Cookie-Einstellungen

NBA - Trade-Szenarien für Lonzo Ball und J.J. Redick von den New Orleans Pelicans: Ein Gewinn für jeden Contender?

 
Mehrere Rivalen haben laut The Athletic bei den New Orleans Pelicans angeklopft, um sich nach der Verfügbarkeit von Lonzo Ball und J.J. Redick zu informieren. Angeblich stehen die Pels einem Trade offen gegenüber. SPOX beleuchtet mögliche Szenarien.
© getty

Mehrere Rivalen haben laut The Athletic bei den New Orleans Pelicans angeklopft, um sich nach der Verfügbarkeit von Lonzo Ball und J.J. Redick zu informieren. Angeblich stehen die Pels einem Trade offen gegenüber. SPOX beleuchtet mögliche Szenarien.

Grund für die Überlegungen der Pelicans ist der schwache Saisonstart, mit nur 5 Siegen und 10 Niederlagen steht NOLA auf dem vorletzten Platz im Westen, die Playoffs rücken langsam außer Reichweite. Coach Stan Van Gundy soll aber sicher sein.
© getty
Grund für die Überlegungen der Pelicans ist der schwache Saisonstart, mit nur 5 Siegen und 10 Niederlagen steht NOLA auf dem vorletzten Platz im Westen, die Playoffs rücken langsam außer Reichweite. Coach Stan Van Gundy soll aber sicher sein.
Auch Zion Williamson und Brandon Ingram sind als Eckpfeiler der Pelicans-Zukunft gesetzt. Gerade Redick passt mit seinen 36 Jahren aber nicht unbedingt in die Timeline des jungen Teams.
© getty
Auch Zion Williamson und Brandon Ingram sind als Eckpfeiler der Pelicans-Zukunft gesetzt. Gerade Redick passt mit seinen 36 Jahren aber nicht unbedingt in die Timeline des jungen Teams.
Der Scharfschütze wird wohl einiges an Interesse von Titelanwärtern auf sich ziehen, auch wenn sein Saisonstart nicht ideal verlief (8,1 Punkte, 30 Prozent Dreierquote). Sein Vertrag läuft nach der aktuellen Saison aus, 2020/21 verdient er noch 13 Mio.
© getty
Der Scharfschütze wird wohl einiges an Interesse von Titelanwärtern auf sich ziehen, auch wenn sein Saisonstart nicht ideal verlief (8,1 Punkte, 30 Prozent Dreierquote). Sein Vertrag läuft nach der aktuellen Saison aus, 2020/21 verdient er noch 13 Mio.
Auch Balls Vertrag (11 Mio. Dollar) läuft im Sommer aus, dann wird er Restricted Free Agent. Der 23-Jährige legt 12,0 Punkte und 4,7 Assists auf, hat aber gerade im Shooting nicht den erhofften Schritt gemacht (38,9 Prozent FG und 29,1 Prozent 3FG).
© getty
Auch Balls Vertrag (11 Mio. Dollar) läuft im Sommer aus, dann wird er Restricted Free Agent. Der 23-Jährige legt 12,0 Punkte und 4,7 Assists auf, hat aber gerade im Shooting nicht den erhofften Schritt gemacht (38,9 Prozent FG und 29,1 Prozent 3FG).
Sollte sich Vice President of Basketball Operations David Griffin von einem der beiden (oder beiden) trennen, würde New Orleans Platz für die jungen Guards Kira Lewis Jr. und Nickeil Alexander-Walker schaffen. Doch wo könnten Ball und Redick landen?
© getty
Sollte sich Vice President of Basketball Operations David Griffin von einem der beiden (oder beiden) trennen, würde New Orleans Platz für die jungen Guards Kira Lewis Jr. und Nickeil Alexander-Walker schaffen. Doch wo könnten Ball und Redick landen?
Erste Trade-Gespräche gab es wohl schon zwischen den Pelicans und Golden State Warriors um einen potenziellen Deal um Kelly Oubre Jr. Von den Gehältern her würde ein Deal Oubre (14,4 Mio. Dollar) für Redick funktionieren (plus eventuelle Draft-Picks).
© getty
Erste Trade-Gespräche gab es wohl schon zwischen den Pelicans und Golden State Warriors um einen potenziellen Deal um Kelly Oubre Jr. Von den Gehältern her würde ein Deal Oubre (14,4 Mio. Dollar) für Redick funktionieren (plus eventuelle Draft-Picks).
Mit Redicks Shooting würde Golden State ein Problem im Kader adressieren, New Orleans könnte mit dem 25-jährigen Oubre den Flügel aufbessern. Allerdings sollen die Gespräche bisher noch nicht sonderlich weit gekommen sein.
© getty
Mit Redicks Shooting würde Golden State ein Problem im Kader adressieren, New Orleans könnte mit dem 25-jährigen Oubre den Flügel aufbessern. Allerdings sollen die Gespräche bisher noch nicht sonderlich weit gekommen sein.
Einem zusätzlichen Shooter nicht abgeneigt wären sicherlich auch die Lakers. Zum aktuellen Zeitpunkt wäre ein Deal aber schwierig, da Spieler, die in der Offseason als Free Agents unterschrieben haben, erst ab dem 5. Februar getradet werden dürfen.
© getty
Einem zusätzlichen Shooter nicht abgeneigt wären sicherlich auch die Lakers. Zum aktuellen Zeitpunkt wäre ein Deal aber schwierig, da Spieler, die in der Offseason als Free Agents unterschrieben haben, erst ab dem 5. Februar getradet werden dürfen.
Das sind bei den Lakers ein ganze Menge. Ein ähnliches Problem haben auch die Phoenix Suns, die im Backcourt hinter Chris Paul und Devin Booker noch einen guten Shooter gebrauchen könnten. Zudem gingen im CP3-Trade schon mehrere Erstrundenpicks verloren.
© getty
Das sind bei den Lakers ein ganze Menge. Ein ähnliches Problem haben auch die Phoenix Suns, die im Backcourt hinter Chris Paul und Devin Booker noch einen guten Shooter gebrauchen könnten. Zudem gingen im CP3-Trade schon mehrere Erstrundenpicks verloren.
Werfen wir mal einen Blick in den Osten, zum Beispiel nach Philadelphia. Sixers-Boss Daryl Morey hat das Team umstrukturiert und mehr Shooting an die Seite von Embiid und Simmons gestellt. Für Scott, Ferguson und Korkmaz wäre noch mehr drin.
© getty
Werfen wir mal einen Blick in den Osten, zum Beispiel nach Philadelphia. Sixers-Boss Daryl Morey hat das Team umstrukturiert und mehr Shooting an die Seite von Embiid und Simmons gestellt. Für Scott, Ferguson und Korkmaz wäre noch mehr drin.
Die Sixers könnten zudem Picks anbieten, allerdings ist der Backcourt gut gefüllt und die jungen Talente Tyrese Maxey oder Shake Milton sollen weiterhin Spielzeit erhalten. Immerhin kennt Redick die Organisation, dort erlebte er 18/19 sein bestes Jahr.
© getty
Die Sixers könnten zudem Picks anbieten, allerdings ist der Backcourt gut gefüllt und die jungen Talente Tyrese Maxey oder Shake Milton sollen weiterhin Spielzeit erhalten. Immerhin kennt Redick die Organisation, dort erlebte er 18/19 sein bestes Jahr.
Derweil könnte die Bank der Boston Celtics durchaus ein Upgrade vertragen, vor allem was einen erfahrenen Shooter angeht. Dafür müssten die Kelten aber einige ihrer jungen Talente veräußern und/oder einen Pick. Sind sie dazu wirklich bereit?
© getty
Derweil könnte die Bank der Boston Celtics durchaus ein Upgrade vertragen, vor allem was einen erfahrenen Shooter angeht. Dafür müssten die Kelten aber einige ihrer jungen Talente veräußern und/oder einen Pick. Sind sie dazu wirklich bereit?
Bezüglich Lonzo Ball kursierten bereits vor dem Bericht von The Athletic Spekulationen, dass mehrere Teams an dem Point Guard interessiert sein könnten. Laut Brandon Robinson gehören dazu die Bulls, Clippers, Knicks, Magic, Raptors und Mavs.
© getty
Bezüglich Lonzo Ball kursierten bereits vor dem Bericht von The Athletic Spekulationen, dass mehrere Teams an dem Point Guard interessiert sein könnten. Laut Brandon Robinson gehören dazu die Bulls, Clippers, Knicks, Magic, Raptors und Mavs.
Dallas könnte von der Defense von Ball profitieren, mit Tyrell Terry als jungem Talent als Gegenwert könnten sie den Deal womöglich für NOLA schmackhaft machen. Aber: Warum sollte Dallas jetzt Assets abgeben, wenn sie Ball auch im Sommer jagen könnten?
© getty
Dallas könnte von der Defense von Ball profitieren, mit Tyrell Terry als jungem Talent als Gegenwert könnten sie den Deal womöglich für NOLA schmackhaft machen. Aber: Warum sollte Dallas jetzt Assets abgeben, wenn sie Ball auch im Sommer jagen könnten?
Trotz seiner anstehenden Restricted Free Agency fordern die Pels laut Ian Begley (SNY.tv) einen "signifikanten" Gegenwert für Lonzo. Demnach können sie sich auch gut vorstellen, ihn zu behalten, sollte kein passendes Angebot reinflattern.
© getty
Trotz seiner anstehenden Restricted Free Agency fordern die Pels laut Ian Begley (SNY.tv) einen "signifikanten" Gegenwert für Lonzo. Demnach können sie sich auch gut vorstellen, ihn zu behalten, sollte kein passendes Angebot reinflattern.
Nach Begleys Informationen gab es in der vergangenen Offseason im Knicks-Front-Office Diskussionen um Lonzo, die allerdings verworfen wurden. Der starke Saisonstart von Rookie Immanuel Quickley macht einen Deal für Ball noch unwahrscheinlicher.
© getty
Nach Begleys Informationen gab es in der vergangenen Offseason im Knicks-Front-Office Diskussionen um Lonzo, die allerdings verworfen wurden. Der starke Saisonstart von Rookie Immanuel Quickley macht einen Deal für Ball noch unwahrscheinlicher.
Die Bulls könnten derweil einen Deal um Tomas Satoransky und Draft-Picks schnüren. Letzteres wäre für die Pels in solch einem Deal wohl am wichtigsten, um weiter in die Zukunft zu investieren. Doch tut weitere Konkurrenz im Backcourt Coby White gut?
© getty
Die Bulls könnten derweil einen Deal um Tomas Satoransky und Draft-Picks schnüren. Letzteres wäre für die Pels in solch einem Deal wohl am wichtigsten, um weiter in die Zukunft zu investieren. Doch tut weitere Konkurrenz im Backcourt Coby White gut?
Die Clippers könnten derweil Lou Williams in einem Paket mit Ball ersetzen. Das Scoring von Sweet Lou ist nicht mehr so gefragt wie in vergangenen Zeiten, Lonzos Defense wäre ein Upgrade, er könnte ab und an auch Playmaking-Aufgaben übernehmen.
© getty
Die Clippers könnten derweil Lou Williams in einem Paket mit Ball ersetzen. Das Scoring von Sweet Lou ist nicht mehr so gefragt wie in vergangenen Zeiten, Lonzos Defense wäre ein Upgrade, er könnte ab und an auch Playmaking-Aufgaben übernehmen.
Und: Williams' Vertrag läuft nach Saisonende ebenfalls aus, die Pelicans hätten den 34-Jährigen also nicht lange an der Backe. Allerdings kann LAC nur noch Zweitrundenpicks drauflegen - ob das David Griffin reicht?
© getty
Und: Williams' Vertrag läuft nach Saisonende ebenfalls aus, die Pelicans hätten den 34-Jährigen also nicht lange an der Backe. Allerdings kann LAC nur noch Zweitrundenpicks drauflegen - ob das David Griffin reicht?
FAZIT: Ein Trade von Redick erscheint zum aktuellen Zeitpunkt wahrscheinlicher als ein Deal um Lonzo. Schließlich könnte so gut wie jeder Contender einen zusätzlichen Schützen von der Bank gebrauchen. Wer schlägt also zu?
© getty
FAZIT: Ein Trade von Redick erscheint zum aktuellen Zeitpunkt wahrscheinlicher als ein Deal um Lonzo. Schließlich könnte so gut wie jeder Contender einen zusätzlichen Schützen von der Bank gebrauchen. Wer schlägt also zu?
1 / 1
Werbung
Werbung