Cookie-Einstellungen
NBA

NBA Trades und Gerüchte im Live-Ticker - Rund um die NBA: Dinwiddie-Deal wohl durch - LaMarcus Aldridge denkt an Comeback

Spencer Dinwiddie wechselt wohl zu den Washington Wizards.

Tag 3 der Free Agency verlief etwas ruhiger, dennoch gab es einige Abschlüsse. Spencer Dinwiddie wird nach Washington wechseln, während John Collins bei den Hawks verlängerte. Kemba Walker schließt sich nach einem Buyout den New York Knicks an und Orlando stattet Moritz Wagner mit einem neuen Vertrag aus. Hier gibt es den kompletten Ticker zum Nachlesen.

Nach zwei ereignisreichen ersten Tagen in der Free Agency, ist nun etwas Ruhe eingekehrt. Mit John Collins von den Atlanta Hawks unterschrieb einer der letzten verbleibenden großen Namen einen langfristigen Vertrag, der Restricted Free Agent wird die kommenden fünf Jahre für die Atlanta Hawks spielen und dafür 125 Millionen Dollar einstreichen.

Der Forward war mit dem Ziel in die Offseason gegangen, einen Maximalvertrag zu unterschreiben, am Ende wurde es ein Kompromiss mit weniger Geld, dafür aber einer Spieler-Option für das fünfte und letzte Vertragsjahr.

Für den Paukenschlag des Tages sorgten die New York Knicks bzw. Kemba Walker. Der frühere All-Star hat sich mit den Oklahoma City Thunder auf einen Buyout geeinigt und wird sich in den kommenden Tagen den Knicks anschließen.

Der Point Guard wurde erst vor knapp zwei Monaten nach OKC getradet, die Thunder, die sich im Rebuild befinden, hatten aber keine Verwendung für den 31-Jährigen. Walkers Vertrag läuft eigentlich noch zwei Jahre, in denen ihm knapp 74 Millionen Dollar zustehen. Es ist aber unklar, ob und auf viel Geld der Spielmacher verzichten wird.

NBA Free Agency: Wizards arbeiten an Rekord-Trade

Die Golden State Warriors fädelten den ersten Trade des Tages ein. Sie schickten Forward Eric Paschall für einen Zweitrundenpick nach Utah, um Platz für die Free-Agent-Verpflichtungen Nemanja Bjelica und Otto Porter Jr. im Kader zu schaffen.

Ein viel größerer Trade folgte kurz vor Mitternacht. Die Washington Wizards scheinen eine Lösung gefunden zu haben, um Spencer Dinwiddie in die Hauptstadt zu lotsen. Der Point Guard unterschreibt für drei Jahre in D.C. und soll dafür 62 Millionen Dollar kassieren. Damit dies funktioniert, wurde der urspüngliche Sign-and-Trade-Deal mit den Los Angeles Lakers erweitert.

Somit gibt es zum zweiten Mal in der Geschichte der NBA einen Trade, an welchem fünf Teams gleichzeitig beteiligt sind. Neben Brooklyn, den Lakers und Washington sollen auch San Antonio und Indiana involviert sein, das letzte Wort scheint hier aber noch nicht gesprochen zu sein. Zuletzt hatte es 2006 einen solch großen Trade gegeben, damals wechselten unter anderem Antoine Walker, Jason Williams und James Posey zu den Miami Heat.

Auf der Guard-Position verstärkten die Wizards sich in den Morgenstunden dann noch weiter und holten den Brasilianer Raul Neto zurück, der 29-Jährige wird zum Veteranenminimum unterschreiben.

NBA Free Agency: Wagner-Brüder vereint - Funkstille um Dennis Schröder

Aus deutscher Sicht war es erfreulich, dass Moritz Wagner einen neuen Vertrag bei den Orlando Magic erhielt und damit an der Seite von seinem Bruder Franz spielen kann. Dennoch gibt es weiterhin drei deutsche Free Agents, allen voran Dennis Schröder, von dem weiterhin überhaupt nichts zu hören ist. Nach Kawhi Leonard ist er wohl der prominenteste Free Agent, der noch auf dem Markt ist.

Die anderen Deutschen, die sich weiter in der Warteschleife befinden, sind Isaiah Hartenstein (zuletzt Cleveland Cavaliers) und Isaac Bonga (zuletzt Washington Wizards).

In jener Warteschleife befindet sich auch Goran Dragic, der Medienberichten zufolge sich gerne den Dallas Mavericks anschließen möchte. Toronto will jedoch einen Gegenwert für den Slowenen, was die Texaner bislang aber nicht machen wollen.

Am späten Abend erreichte den Orbit dann auch noch die Meldung, dass LaMarcus Aldridge ein NBA-Comeback in Erwägung sieht. Der 36-Jährige hatte erst im April seine Karriere nach Herzproblemen beendet, nun prüft der Big, ob er nicht womöglich doch zurückkehren könnte.

Die neuste Meldung machte dann in den frühen Morgenstunden deutscher Zeit die Runde, Danny Green wird für 2 Jahre und 20 Millionen Dollar bei den Sixers. Das kommt etwas überraschend, da zuletzt Gerüchte die Runde machten, er wolle gerne eine neue Herausforderung anderswo suchen. Einen Vertrag bei den Cavaliers über zwei Jahre soll er dagegen abgelehnt haben.

NBA Free Agency: Die Vertragsverlängerungen an Tag 3

NBA Free Agency: Diese Wechsel stehen fest

  • Kemba Walker einigt sich mit den Oklahoma City Thunder auf einen Buyout und wird sich den New York Knicks anschließen.
  • Tony Bradley wechselt von den Oklahoma City Thunder für 2 Jahre und 3,8 Millionen Dollar zu den Chicago Bulls.
  • Enes Kanter wechselt von den Portland Trail Blazers für 1 Jahr und 2,6 Millionen Dollar zu den Boston Celtics.
  • Eric Paschall wird von den Golden State Warriors für einen Zweitrundenpick 2026 (Memphis) zu den Utah Jazz getradet.
  • Spencer Dinwiddie wechselt von den Brooklyn Nets via Sign-and-Trade für 3 Jahre und 62 Millionen Dollar zu den Washington Wizards.
  • Chandler Hutchison wechselt als Teil des Dinwiddie-Deals von den Washington Wizards zu den San Antonio Spurs.
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung