Cookie-Einstellungen

NBA - Trade-Szenarien für Andre Drummond: Wer schnappt sich den Ex-All-Star auf dem Wühltisch?

 
Andre Drummond wird nicht mehr für die Cavs auflaufen. Darauf sollen sich Team und Spieler geeinigt haben. Ein Trade wird gesucht. Wer könnte interessiert sein, wie könnte ein Deal aussehen? Wir prüfen die Optionen für den besten Rebounder der NBA.
© getty

Andre Drummond wird nicht mehr für die Cavs auflaufen. Darauf sollen sich Team und Spieler geeinigt haben. Ein Trade wird gesucht. Wer könnte interessiert sein, wie könnte ein Deal aussehen? Wir prüfen die Optionen für den besten Rebounder der NBA.

Zunächst die Parameter. Drummond wird im Sommer Unrestricted Free Agent, bekommt aber für die Saison satte 28,8 Millionen Dollar, was es nicht leicht machen dürfte, ihn zu traden.
© getty
Zunächst die Parameter. Drummond wird im Sommer Unrestricted Free Agent, bekommt aber für die Saison satte 28,8 Millionen Dollar, was es nicht leicht machen dürfte, ihn zu traden.
Über die Saison legt der Big Man rund 17 Punkte und 13 Rebounds auf. Allerdings: Auch Detroit bekam im Vorjahr nur einen Zweitrundenpick sowie die auslaufenden Verträge von Brandon Knight und John Henson für den früheren All-Star von Cleveland.
© getty
Über die Saison legt der Big Man rund 17 Punkte und 13 Rebounds auf. Allerdings: Auch Detroit bekam im Vorjahr nur einen Zweitrundenpick sowie die auslaufenden Verträge von Brandon Knight und John Henson für den früheren All-Star von Cleveland.
TORONTO RAPTORS: Die heißeste Spur führt wohl zu den Raptors, die dringend einen Center benötigen. Sowohl Alex Len (schon entlassen) als auch Aron Baynes konnten hier nicht überzeugen. Chris Boucher spielt zwar stark, ist aber kein echter Fünfer.
© getty
TORONTO RAPTORS: Die heißeste Spur führt wohl zu den Raptors, die dringend einen Center benötigen. Sowohl Alex Len (schon entlassen) als auch Aron Baynes konnten hier nicht überzeugen. Chris Boucher spielt zwar stark, ist aber kein echter Fünfer.
Wie jedes Team müssten die Raptors rund 23 Millionen nach Cleveland schicken. Mit Baynes (7,0 Mio.), Norman Powell (10,8) und zum Beispiel Patrick McCaw (4,0) wäre das durchaus möglich. Laut Shams Charania soll es bereits Gespräche gegeben haben.
© getty
Wie jedes Team müssten die Raptors rund 23 Millionen nach Cleveland schicken. Mit Baynes (7,0 Mio.), Norman Powell (10,8) und zum Beispiel Patrick McCaw (4,0) wäre das durchaus möglich. Laut Shams Charania soll es bereits Gespräche gegeben haben.
BROOKLYN: Interesse wird auch den Nets nachgesagt. Der Contender hat in DeAndre Jordan nur einen echten Center und ist weiter auf der Suche nach Verstärkung im Frontcourt. Drummond wäre hier wohl die große Lösung.
© getty
BROOKLYN: Interesse wird auch den Nets nachgesagt. Der Contender hat in DeAndre Jordan nur einen echten Center und ist weiter auf der Suche nach Verstärkung im Frontcourt. Drummond wäre hier wohl die große Lösung.
Durch den Harden-Trade können die Nets aber nicht mehr viel anbieten. Ein Trade für Drummond funktioniert nur, wenn DeAndre Jordan (10,3 Mio.) und der verletzte Spencer Dinwiddie (11,4) im Deal sind.
© getty
Durch den Harden-Trade können die Nets aber nicht mehr viel anbieten. Ein Trade für Drummond funktioniert nur, wenn DeAndre Jordan (10,3 Mio.) und der verletzte Spencer Dinwiddie (11,4) im Deal sind.
SAN ANTONIO: Sinn könnten auch die Spurs ergeben. Diese könnten LaMarcus Aldridge (24,0 Mio.) und zum Beispiel einen Zweitrundenpick senden. Ein Big-Men-Duo aus Drummond und Jakob Pöltl wäre gar keine so schlechte Idee.
© getty
SAN ANTONIO: Sinn könnten auch die Spurs ergeben. Diese könnten LaMarcus Aldridge (24,0 Mio.) und zum Beispiel einen Zweitrundenpick senden. Ein Big-Men-Duo aus Drummond und Jakob Pöltl wäre gar keine so schlechte Idee.
BOSTON: Die Celtics werden nun schon seit Jahren mit Drummond in Verbindung gebracht, doch ein Trade wäre trotz der verfügbaren Trade-Exception über 28,5 Mio. aus dem Hayward-Trade kompliziert, da Drummond knapp nicht reinpasst.
© getty
BOSTON: Die Celtics werden nun schon seit Jahren mit Drummond in Verbindung gebracht, doch ein Trade wäre trotz der verfügbaren Trade-Exception über 28,5 Mio. aus dem Hayward-Trade kompliziert, da Drummond knapp nicht reinpasst.
Möglich wäre es aber, wenn die Celtics davor einen anderen Deal einfädeln. So könnte Boston zum Beispiel Chicago anrufen, um den Vertrag von Otto Porter Jr. (28,4 Mio.) aufzunehmen. Im Gegenzug könnte Boston Tristan Thompson und Romeo Langford anbieten.
© getty
Möglich wäre es aber, wenn die Celtics davor einen anderen Deal einfädeln. So könnte Boston zum Beispiel Chicago anrufen, um den Vertrag von Otto Porter Jr. (28,4 Mio.) aufzunehmen. Im Gegenzug könnte Boston Tristan Thompson und Romeo Langford anbieten.
Danach könnten die Celtics Porter weiter nach Cleveland für Drummond traden. Die Frage ist, ob die NBA so etwas erlauben würde, aber dies wäre ein Weg, den Center via Trade nach Beantown zu holen.
© getty
Danach könnten die Celtics Porter weiter nach Cleveland für Drummond traden. Die Frage ist, ob die NBA so etwas erlauben würde, aber dies wäre ein Weg, den Center via Trade nach Beantown zu holen.
DALLAS: Die Mavs waren auch schon im Vorjahr als Drummond-Abnehmer im Spiel. Die Gehälter für den Center hätte Dallas mit Dwight Powell (11,0 Mio.), James Johnson (15,7) oder auch Tim Hardaway (18,9). Doch ist Drummond zwei dieser drei Spieler wert?
© getty
DALLAS: Die Mavs waren auch schon im Vorjahr als Drummond-Abnehmer im Spiel. Die Gehälter für den Center hätte Dallas mit Dwight Powell (11,0 Mio.), James Johnson (15,7) oder auch Tim Hardaway (18,9). Doch ist Drummond zwei dieser drei Spieler wert?
Realistisch betracht wäre Drummond wohl nur eine Option, wenn er nach der Deadline noch zu haben ist. Dann ist er ein Buyout-Kandidat. Die Deadline, um solche Spieler zu verpflichten, damit sie in den Playoffs spielen können, ist der 9. April.
© getty
Realistisch betracht wäre Drummond wohl nur eine Option, wenn er nach der Deadline noch zu haben ist. Dann ist er ein Buyout-Kandidat. Die Deadline, um solche Spieler zu verpflichten, damit sie in den Playoffs spielen können, ist der 9. April.
Hier wäre aber die Konkurrenz groß. Brooklyn wäre natürlich auch hier ein Kandidat, dafür müssten sie (wie auch Dallas) aber erst einmal einen anderern Spieler entlassen.
© getty
Hier wäre aber die Konkurrenz groß. Brooklyn wäre natürlich auch hier ein Kandidat, dafür müssten sie (wie auch Dallas) aber erst einmal einen anderern Spieler entlassen.
Laut Charania gibt es aber noch andere Teams, die Interesse hätten, wenn Drummond ausgezahlt wird. Portland soll nach der neuerlichen Nurkic-Verletzung ein Thema sein. Im Moment haben die Blazers nur Enes Kanter und Harry Giles.
© getty
Laut Charania gibt es aber noch andere Teams, die Interesse hätten, wenn Drummond ausgezahlt wird. Portland soll nach der neuerlichen Nurkic-Verletzung ein Thema sein. Im Moment haben die Blazers nur Enes Kanter und Harry Giles.
Eine fast schon traditionelle Destination für Buyout-Spieler sind die Los Angeles Lakers. Mit Anthony Davis, Marc Gasol und Montrezl Harrell haben die Lakers zwar drei Bigs, doch ein Drummond würde LeBron und Co. noch mehr Flexibilität geben.
© getty
Eine fast schon traditionelle Destination für Buyout-Spieler sind die Los Angeles Lakers. Mit Anthony Davis, Marc Gasol und Montrezl Harrell haben die Lakers zwar drei Bigs, doch ein Drummond würde LeBron und Co. noch mehr Flexibilität geben.
Letztlich scheint ein Buyout die wahrscheinlichste Variante, wenn nicht doch Toronto einen Deal macht. Kein Team wird viel für Drummond abgeben wollen, da sie ihn im Sommer entweder bezahlen oder sofort wieder ziehen lassen müssten.
© getty
Letztlich scheint ein Buyout die wahrscheinlichste Variante, wenn nicht doch Toronto einen Deal macht. Kein Team wird viel für Drummond abgeben wollen, da sie ihn im Sommer entweder bezahlen oder sofort wieder ziehen lassen müssten.
1 / 1
Werbung
Werbung