Cookie-Einstellungen
NBA

NBA News, Los Angeles Lakers: Teambesitzerin Buss kündigt nach "qualvoller" Saison neuen Angriff an

Von Philipp Jakob
LeBron James und die Lakers haben in der abgelaufenen Saison die Postseason komplett verpasst.

Lakers-Besitzerin Jeanie Buss hat die vergangene Saison der Los Angeles Lakers unter anderem als "qualvoll" und "extrem enttäuschend" beschrieben. Buss kündigte an, schon in der kommenden Saison wieder den "Lakers-Standard" erreichen zu wollen.

"Ich werde ungeduldig, denn wir haben den vierthöchsten Payroll in der Liga", sagte Buss in einem Interview mit der Los Angeles Times. "Wenn du so viel Geld für die Luxussteuer ausgibst, dann erwartest du einen tiefen Playoff-Run. Es war qualvoll für mich, so auszuscheiden und nicht die Resultate zu erreichen, die wir erwartet haben. Ich bin nicht glücklich. Ich bin nicht zufrieden."

Die 60-Jährige bezeichnete die vergangene Saison, in der die Traditionsfranchise aus Hollywood nur 33 Siege holte, 49 Spiele verlor und damit sogar auf Platz elf das Play-In-Turnier verpasste, als "qualvoll", "herzzerreißend" und "extrem enttäuschend". Sie verstehe den "Ärger und die Frustration" der Lakers-Fans und versprach Besserung.

Buss betonte, um Superstar LeBron James einen echten Titelanwärter aufbauen zu wollen. LeBron und Anthony Davis sollen als Eckpfeiler fungieren. "Es gibt keinen Grund für mich zu denken, dass wir mit ihnen nicht gewinnen können", so Buss. "Ich habe von Phil Jackson gelernt, dass es immer einen Weg zum Erfolg gibt."

Dieser Jackson, ehemaliger Lakers-Coach und ehemaliger Lebensabschnittsgefährte von Buss, steht der Entscheiderin dabei offenbar genau wie Kurt Rambis oder NBA-Legende Magic Johnson beratend zur Seite. Letzterer hatte die Franchise 2019 als Teampräsident verlassen und "Verrat" beklagt. Buss betonte aber: "Die Lakers sind ihm wichtig und er will, dass die Lakers gewinnen. Ich vertraue ihm." Auch von LeBron hole sie sich regelmäßig Input.

Lakers Coaching-Suche: Acht bis zehn Kandidaten?

Gleichzeitig genieße auch General Manager Rob Pelinka weiterhin ihr vollstes Vertrauen: "Was die Basketball-Entscheidungen angeht, habe ich vollstes Vertrauen in unser Front Office, das von Rob Pelinka angeführt wird. Er ist sehr klug, denkt strategisch und alles, was er tut, tut er aus einem Grund. Ich habe vollstes Vertrauen, dass er einen Kader zusammenstellen und einen Coach finden kann, die uns dahin zurückbringen, wo wir hingehören."

Allerdings sei Buss auch bereit "harte Entscheidungen" zu treffen, sollte L.A. nicht den "Lakers-Standard" erfüllen. "Dann werde ich mir alles anschauen", sagte Buss. Zur Zukunft von Russell Westbrook äußerte sie sich dagegen schwammig. "So ein Gespräch ist verfrüht. Wir müssen erst den richtigen Coach für dieses Team finden." Als Kandidaten seien laut ESPN acht bis zehn Coaches im Gespräch, darunter unter anderem Terry Stotts, Mark Jackson, Darvin Ham oder Adrian Griffin.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung