-->
Cookie-Einstellungen
Suche...
NBA

NBA-News - Michael Jordan setzt sich als Vermittler zwischen Spielern und Eigentümern ein: "Zuhören ist besser als reden"

Von SPOX
Michael Jordan soll eine wichtige Rolle als Vermittler zwischen den Spielern und Teameigentümern gespielt haben.

Auf dem Weg zur Entscheidung der Spieler, die Playoffs nach dem Streik aufgrund der neuerlichen Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA fortzusetzen, soll Michael Jordan eine wichtige Rolle gespielt haben. Der Eigentümer der Charlotte Hornets soll als Art Vermittler zwischen den Spielern und Eigentümern fungiert haben.

Dies berichtet Jackie MacMullan von ESPN. Ihren Informationen zufolge habe sich die ehemalige Bulls-Legende vor dem Meeting der Eigentümer am Donnerstagmorgen (Ortszeit) mit Chris Paul in Verbindung gesetzt, dem Präsidenten der Spielergerwerkschaft NBPA. Das Ziel sei es gewesen, besser zu verstehen, was die Spieler erreichen wollen, und Unterstützung anzubieten. Zudem soll es ein Gespräch zwischen MJ und Russell Westbrook gegeben haben.

Beim anschließenden Treffen der Teameigentümer habe Jordan, dessen Hornets gar nicht in der Bubble in Disney World dabei sind, sich dafür stark gemacht, den Spielern Raum für ihre Proteste und Sorgen zu geben. "Im Moment ist zuhören besser als reden", soll der 57-Jährige, der einzige dunkelhäutige Teambesitzer, gesagt haben.

Ein anonymer Liga-Angestellter bezeichnete Jordan als "die perfekte Person für diese Rolle". "Er war ein angesehener Spieler, der Championships gewonnen hat. Und er ist der Besitzer eines Small-Market-Teams. Er hat eine hohe Glaubwürdigkeit, sowohl bei den Spielern als auch bei den Eigentümern", wird die Quelle, die bei den Diskussionen, wie es weitergehen soll, dabei war, zitiert.

Viele Eigentümer, darunter wohl auch Jordan, unterstützen offenbar die Entscheidung der Spieler, die Playoffs fortzusetzen. Dem Bericht zufolge sind sie der Meinung, dass die Spiele die beste Plattform für die Botschaften für sozialen Wandel sein können.

Die Spieler hatten sich am Donnerstag dazu entschieden, die Playoffs fortzusetzen, nachdem die Milwaukee Bucks am Mittwoch den Streik gestartet hatten, um gegen Rassismus und Polizeigewalt zu protestieren. Die Spieler forderten unter anderem die Teambesitzer dazu auf, proaktiv auf Veränderungen bezüglich der sozialen Gerechtigkeit hinzuarbeiten. In weiteren Meetings sollen genaue Aktionen besprochen werden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung