Cookie-Einstellungen
NBA

NBA: Slam Dunk Contest geht im Fehlerfestival unter - Obi Toppin gewinnt enttäuschenden Dunk Contest

Von Philipp Jakob
Obi Toppin hat einen am Ende enttäuschenden Slam Dunk Contest für sich entschieden.

Fehlerfestival statt Spektakel: Der Slam Dunk Contest 2022 enttäuschte auf ganzer Linie und konnte die hohen Erwartungen nicht erfüllen. Die vier Dunker hatten enorme Probleme, ihre geplanten Slams durchzuführen. Am Ende holte sich Obi Toppin die Trophäe.

NBA Slam Dunk Contest 2022

  • Teilnehmer Obi Toppin (Knicks), Jalen Green (Rockets), Cole Anthony (Magic), Juan Toscano-Anderson (Warriors)

  • Modus: Nach zwei Dunks in der ersten Runde von jedem Teilnehmer, die von einer Jury bewertet wurden, erhielten die beiden punktbesten Dunker ihr Finalticket. Dann machten sie den Sieger mit jeweils zwei weitere Dunks unter sich aus.

Der Sieg per Halfcourt-Shot von Team Cavs in der Skills Challenge und das Dreierfeuerwerk von Karl-Anthony Towns im Three Point Contest war am All-Star Saturday eigentlich als Aufwärmprogramm für das Kronjuwel des Abends gedacht, den Slam Dunk Contest. Am Ende stellten sie ihn aber in den Schatten.

Vor den Augen der fünfköpfigen Jury um Dominique Wilkins, Isiah Thomas, Clyde Drexler, David Robinson und Julius "Dr. J" Erving durfte Cole Anthony den Anfang machen. Sein erster Dunk verzögerte sich etwas, da er erstmal passendes Schuhwerk anziehen musste - Timberland-Stiefel!

Im Knicks-Jersey seines Vaters Greg Anthony versuchte er in den Stiefeln einen Windmill-Dunk, in dem er den Ball aus den Händen seines Vaters schnappte. Allerdings nahmen zwei Fehlversuche etwas die Energie aus der Halle, erst im dritten Anlauf hämmerte der Magic-Guard den Windmill durch die Reuse. Für den Stiefel-Dunk gab es von der Jury 40 Punkte.

Juan Toscano-Anderson holte sich erstmal ein Autogramm von Dr. J auf seinen rot-weiß-blauen ABA-Ball und holte anschließend Warriors-Teamkollege Andrew Wiggins aus dem Publikum, den er unter dem Korb platzierte. JTA packte den Windmill über Wiggins raus, auch wenn er sich etwas auf dessen Schulter abstützte. Dennoch starke 44 Punkte.

Als nächstes durfte Obi Toppin ran, der bereits letztes Jahr im Dunk Contest am Start war. Der Knicks-Big versuchte einen Behind-the-Back über einen Kumpel, benötigte allerdings auch drei Anläufe. Der Schwierigkeitsgrad war aber deutlich höher als bei den Kollegen, er erhielt 44 Punkte.

Rockets-Highflyer Jalen Green bekam den Wilson über die Seite des Backboards serviert, nach zwei Fehlversuchen musste aber auch er erstmal das Publikum wieder mit reinholen. Sein Versuch, einen Between-the-Legs durch den Korb zu knallen, scheiterte aber noch einige weitere Male, auch weil das Anspiel nicht immer perfekt kam. Ein regulärer Lob plus Alley-Oop-Windmill brachte Green dann immerhin 38 Punkte von der gnädigen Jury.

NBA: Obi Toppin gewinnt enttäuschenden Dunk Contest

In der zweiten Runde musste Green nun ein echtes Highlight setzen, aber erneut brauchte er mehrere Anläufe. Als sein beeindruckender 360 durch die Beine aber saß, gab es starke 45 Punkte. Dennoch war Green selbst enttäuscht von seinem Auftritt.

Als nächstes kämpfte Anthony um sein Finalticket. Dreimal scheiterte sein Versuch, einen Bounce-Pass zu sich selbst zu spielen und dann einen krachenden, einhändigen 360 zu präsentieren. Beim ersten Anlauf schien er sich etwas am rechten Daumen verletzt zu haben. Da er keinen Dunk erfolgreich zu Ende brachte, gab es für ihn die niedrigste Punktzahl (30) und damit war er raus.

Das erste Finalticket sicherte sich im Anschluss Toscano-Anderson mit einem 360-Windmill, der an Vince Carter 2000 angelehnt war. Das war der Jury 43 Punkte wert. Toppin ließ einen starken Reverse-Dunk durch die eigenen Beine nach einem Pass zu sich selbst übers Brett folgen - und das auch noch im ersten Versuch! Dafür kassierte er eine 10 und insgesamt 46 Punkte.

Zum Auftakt des Finals hatte JTA eine weitere Hommage an Carter geplant und wollte seinen Arm in den Ring hängen. Dafür sprang er allerdings nicht hoch genug, sein Windmill bekam nur eine 39. Auch Toppins Idee - offenbar wollte er einen Dunk übers Backboard versenken - scheiterte, dafür holte er nach zwei Fehlversuchen einen Between-the-Legs-Windmill übers Brett für 45 Punkte raus.

Toscano-Anderson stand nun unter Druck, nun streifte er sich ein Jason Richardson-Trikot über. Doch auch hier raubten mehrere Fehlversuche die komplette Energie aus dem Dunk Contest und letztlich brachte JTA keinen erfolgreichen Slam über die Bühne. Einer der enttäuschenderen Dunk Contests der jüngeren Vergangenheit war damit entschieden.

Toppin durfte dennoch noch ein letztes Mal ran und er gab seinem Bankshot-Dunk nochmal eine Chance. Diesmal gelang es direkt im ersten Anlauf, der 23-Jährige holte den Wilson durch die eigenen Beine und sprang dabei hoch genug, um den Ball erst ans Backboard und dann reinzudrücken. Für die Kreativität und die Ausführung holte die Jury eine 47 zum Abschluss raus.

Wirklich freuen konnte sich im Anschluss aber niemand über diesen Dunk Contest, der wohl für kein positives Highlight in Erinnerung bleiben wird. Ganz ähnlich fiel auch die Reaktion im Netz aus, manche bezeichneten den Dunk Contest gar als den "schlechtesten aller Zeiten". Anthony scherzte auf Twitter, dass er künftig nie mehr dunken werde: "Sorry Leute, jetzt nur noch Layups."

NBA: Die Ergebnisse des Slam Dunk Contests 2022

Spieler1. Runde2. RundeFinale 1Finale 2
Obi Toppin44464547
Juan Toscano-Anderson44433930
Jalen Green3845--
Cole Anthony4030--
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung