 31.
Anthony Harris, Free Safety, Minnesota Vikings: Sehr guter Deep Safety mit Playmaking-Skills, zudem kann Harris auch im Slot verteidigen. Der 28-Jährige dürfte auf dem freien Markt sehr teuer werden. Wie stark hat er in Minnesota vom Scheme profitiert?
© getty
Anthony Harris, Free Safety, Minnesota Vikings: Sehr guter Deep Safety mit Playmaking-Skills, zudem kann Harris auch im Slot verteidigen. Der 28-Jährige dürfte auf dem freien Markt sehr teuer werden. Wie stark hat er in Minnesota vom Scheme profitiert?
Justin Simmons, Safety, Denver Broncos: Äußerst variabler Safety, der im Vorjahr eine überragende Breakout-Saison zeigte und zu den besten Spielern auf seiner Position zählte. Kann er dieses Niveau halten? Denver wird ihn wohl per Franchise Tag halten.
© getty
Justin Simmons, Safety, Denver Broncos: Äußerst variabler Safety, der im Vorjahr eine überragende Breakout-Saison zeigte und zu den besten Spielern auf seiner Position zählte. Kann er dieses Niveau halten? Denver wird ihn wohl per Franchise Tag halten.
Yannick Ngakoue, Edge Defender, Jacksonville Jaguars: Der vielleicht beste Edge-Rusher dieser Klasse mit 37,5 Sacks über vier Saisons. Ngakoue kann jede Pass-Defense verstärken, ist jedoch ein schwacher Run-Defender. Ein Kandidat für einen Tag-and-Trade.
© getty
Yannick Ngakoue, Edge Defender, Jacksonville Jaguars: Der vielleicht beste Edge-Rusher dieser Klasse mit 37,5 Sacks über vier Saisons. Ngakoue kann jede Pass-Defense verstärken, ist jedoch ein schwacher Run-Defender. Ein Kandidat für einen Tag-and-Trade.
Shaquil Barrett, Edge Defender, Tampa Bay Buccaneers: Dominante Vorsaison mit 19,5 (!) Sacks. Die Zahlen täuschen jedoch ein wenig: Barrett ist ein sehr guter, jedoch eher kein wirklicher Elite-Rusher. Tampa wird ihn wohl per Franchise Tag halten.
© getty
Shaquil Barrett, Edge Defender, Tampa Bay Buccaneers: Dominante Vorsaison mit 19,5 (!) Sacks. Die Zahlen täuschen jedoch ein wenig: Barrett ist ein sehr guter, jedoch eher kein wirklicher Elite-Rusher. Tampa wird ihn wohl per Franchise Tag halten.
Jadeveon Clowney, Edge Defender, Seattle Seahawks: Ein Monster-Athlet, der flexibel einsetzbar ist und gegen den Run dominieren kann. Clowney ist zudem ein guter, jedoch kein herausragender Pass-Rusher - er dürfte allerdings wie Letzterer bezahlt werden.
© getty
Jadeveon Clowney, Edge Defender, Seattle Seahawks: Ein Monster-Athlet, der flexibel einsetzbar ist und gegen den Run dominieren kann. Clowney ist zudem ein guter, jedoch kein herausragender Pass-Rusher - er dürfte allerdings wie Letzterer bezahlt werden.
Byron Jones, Cornerback, Dallas Cowboys: Trotz null Interceptions über zwei Saisons zählt Jones zu den besten Cornerbacks der Liga, der insbesondere große, physische Gegenspieler dominieren kann. Er könnte der beste Defender auf dem freien Markt werden.
© getty
Byron Jones, Cornerback, Dallas Cowboys: Trotz null Interceptions über zwei Saisons zählt Jones zu den besten Cornerbacks der Liga, der insbesondere große, physische Gegenspieler dominieren kann. Er könnte der beste Defender auf dem freien Markt werden.
Chris Jones, Defensive Tackle, Kansas City Chiefs: Top-D-Liner. Seit drei Jahren zählt Jones nun schon zu den besten Spieler auf seiner Position, sowohl als Pass-Rusher als auch als Run-Defender. Der 25-Jährige wird per Franchise Tag gehalten werden.
© getty
Chris Jones, Defensive Tackle, Kansas City Chiefs: Top-D-Liner. Seit drei Jahren zählt Jones nun schon zu den besten Spieler auf seiner Position, sowohl als Pass-Rusher als auch als Run-Defender. Der 25-Jährige wird per Franchise Tag gehalten werden.
1 / 1
Werbung
Werbung