Cookie-Einstellungen
Suche...
NFL

Clayborn! Falcons dominieren die Boyz

Von SPOX
Adrian Clayborn hatte gegen Dallas ein Sensationsspiel

Tennessee Titans (6-3) - Cincinnati Bengals (3-6)

Ergebnis: 24:20 (7:6, 10:7, 0:0, 7:7) BOXSCORE

  • 46 Sekunden vor Schluss fand Marcus Mariota Running Back DeMarco Murray für einen 7-Yard-Touchdown-Pass zum Sieg für die Hausherren. Murray krönte damit seinen überragenden Tag: Er erzielte nämlich alle drei Touchdowns für die Titans, zwei auf dem Boden und eben die Reception zum Schluss.
  • Trotz des Sieges riss eine Serie auf Seiten der Titans: Ryan Succop verschoss einen Field-Goal-Versuch aus 48 Yards. Damit ging seine Rekordserie von 56 Field Goals in Serie innerhalb von 50 Yards zu Ende. Die nächstbeste derartige Serie gelang Matt Bryant mit 46 Treffern von 2013 bis 2015.
  • Bengals-Linebacker Vontaze Burfict fiel mal wieder negativ auf und flog für Körperkontakt mit einem Unparteiischen noch vor der Pause vom Platz. Es passierte in einem Getümmel nach einem Lauf von Mariota, der samt Spielertraube ins Seitenaus getrieben worden war.

Detroit Lions (5-4) - Cleveland Browns (0-9)

Ergebnis: 38:24 (3:10, 14:0, 7:14, 14:0) BOXSCORE

  • Unterm Strich blieben die Browns auch im neunten Anlauf sieglos. Aber immerhin ist ihnen ein Novum in dieser Spielzeit gelungen. Durch die 10:0-Führung im ersten Viertel nach einem Field Goal von Zane Gonzalez und dem Touchdown von Kenny Britt hielten sie erstmals in diesem Jahr eine zweistellige Führung. Somit bleiben nur noch die 49ers, die solch einen Vorsprung noch nicht genossen.
  • Die Lions hatten große Probleme mit den Browns und brauchten schon einen ordentlichen Schlussspurt, um die Blamage zu verhindern. Sie erzielten schließlich drei Touchdowns in Folge, um zum Ende hin den Sieg perfekt zu machen.
  • Die Browns verbauten sich die Chance auf weitere Punkte kurz vor der Pause, als sie nach einem QB-Keeper an der 2 der Lions viel zu viel Zeit verschwendeten und die Uhr auslaufen ließen, anstatt die Uhr rechtzeitig anzuhalten, um wenigstens noch ein Field Goal zu schießen.

Jacksonville Jaguars (6-3) - Los Angeles Chargers (3-6)

Ergebnis: 20:17 OT (6:0, 0:7, 8:7, 3:3, 3:0) BOXSCORE

  • Philip Rivers wurde mal wieder zum tragischen Helden. Er warf eine Interception in der Overtime zu Andre Bouye, der das Leder bis an die 2-Yard-Linie trug. Eine Unsportsmanlike Penalty gegen Aaron Colvin (Tsunting) negierte dann zwar den Return, doch der Pick war die Vorlage für Ex-Chargers-Kicker Josh Lambo, die Partie mit einem 30-Yard-Field-Goal zu beenden. Lambo hatte zuvor schon kurz vor Ende des vierten Viertels den Ausgleich aus 34 Yards erzielt.
  • Rivers wiederum wurde zum achten QB überhaupt, der 4000 Completions zustande brachte. Zudem überholte er Hall-of-Famer Warren Moon (3998) auf der All-Time-Liste.
  • Die Jaguars hätten es beinahe schon in der regulären Spielzeit verloren, aber eine Interceptions von Blake Bortles zu Tre Boston wurde letztlich nicht bestraft, weil es den Chargers nicht gelang, die Uhr danach herunter zu spielen.

Tampa Bay Buccaneers (3-6) - New York Jets (4-6)

Ergebnis: 15:10 (3:0, 0:3, 6:0, 6:7) BOXSCORE

  • Es war das Aufeinandertreffen der jeweils letztjährigen Quarterbacks der beiden Teams. Zudem war es auch das erste Duell zweier Quarterbacks, die mindestens einen Pass für mindestens sieben verschiedene Teams geworfen haben.
  • Und sowohl Josh McCown als auch Ryan Fitzpatrick sorgten für eine interessante Sequenz im Spiel: Vor der Pause warf zunächst McCown eine Interception und im direkt nächsten Play gab dann Fitzpatrick den Ball direkt wieder zurück.
  • Letztlich erwischte aber Fitzpatrick das bessere Ende und fand Charles Sims für einen 6-Yard-Touchdown-Pass mit sechs Minuten auf der Uhr. Die Antwort der Jets kam 28 Sekunden vor Ende - ein 38-Yard-TD-Catch von Robby Anderson - aber zu spät.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung