-->
Cookie-Einstellungen
Suche...
NBA

NBA: Big Point! Memphis holt ersten Sieg gegen schwache Thunder - Pöltl gegen Utah stark

Von SPOX
Ja Morant und die Memphis Grizzlies sind endlich mit einem Sieg in der Bubble angekommen.

Die San Antonio Spurs haben ihre Chance auf die Playoffs gewahrt und die Utah Jazz vor allem dank starker Leistungen von Derrick White und Jakob Pöltl geschlagen. Die Memphis Grizzlies haben nach vier Pleiten ihren ersten Sieg in Disney World geholt. Auch die Philadelphia 76ers und die New Orleans Pelicans fahren wichtige Siege ein.

Die Sacramento Kings haben sich nach einer Pleite gegen die Brooklyn Nets wohl aus dem Playoff-Rennen verabschiedet.

San Antonio Spurs (30-38) - Utah Jazz (43-26) 119:111 (BOXSCORE)

  • Die Spurs wahren ihre Playoff-Chance. Angeführt von einem bärenstarken Derrick White (24 Punkte) und dem ebenfalls bestens aufgelegten Jakob Pöltl (Saisonbestwert 19 Punkte, 10 Rebounds, 3 Blocks) siegte San Antonio über ein Jazz-Team, das allerdings auch nahezu die gesamte Starting Five schonte.
  • Die Jazz eröffneten die Partie ohne vier ihrer Starter, neben Joe Ingles begannen daher Ed Davis, Georges Niang, Emmanuel Muiday und Miye Oni. Die Spurs wiederum konnten aus dem Vollen schöpfen und brauchten den Sieg unbedingt, folglich schienen sie bei dieser Partie klar im Vorteil zu sein. Dem hohen Favoritenstatus wurden sie jedoch prinzipiell nur im ersten Viertel gerecht (36:27).
  • Utah ließ sich in der Folge nie abschütteln, was insbesondere am starken Bank-Duo Jordan Clarkson (24 Punkte) und Tony Bradley (15, dazu 11 Rebounds) lag. Immer wieder führten sie die Jazz zurück ins Spiel, auch eine 12-Punkte-Führung vor dem letzten Viertel reichte den Spurs nicht, um frühzeitig für klare Verhältnisse zu sorgen.
  • Noch 1:31 Minuten vor Schluss waren die Jazz auf 7 Punkte dran, dann sorgte jedoch der überragende White mit einem weiteren Dreier aus dem Dribbling für das 10-Punkte-Polster. In der Folge ließ San Antonio endgültig nichts mehr anbrennen.
  • Neben White und Pöltl punkteten bei den Spurs noch vier weitere Spieler zweistellig, darunter Rudy Gay mit 14 von der Bank. Bei den Jazz erzielten Mudiay und Oni jeweils 14.

Hier geht es zu den Highlights der Partie Spurs gegen Jazz.

Memphis Grizzlies (33-37) - Oklahoma City Thunder (42-26) 121:92 (BOXSCORE)

  • Big Point für die Grizzlies! Nach vier Niederlagen zum Start haben die Grizzlies endlich ihr erstes Bubble-Spiel gewonnen und ihre Chance auf die Playoffs damit dramatisch verbessert. Dillon Brooks (22 Punkte), Ja Morant (19 und 9 Assists) und Jonas Valanciunas (19 und 11 Rebounds) führten Memphis zum Sieg über die Thunder, bei denen Chris Paul mit 17 Zählern bereits der Topscorer war.
  • Der Start der Partie gehörte dabei klar den Thunder. Während Steven Adams geschont wurde und SGA nicht ins Spiel fand, starteten Paul und Luguentz Dort stark in die Partie und verschafften OKC eine 37:25-Führung nach zwölf Minuten. Dort traf allein in der ersten Halbzeit vier seiner fünf Dreier, CP3 orchestrierte das Thunder-Spiel mal wieder stark.
  • Die Grizzlies brauchten aber nicht lange, um zurückzukommen. Im zweiten Viertel legten sie einen 22:6-Run hin und übernahmen die Führung, vor allem Morant und Dieng machten dabei auf sich aufmerksam. Der Point Guard allerdings auch auf bittere Weise: Bei einem seiner Drives zum Korb wurde er von Darius Bazley gefoult und landete hart auf seiner Seite. Nach kurzer Schrecksekunde ging es jedoch weiter.
  • Kurz vor der Pause lag Memphis mit 9 vorn, die letzten 4,6 Sekunden des Viertels nutzte OKC aber noch für 6 Punkte: Erst traf Danilo Gallinari nach Paul-Assist, dann fing letzterer den folgenden Einwurf ab und traf mit der Sirene den nächsten Dreier. Statt eines Polsters waren es also nur noch 3 Punkte Unterschied.
  • Memphis ließ sich davon aber nicht beirren und dominierte auch den dritten und vierten Durchgang. Die Führung wuchs beständig, bis Thunder-Coach Billy Donovan seinen Startern knapp fünf Minuten vor Schluss bei 25 Punkten Rückstand Feierabend gab.
  • Die Grizzlies können somit aufatmen: Mit einem weiteren Sieg aus den letzten drei Spielen hätten sie mindestens das Play-In-Turnier sicher, selbst mit nur diesem Sieg müssten die Spurs, Pelicans und Suns ohne Niederlage bleiben, um an ihnen vorbeizuziehen.

Hier geht es zu den Highlights der Partie Grizzlies gegen Thunder.

Brooklyn Nets (33-36) - Sacramento Kings (29-40) 119:106 (BOXSCORE)

  • Brooklyn fährt den dritten Sieg im fünften Spiel in der Bubble ein. Mit einer geschlossenen Teamleistung und brandheißem Shooting, das von Caris LeVert (22 Punkte, 7 Assists) angeführt wurde, ließ man den müden Kings am Ende keine Chance. Für Sacramento ist damit wohl die letzte Hoffnung auf die Playoffs futsch, auch wenn Bogdan Bogdanovic zum zweiten Mal in Folge ein starkes Spiel zeigte (27 Punkte). Brooklyn hingegen sicherte endgültig auch rechnerisch die Playoff-Teilnahme.
  • Die Kings führten nach einem munteren Schlagabtausch im ersten Viertel noch mit 3 Zählern, dann spielte aber vorerst nur Brooklyn: Im zweiten Durchgang drehte vor allem LeVert auf, mit 19 Zählern führte der Nets-Guard sein Team zu einer 10-Punkte-Führung bis zur Pause. Die Kings wirkten am zweiten Teil eines Back-to-Backs zeitweise müde und vor allem unkonzentriert, Turnover brachten sie immer wieder in die Bredouille.
  • Mitte des dritten Viertels schien die Partie dann schon fast entschieden, als Brooklyn nach Freiwürfen von Temple mit 16 Punkten führte, aber Sacramento ballerte sich auf den Schultern von Bogdanovic noch einmal zurück ins Spiel. Näher als bis auf 4 Punkte kamen die Kings jedoch nicht ran und wenig später wuchs der Rückstand erneut auf 14 Punkte.
  • Den Kings fehlte abgesehen von Bogdanovic eine heiße Hand, während die Nets von Downtown richtig stark waren (17/40 Dreier) und den Ball sehr gut bewegten. Das setzte sich auch im letzten Viertel fort, bei 3:10 Minuten auf der Uhr und 22 Punkten Rückstand zog Kings-Coach Luke Walton dann die Reißleine und nahm seine Starter runter.
  • Neben LeVert punkteten noch sechs weitere Nets zweistellig, Joe Harris kam auf 21 (5/7 Dreier). Die beste All-Around-Leistung zeigte jedoch Jarrett Allen: Mit 17 Punkten, 10 Rebounds und 8 Assists kratzte der Center sogar am Triple-Double. Bei den Kings kam De'Aaron Fox noch auf 21 Punkte.

Hier geht es zu den Highlights der Partie Nets gegen Kings.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung