Cookie-Einstellungen
Suche...
NFL

"Keine Perfect Season für Carolina"

Cam Newtons Carolina Panthers sind das einzige noch ungeschlagene Team der laufenden Saison
© getty

Das letzte Saisondrittel startet, Zeit für die Two Minute Warning! Im Panel glaubt niemand an eine (komplett) perfekte Saison der Carolina Panthers, auch bei den Playoff-Tipps herrscht zwischen den Redakteuren Marcus Blumberg, Stefan Petri, Adrian Franke und mySPOX-User SoEinSatansbratenweitestgehend Einigkeit. Außerdem: Wie sieht die Zukunft von Peyton Manning aus? Welche Coaches müssen im Januar gehen? Und sollten sich Patriots-Fans Sorgen machen?

These: "Die Patriots sind noch immer der AFC-Favorit"

MySPOX-User SoEinSatansbraten: Als Broncos-Fan sage ich: Mea culpa, aber für mich sind die Patriots weiterhin der Hauptfavorit in der AFC. Warum? Das Argument Belichick/Brady muss ich nicht explizit erklären, oder? Natürlich ist das kongeniale Duo mit ein Grund, für mich spielt jedoch der restliche Schedule der drei Spitzenreiter und somit der Heimvorteil in der Post Season eine gewichtige Rolle. In Houston, gegen Tennesse, bei den Jets und in Miami - für mich gehen die Patriots mit vier Siegen aus den restlichen Partien. Natürlich ist das Receiving-Corps ausgedünnt und die O-Line ein Grund für Besorgnis. Ich bin trotzdem fest davon überzeugt, dass Belichick an den richtigen Schrauben drehen wird und New England wieder in die Spur findet. Denver und Cincinnati treffen noch aufeinander. Einen der beiden kann New England also aus eigener Kraft überholen. Für beide Teams könnten des Weiteren die Steelers jeweils der Stolperstein sein. Mein Tipp: New England geht als Top-Seed in die Playoffs, Denver an 2, Dalton und Co. werden Dritter. In dieser Konstellation sehe ich dann leichte Vorteile bei den Pats - vor allem mit einem fitten Gronk und dem immer noch sträflich unterschätzten Edelman. Wobei man Denvers monströse Defense nicht unterschätzen sollte...

Marcus Blumberg (SPOX): Puh, da bin ich vorsichtiger! Das Problem mit den Patriots ist nämlich aktuell nicht nur der Ausfall von Gronkowski, um nur den größten Namen zu nennen. Damit einher gehen die Köpfe von Belichick, Josh McDaniels und Co., die sich offensichtlich gerade viel zu viele Gedanken machen, um einen Gegner zu übertrumpfen. Siehe letzter Sonntag: Ein Drop-Kick bei 14:0 gegen einen hoffnungslosen Gegner von Backup-Safety Nate Ebner? Man sagt immer so gern: "Sie können sich nur selbst schlagen", aber genau das tun sie gerade auch! Natürlich, da hast du Recht, kommen jetzt keine überragenden Gegner mehr, weshalb vier Siege bis Saisonende durchaus drin sind - aber hätte jemand auch nur einen Pfifferling auf Philly gesetzt?! Die direkte Conference-Konkurrenz hat neben dem direkten Duell und den Spielen gegen Pittsburgh noch zwei mehr oder minder schwierige Divisionsduelle. Sollten die Patriots also ihre Selbstüberlistung einstellen, ist der Top-Seed drin. Aber das ist gerade nicht in Stein gemeißelt.

50 LIVESTREAMS in der Regular Season: Das NFL-Programm bei SPOX

Adrian Franke (SPOX): Da wäre ich deutlich weniger besorgt, Blumi, und um die Frage kurz und schmerzlos zu beantworten: Ja, New England ist noch immer der Favorit in der AFC. Schauen wir uns doch einmal kurz an, was über die letzten beiden Wochen passiert ist. Da wäre die Niederlage in Denver, die mutmaßlich nicht passiert, wenn der (längst entlassene) Undrafted Rookie Chris Harper den Punt im Schlussviertel nicht fallen lässt. Und dann gab es die Pleite in einem völlig verrückten Spiel gegen Philly, in bester Vorjahres-Manier, dank seiner Special Teams gewann. Für mich waren das Ausnahmen, und die Konstante bleibt Tom Brady - der nämlich gerade in Denver eine herausragende Partie ablieferte. Die O-Line wird zwar weiter dezimiert, doch Brady hat gezeigt, dass er das mit seinem schnellen Release kompensieren kann. Gronk kommt in absehbarer Zeit zurück, Edelman im Laufe der Playoffs. Der einfache Rest-Schedule hilft dabei, dass sich New England den Top-Seed sichert und so führt der Weg in den Super Bowl für die restliche AFC einmal mehr nur durch Foxborough.

Stefan Petri (SPOX): Genau meine Meinung, Adrian: Ja, die Pats sind immer noch Favorit. Die etwas längere Antwort: Sie haben in meinen Augen immer noch das beste Team, den besten Quarterback, den besten Coach. Aber sie sind nicht mehr unschlagbar. Wie ich es Blumi bis vor einigen Wochen immer wieder gesagt habe, rechnete ich eigentlich sogar mit einer 16-0-Seaon. Das hat sich erledigt, und ist für Belichick und Brady sicherlich kein Beinbruch. Kehren die Leistungsträger zurück, hat kein AFC-Team bessere Chancen. Trotzdem wird es jetzt eng, eine weitere Niederlage dürfen sie sich nicht erlauben, wenn sie in der Postseason nicht nach Cincinnati oder Denver wollen. Schließlich gibt es da ja eine pikante Statistik: Ohne Freilos in der ersten Playoff-Runde haben die Pats keinen ihrer vier Super Bowls eingefahren. Deshalb sollten sie hoffen, dass Gronk und Edelman möglichst schnell zurückkehren und die Steelers Denver und Cincy je eine Niederlage einbringen. Apropos Pittsburgh: Wenn Big Ben und sein Receiver-Korps die letzten vier Saisonspiele für sich entscheiden und per Wild Card in die Playoffs kommen, dann... würde ich nicht gegen sie wetten.

These 1: "Die Patriots sind noch immer der AFC-Favorit"

These 2: "Die vier Wild Cards gehen an..."

These 3: "Peyton Manning hat seinen letzten Snap für Denver gespielt"

These 4: "Die perfekte Saison der Panthers endet gegen..."

These 5: "Der "Black Monday" kostet mindestens fünf Head Coaches den Job"

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung